Ravensburg - Um 02:27 Uhr erfolgte die Alarmierung der Abteilung Stadt durch die Inte-grierte Leitstelle Bodensee-Oberschwaben.

 

Die Bewohner eines Einfamilienhauses in der Ravensburger Nordstadt wurden durch piepende Haushaltsrauchwarnmelder auf einen Brand in ihrem Keller aufmerksam ge-macht. Umgehend verließen sie das Haus und alarmierten die Feuerwehr. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stand ein Kellerraum im Vollbrand und das Haus war bereits verraucht.

Die eingeleiteten Löschmaßnahmen von mehreren Trupps unter schwerem Atemschutz zeigten ihre Wirkung und das Feuer konnte schnell abgelöscht werden. Der Kellerraum wurde anschließend ausgeräumt, um noch vorhandene Glutnester abzulöschen. Im weiteren Einsatzverlauf wurde das Gebäude druckbelüftet und mit einer Wärmebildkamera kontrolliert.

Die Löschwasserversorgung erfolgte aus dem öffentlichem Hydrantennetz. Zur Ausleuchtung der Einsatzstelle wurde die Drehleiter sowie mobile Leuchtmittel in Stellung gebracht. Der Notdienst der Technischen Werke Schussental schaltete das Gebäude Spannungsfrei.

Die Brandursache sowie Schadenshöhe ist Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen. Neben der Feuerwehr waren am Einsatz die Polizei Ravensburg, der Ret-tungsdienst der Johanniter-Unfall-Hilfe Oberschwaben/Bodensee, die Schnelleinsatzgruppe des Deutschen Roten Kreuzes Ortsverein Ravensburg sowie der Notdienst der Technischen Werke Schussental beteiligt.

 

Pressemitteilung und Bilder Feuerwehr Ravensburg

 

 

­