Ravensburg -  Um einen vierstelligen Euro-Betrag haben Betrüger am Mittwoch eine 80-Jährige gebracht. Die Unbekannten meldeten sich telefonisch bei der Seniorin und gaben sich als Mitarbeiter der Hausbank der Frau aus.

 

In dem Telefonat gaukelten sie der 80-Jährigen vor, dass soeben jemand versucht hätte, mit ihrer EC-Karte einen höheren Geldbetrag von ihrem Konto abzuheben. Die Karte sei inzwischen gesperrt worden, weshalb die Seniorin die noch in ihrem Besitz befindliche EC-Karte einem Kurier mitgeben solle.

Die dazugehörige PIN müsse sie dem angeblichen Bankmitarbeiter am Telefon durchgeben. Im Glauben, tatsächlich mit ihrer Bank telefoniert zu haben, übergab die 80-Jährige wenig später ihre Bankkarte einem unbekannten Abholer. Im weiteren Verlauf wurde der vierstellige Euro-Betrag vom Konto abgehoben.

Erst später wurde die Seniorin misstrauisch, ließ ihre Karte sperren und verständigte die Polizei. Der Abholer wird als etwa 25 bis 30 Jahre alt, mit südländischem Aussehen und dunklem Haar sowie einem Dreitagebart beschrieben. Die Kriminalpolizei Friedrichshafen hat die Ermittlungen aufgenommen und warnt vor dieser Betrugsmasche. Lassen Sie sich am Telefon nicht durch die geschickte Gesprächsführung unter Druck setzen. Beenden Sie das Telefonat und nehmen Sie unter den bekannten Rufnummern selbstständig Kontakt mit Ihrer Bank auf.

Geben Sie niemals persönliche Daten heraus und händigen Sie insbesondere kein Geld, Wertgegenstände oder Bankkarten an Fremde aus. Sollten Sie dennoch Opfer eines Betrugs geworden sein, so verständigen Sie umgehend die Polizei. Weitere Informationen zum Thema Betrug erhalten Sie auf www.polizei-beratung.de oder bei Ihrer Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle unter Tel. 0751/803-1048.

 

Polizeipräsidium Ravensburg

 

­