Ravensburg - Julia Baule hat die Stabsstelle Unternehmensentwicklung bei der Oberschwabenklinik gGmbH (OSK) übernommen. Sie wechselt von der Klinikgruppe Hirslanden in der Schweiz zu dem kommunal getragenen Verbund im Landkreis Ravensburg.

Die 36-Jährige freut sich auf ein spannendes Aufgabenfeld bei der OSK. „Es geht nicht einfach darum, ein Unternehmen zu optimieren, sondern ihm in einem viel weiteren Kontext eine neue strategische Ausrichtung zu geben“, sagt sie. Bei solch einem Vorhaben mitzuwirken, sei eine fast einmalige Chance, zumal in einer äußerst interessanten Region. In den ersten Wochen aber gehe es zunächst einmal darum, zuzuhören und sich zu informieren. „Man kann nur etwas entwickeln, das man kennt“, betont Julia Baule.

Erfahrungen hat sie zuletzt zweieinhalb Jahre lang bei Hirslanden, der größten Klinikgruppe in der Schweiz, gesammelt. Für sieben Kliniken im Dreieck Basel-Luzern-St. Gallen war sie für das „Regionale Business Development“ zuständig und hat sowohl strategische als auch operative Projekte betreut. Vor ihrer Zeit in der Schweiz war Julia Baule drei Jahre lang für die deutsche Helios-Gruppe tätig. Sie hat ein deutschlandweites Management-Traineeprogramm durchlaufen und war Assistentin der Geschäftsführung am Helios-Spital in Überlingen.

Der Bodenseeregion war Julia Baule, die aus dem Raum Karlsruhe stammt, schon davor verbunden. An der Zeppelin-University in Friedrichshafen hat sie den Masterabschluss für Corporate Management und Economics abgelegt. Vorausgegangen war ein Studium „International Business“ an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg mit Praxisphasen bei B. Braun Aesculap. Bis zum Physikum hatte sie zuvor Humanmedizin in Freiburg studiert.

An der OSK arbeitet sie unmittelbar den Geschäftsführern Prof. Dr. Oliver Adolph und Michael Schuler zu. „Gemeinsam mit dem Aufsichtsrat erarbeiten wir aktuell eine neue Medizinstrategie für die OSK, die den Klinikverbund in eine sichere Zukunft führen und die Versorgung der Bevölkerung mit qualitativ hochwertiger Medizin langfristig sicherstellen soll", sagt Prof. Adolph. „Die Unternehmensentwicklung wird dabei in den nächsten Jahren eine überaus wichtige Rolle spielen.“

 

Presseinformation Oberschwabenklinik gGmbH

 

Nur registrierte Benutzer können Kommentare schreiben!

­