Skip to main content
ANZEIGE
Sicherheit

Keine Angst vor Einbrechern – mit diesen Tipps haben Diebe keine Chance



Foto: Bernard Hermant / Unsplash

Region – Nicht nur in der Urlaubszeit, auch schon bei kurzzeitiger Abwesenheit schleichen sich die Einbrecher an Häuser und Wohnungen. Auf der Suche nach wertvollen Besitztümern haben sie sich so manche Tricks einfallen lassen, um durch Türen und Fenster einzudringen. Doch es gibt Möglichkeiten, die Einbrecher abzuschrecken. Mit unseren Tipps für einen effektiven Einbruchsschutz werden die Diebe schnell abgeschreckt.

Weniger Einbrüche dank Aufklärung und Schutzmaßnahmen

Nachdem die Zahl der Einbrüche in den Coronajahren stark gesunken war, steigt sie nun wieder ein wenig an. Dennoch sind weniger als die Hälfte der Einbrüche auch erfolgreich. Das liegt an der Umsicht von Hausbesitzern und Mietern, aber vor allem auch an neuen technischen Möglichkeiten, sein Zuhause effektiv zu schützen. Darüber, wie man sich gegen Einbrecher gut schützen kann, welche Möglichkeiten es gibt und welche Methoden die Diebe anwenden, erfährt man mehr in Beratungsrunden der Polizei oder auch auf speziellen Veranstaltungen zum Tag des Einbruchschutzes, der jedes Jahr im Oktober stattfindet. Darüber hinaus helfen auch die folgenden Tipps gegen Einbrecher.

Die 5 wichtigsten Tipps für effektiven Einbruchsschutz

Tipp 1: Alarmsysteme

An erster Stelle der Dinge, die Einbrecher effektiv abschrecken, stehen sicherlich Alarmsysteme. Mit einem gut sichtbar installiertem und gekennzeichnetem Alarmsystem von Verisure oder anderen Anbietern kann man ziemlich sicher sein, dass sich Einbrecher ein leichteres Opfer suchen. Ob nur Außenüberwachung, Innenüberwachung oder beides kombiniert – die Kontrolle der Fenster, Türen, des Eingangsbereiches und schwer einsehbarer hinterer Zugangsmöglichkeiten schreckt ab und stellt durch die Auslösung des Alarms an die Sicherheitsfirma sowie akustische und optische Signalgebung einen effektiven Schutz dar.

Tipp 2: Überwachungskameras

Der zweite Tipp ist die Installation von Kameras. Durch die Videoüberwachung der Räumlichkeiten kann im Fall eines Einbruchs später die Identifikation der Täter oder Täterinnen erleichtert werden. Durch Kopplung mit Smart-Home-Technologie sind diese Aufzeichnungen nicht nur im Nachhinein, sondern auch “just in time” einsehbar.

Tipp 3: Bewegungsmelder und Zeitschaltuhren

Zwei weitere einfache Möglichkeiten, Einbrecher an ihrem Vorhaben zu hindern, sind Bewegungsmelder und Zeitschaltuhren. Durch das Auslösen von akustischen Signalen oder das Angehen von Lichtquellen beim Durchschreiten eines Bereiches, den die Melder abdecken, werden Einbrecher mitten im Vorhaben davon abgebracht, ihr Vorhaben auch wirklich umzusetzen. Zeitschaltuhren wiederum sind ein Hilfsmittel, um Anwesenheit vorzugaukeln. Über diese können Licht, aber auch Jalousien gesteuert werden und in regelmäßigen und unregelmäßigen Abständen an- oder ausgehen beziehungsweise hoch- oder heruntergefahren werden.

Auch hier unterstützt die Smart-Home-Technologie Eigenheimbesitzer und Mieter in besonderem Maße. Verbunden mit digitalen Endgeräten wie Smartphone oder Tablet lassen sich die Muster der Anwesenheitssimulationen noch individualisieren. So ist es sogar möglich, technische Geräte wie den Fernseher oder die Musikbox zu steuern.

Tipp 4: Sicherung von Fenstern und Türen

Auch ohne Alarmsystem, SmartHome-Technologie und Bewegungsmelder kann man die Wohnung oder das Haus sichern, indem man einige wichtige Grundregeln beachtet. Geschlossene Fenster und Türen sind natürlich zwingend notwendig. Nur gekippte Fenster oder zugezogene statt abgeschlossener Türen sind eine Einladung für Einbrecher. Zusätzlich können Fenster mit speziellen Schlössern gesichert werden. Auch bei Türen ist es wichtig, auf hochwertige Schließsysteme und eventuelle zusätzliche Sicherungsmaßnahmen wie einen Querriegel zu setzen.

Tipp 5: Nachbarschaftshilfe

Nicht zuletzt helfen auch die Nachbarn und Freunde, die Wohnung oder das Haus vor einem Einbruch zu bewahren. Das regelmäßige Leeren des Briefkastens, das Zu- und Aufziehen von Vorhängen und eben auch einmal das Licht einschalten, hilft, Diebe abzuschrecken. So übernehmen Nachbarn und Freunde auch Funktionen von smarten Geräten und vereiteln zusätzlich Einbruchspläne dadurch, dass sie eben auch physisch in der Wohnung oder im Haus anwesend sind.

Zusatztipp:

Nicht zuletzt spähen Einbrecher nicht nur das Haus oder die Wohnung, sondern auch die Menschen aus, die darin wohnen. Daher sollten öffentliche Urlaubsfotos in den sozialen Medien, Abwesenheitsmeldungen bei E-Mails und auch




NEUESTE BEITRÄGE

Raimund Haser sprach bei der Eröffnung der Ausstellung „Angekommen” im „Museum im Bock”

Die Flüchtlinge packten an und bauten am Wirtschaftswunder

Leutkirch – Sonntagabend, 7. Juli, kurz nach 19.00 Uhr im „Bock“-Saal in Leutkirch. Eröffnung der Ausstellung „Angekommen. Die Integration der Vertriebenen in Deutschland”. Die Heimatpflege Leutkirch hatte eingeladen. Sie bietet eine Schau, die an Flucht und Vertreibung nach dem Zweiten Weltkrieg erinnert. Bürgermeisterin Christina Schnitzler spricht bei ihrer Begrüßung davon, dass darüber „nicht so oft geredet worden ist”. Und Heimatpflege-Vorsitzender Michael Waizenegger weiß auch, dass das…
Am 3. und 4. August

Isnyer Töpfermarkt – Handgemachtes von hier

Isny – Nach 35 Jahren kann man von ihr reden, der Tradition und davon, dass der Töpfermarkt so lange schon zu ihr und Isny dazu gehört. Wie sollte es also anders sein?! Der Kunsthandwerkermarkt mit Kultstatus verwandelt am Samstag, 3. und Sonntag, 4. August den Kurpark rund um den Bremerweiher wieder in einen bunt geschmückten Garten, in dem sich zwischen Ton und Glas, Holz und Stoff, Windspiel und Vogeltränke zwei Tage lang stöbern, schwatzen und Inspiration finden lässt.
„Die Kirche ist erbaut aus lebendigen Steinen, nämlich Sie!“

Ziegelbach voller Freude über die renovierte Pfarrkirche

Bad Wurzach – Nach gut einjähriger Innenrenovierung konnten die Ziegelbacher Kirchgänger erstmals wieder einen Gottesdienst in der Pfarrkirche „Unsere liebe Frau“ feiern. Sie taten dies mit Fahneneinzug, Musikkapelle, Kirchenchor und vielen Ehrengästen. Nach dem Festgottesdienst gab es noch einen Stehempfang.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 15. Juli 2024
Vom Glauben und ihrer franziskanischen Berufung getragen

Sr. M. Philothea Kopp ist im Alter von 100 Jahren verstorben

Reute – Im Februar hat Sr. M. Philothea Kopp im Kloster Reute noch ihren einhundertsten Geburtstag gefeiert. Am Abend des 4. Juli ist sie im Gut Betha-Haus in Reute verstorben und wird am 9. Juli auf dem Klosterfriedhof beigesetzt. Ihre Berufung sah sie darin, Menschen zu Jesus zu führen. Dies konnte sie in den 70 Jahren ihrer Ordenszugehörigkeit an unterschiedlichen Orten der Gemeinschaft in die Tat umsetzen. Sie suchte die Menschen und für diejenigen, die ihr begegneten, hatte sie ein wache…
Termine auf der Heuneburg

Das Hochdorfer Keltenmuseum und seine Neuerungen

Heuneburg – Am Sonntag, 21. Juli, findet um 15.00 Uhr im Herrenhaus der Heuneburg – Stadt Pyrene ein Vortrag zum Thema „Neues vom Keltenfürst: Das Hochdorfer Keltenmuseum und seine Neuerungen“ statt. Der Fund des Prunkgrabes von Hochdorf in den 1970er Jahren galt als archäologische Sensation.

MEISTGELESEN

Gelenkmedizin erhält höchstmögliche Auszeichnung

Neun Spitzenorthopäden in der Oberschwabenklinik im Westallgäu-Klinikum

Wangen – Gute Nachrichten für alle Patienten mit Gelenkproblemen und Sportverletzungen in der Region Oberschwaben, Bodensee und Westallgäu: Das Gelenkzentrum der Oberschwabenklinik am Westallgäu-Klinikum in Wangen ist zum Endoprothetikzentrum der Maximalversorgung hochgestuft worden, der höchstmöglichen Stufe in Deutschland. Patienten mit Knie- und Hüftproblematiken werden hier also offiziell erstklassig und optimal betreut und therapiert.
Polizeifahrzeug betroffen

Schwerer Unfall auf der B30 bei Gaisbeuren

Gaisbeuren (pol) – Sechs Schwerverletzte und Sachschaden in Höhe von rund 130.000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Dienstag (9.7.) kurz vor 21.00 Uhr auf der B 30 zwischen Enzisreute und Gaisbeuren ereignet hat. Der 19 Jahre alte Fahrer eines Citroen Jumper war, von einem Gemeindeverbindungsweg aus Atzenreute kommend, nach rechts auf die Bundesstraße eingebogen und missachtete dabei die Vorfahrt eines ordnungsgemäß in Richtung Bad Waldsee fahrenden Polizeistreifenwagens…
Heiligblutfest

„Petrus muss ein Wurzacher sein!“

Bad Wurzach – „Petrus muss ein Wurzacher sein!“ Das sagte Abt Vinzenz Wohlwend beim Pontifikalamt am Blutfreitag in Bad Wurzach, das um 10.30 Uhr nach der Reiterprozession gefeiert wurde. Am Morgen des Blutfreitags hatte es noch getröpfelt und die Wetterprognosen waren schlecht. Doch Prozession, Hochamt und Bergpredigt blieben von Regen verschont. Morgens um 7.00 Uhr hatten sich an die 1000 Reiter aus 65 Blutreitergruppen auf den Weg hinaus in Bad Wurzachs Fluren gemacht. Bad Wurzachs ehemali…
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Bergpredigt mit Hubertus Freyberg

Kritik am Synodalen Weg

Bad Wurzach – Pater Hubertus Freyberg vom Haus Regina Pacis in Leutkirch hielt die diesjährige Bergpredigt, mit der alljährlich am Nachmittag das Heilig-Blut-Fest seinen Abschluss findet.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Ehrenamtliche Helfer gesucht

Lebenshilfegruppe Bad Wurzach traf sich zum Grillabend mit Kutschfahrt

Bad Wurzach/Immenried – Die Mitglieder der Lebenshilfegruppe Bad Wurzach haben sich am vergangenen Dienstag (9. Juli) zu einem Grillabend im Garten von Familie Müller in Immenried getroffen. Damit solche regelmäßigen Aktivitäten für Menschen mit Handicap auch weiterhin ermöglicht werden können, sucht die Gruppe nach ehrenamtlichen Helfern.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 12. Juli 2024

TOP-THEMEN

Bad Wurzach – Nach gut einjähriger Innenrenovierung konnten die Ziegelbacher Kirchgänger erstmals wieder einen Gottes…
Bad Wurzach – „Petrus muss ein Wurzacher sein!“ Das sagte Abt Vinzenz Wohlwend beim Pontifikalamt am Blutfreitag in B…
Friedrichshafen – Mit einem außergewöhnlichen Vorfall musste sich die Wasserschutzpolizei Friedrichshafen am Mittwoch…

VERANSTALTUNGEN