Friedrichshafen - Weil er im Verdacht steht, unberechtigt zahlreiche PCR-Tests angeboten und bescheinigt zu haben, muss sich ein 40-jähriger Betreiber eines Friedrichshafener Corona-Schnelltest-Zentrums nun strafrechtlich verantworten.

Nachdem Ungereimtheiten bei PCR-Test-Bescheinigungen aufgekommen waren, ordnete  das zuständige Gericht auf Antrag der Staatsanwaltschaft Ravensburg im März die Durchsuchung des Test-Zentrums in der Schanzstraße an.

Dabei fanden und beschlagnahmten die Beamten des Polizeipostens Friedrichshafen-Altstadt  Beweismittel, die den Verdacht weiter erhärteten.

Den umfangreichen Folgeermittlungen zufolge soll der Tatverdächtige im Zeitraum > zwischen November 2021 und Februar 2022 Bescheinigungen über PCR-Tests ausgestellt haben, obwohl er von der zuständigen Gesundheitsbehörde lediglich  dazu berechtigt war, Antigen-Schnelltests und sogenannte PoC-PCR-Schnelltests zu > veranlassen und deren Ergebnis zu bescheinigen.

Die Durchführung der mutmaßlich etwa 360 Tests und das Ausstellen der falschen  digitalen PCR-Test-Bescheinigungen stellte der Betreiber den offenbar  unwissenden Probanden in Rechnung und erwirtschaftete so in kurzer Zeit einen > fünfstelligen Euro-Betrag.

Das zuständige Gesundheitsamt hatte das Testzentrum bereits nach Bekanntwerden > der Verdachtsfälle umgehend geschlossen.

Gegen den 40-Jährigen stehen aktuell unter anderem strafrechtliche Vorwürfe wie > gewerbsmäßiger Betrug und Fälschung beweiserheblicher Daten im Raum.

 

Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Ravensburg

 

­