Missen - Am vergangenen Samstag war Almabtrieb in Missen. Für die Bildschirmzeitung war Hans Reichert dabei.

„So a guete Stund waret mir unterwegs", so Hirte Alois Hintersteiner, „des hot scho passt!“ Futter wäre zwar noch oben grad noch da, aber auf den Almen wird es jetzt kalt. Die Rinder hätten gut Schritt gehalten, es geht steil bergab von den Almen um Wiederhofen nach Missen.
Es war ein Viehscheid ohne viel Drumherum, also ohne Marktstände, Wurstbuden und Weizenstände. Bei den Zuschauern gingen Gespräche meistens ums Vieh und ums Wetter, natürlich mit Allgäuer Zungenschlag, eine Flasche Missener Bier in einer Hand und ein Leberkäswecken in der anderen. Statt böhmischer Polkas und „Du bist das Land, dem ich die Treue halte, mein Tiroler Land!“ füllten sanfte Alphornklänge, das Missener Tal am Scheidplatz.
Die Traktoren mit den Viehanhängern mussten noch warten bis jeder Beschicker wieder seine Rinder am Strick hatte. Glück mit dem Wetter hatten Mensch und Tier, denn ab jetzt wird es kälter.

Text / Fotos: Hans Reichert

Hier Impressionen vom Viehscheid in Missen:

18Vieh1

18Vieh2

18Vieh3

18Vieh4

18Vieh5

18Vieh6

 

 

 

­