DBSZ DBSZ BadWurzach 1200v01

Leutkirch – Also, ein Leutkircher Sommer ohne ALSO geht einfach nicht. Das entschieden auch die Aktiven des Leutkircher Vereins mit ihrem Vorsitzenden Tezer Leblebici.

Gut, aus etwa 60 Veranstaltungen, wie in den vergangenen Jahren, wurde rund eine Handvoll, aber die waren dafür von ganz ausgesuchter Qualität. Der Showabend mit „Joy of Voice“ setzte den Aktivitäten dann die buchstäbliche Krone auf.

„Alles ging ganz schnell“, berichtete Leblibici in seiner kurzen Begrüßung auf dem Leutkircher Marktplatz. Kurzfristig habe man bei den Künstlern angefragt, kurzfristig sei die Zusage gekommen und dann mussten sich die Vereinsverantwortlichen mächtig sputen, um den Event zu stemmen. Ursprünglich war der Showabend am Freitag geplant, wurde jedoch, aufgrund der unsichereren Witterung auf Samstag verlegt.

Und dann legten die Sängerinnen und Sänger gleich los; der „Mauldäschlesong“ beschrieb den „Corona-Scheiß“ und danach startete die Bühnenparty. Dank eines ausgeklügelten Systems konnten die Akteure auch Stücke mit großer Besetzung singen; völlig unverkrampft im Ablauf und dennoch mit dem nötigen Sicherheitsabstand.

Ob rauchige Rockballaden, Soli, Duette, ob Schlager oder Musical, die Mitglieder der Memminger Gruppe beherrschen einfach ihr Repertoire. Es gibt somit fast nichts, was sie nicht herausragend darbieten könnten. Kleine Slapsticks inklusive, bei Peter Maffay’s „Es war Sommer“ intonierte der Backgroundsänger die Begleitstimme wie ein rolliger Kater. Können und Vergnügen vereinten sich zu einem wahrhaft großen Showabend.

Sequenzen aus Cat’s, dem Phantom der Oper oder ein Medley von Udo Jürgens, die bekanntesten Musicalhits animierten die Gäste mitzusingen. Bei dem Song „it’s raining men“ von den Weather Girls dominierten die Damen den Gesang, während die Herren des Ensembles sich in der neuen Form der „Gießkannenchallenge“ übten.

Es war ein rundum gelungener und sehr hochkarätiger Abend, den die Veranstalter auf die Beine stellten. Beim Publikum war die Freude zu spüren, die Freude, nach langer Zeit der Kunstabstinenz eine solche, professionelle Bühnenshow genießen zu können.

 

Bericht und Fotos: Christine Hofer-Runst

 

previous arrow
next arrow
previous arrownext arrow
Slider

 

Pin It
­