DBSZ DBSZ BadWurzach 1200v01

LEUTKIRCH (sita) – Am Wochenende 25./26. Juni fand nach zwei Jahren Pause wieder der beliebte und bekannte Lions-Club-Flohmarkt im Hasenheim statt. Rund 30 Mitglieder arbeiten dafür ehrenamtlich, sorgen für Bewirtung und sind fast eine Woche mit Vorbereiten und Aufräumen beschäftigt.

Am Samstag kamen viele Kaufwillige, der Sonntag hätte besser besucht sein können, was aber vermutlich der heißen Witterung und anderen Veranstaltungen geschuldet war. Mit den wiederum guten Spendeneinnahmen werden viele soziale Projekte in der Region unterstützt, vor allem die Sprachförderung an Kindergärten und Schulen sowie die Tafelläden.

„Wir sind zufrieden mit dem Besuch und den Einnahmen, wenn es auch nachmittags an beiden Tagen wenige Gäste waren. Doch viele gut erhaltene Dinge fanden neue Besitzer, die sich über besondere Schnäppchen freuten“, sagen Robert Stützle als PR-Zuständiger und Präsident Jürgen Pistner. Angeboten werden immer Haushaltwaren, Kleidung, Taschen, Spielwaren, Bücher, CDs, Elektrogeräte, Dekorationen und diverses Allerlei.

Neuer Präsident ist Waldemar Westermayer

Noch bis 30. Juni ist Präsident Pistner im Amt, dann löst ihn Waldemar Westermayer aus Leutkirch für ein Jahr ab. Jedes Jahr wird ein neuer Präsident gewählt, ein zweites Mal könnte der gleiche Amtsinhaber erst nach 3 Jahren Wartezeit wiedergewählt werden. Der Club in Leutkirch wurde 1966 gegründet. Neue Mitglieder werden nur auf Vorschlag eines Clubmitglieds und mit der Zustimmung aller Mitglieder aufgenommen. Die Mitglieder sind aus dem Raum Leutkirch-Wangen, Isny, Bad Wurzach und dem bayrischen Nachbarland.

Die Idee zum Flohmarkt gab es schon vor gut 20 Jahren und solange ist auch Heinrich Widmann aus Leutkirch der Schatzmeister, der sich um die Finanzen kümmert. Unterstützt werden sehr viele soziale Projekte, auch langfristige, mit einem Gesamtvolumen von über 20.000 Euro, wie beispielsweise die Sprachförderung in Leutkircher Kindergärten, die Unterstützung der SZ-Nothilfe, oder das Engagement für die Bewohner des Stephanuswerks in Isny uvm. (siehe Banner-Bild)

Allgemeine Infos:
Die Idee des Lion-Clubs wurde 1917 in den USA geboren und sollte nach dem Ersten Weltkrieg der Völkerverständigung dienen. Erst nach dem Zweiten Weltkrieg wurden 1951 in Deutschland die ersten Lion-Clubs gegründet, inzwischen sind es rund 1540. Das Motto der Lions-Clubs, die sich gesellschaftliches Engagement und soziale Verantwortung auf ihre Fahnen geschrieben haben, lautet „We serve (Wir dienen).“

 

 Bilder: Carmen Notz

 

 

 

Nur registrierte Benutzer können Kommentare schreiben!

­