Isny (Landkreis Ravensburg) (ots) - Rauschgiftermittlern des Kriminalkommissariats Ravensburg sind zwei 31 und 35 Jahre alte Männer ins Netz gegangen, die im Verdacht stehen, größere Mengen Betäubungsmittel aus dem Ausland bezogen zu haben, um diese gewinnbringend zu verkaufen.

Begonnen hatten die Ermittlungen damit, dass das Hauptzollamt in Frankfurt am Main ein verdächtiges Paket aus dem Ausland zurückhielt, das an den 31-Jährigen adressiert war. Im Paket befand sich über ein Kilogramm Marihuana, weshalb die Staatsanwaltschaft Ravensburg beim zuständigen Amtsgericht eine
Durchsuchung der Wohnräume des Tatverdächtigen beantragte.

Als die Polizisten Anfang Juni die Wohnung des 31-Jährigen durchsuchten, fanden sie unter anderem über 200 Gramm Marihuana sowie Kleinmengen Kokain und Haschisch.

Die Kriminalbeamten beschlagnahmten die illegalen Drogen. Im Laufe der weiteren Ermittlungen fiel ein weiterer Tatverdacht auf einen 35-jährigen mutmaßlichen Mittäter, dessen Wohnung die Beamten nun ebenfalls durchsuchten.

Auch bei ihm fanden die Ermittler weit über 100 Gramm Marihuana und beschlagnahmten es. Beide Männer müssen sich nun insbesondere wegen gemeinschaftlicher Anstiftung zur unerlaubten Einfuhr von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge verantworten.

 

Erste Staatsanwältin Tanja Vobiller, Tel. 0751/803-1332

Polizeihauptkommissarin Daniela Baier, Tel. 0751/803-1010

Polizeipräsidium Ravensburg

 

Nur registrierte Benutzer können Kommentare schreiben!

­