Kisslegg - Als „Stangenbohnenpartei“ („The String Bean Party“) treten Serena und Jared als Musiker-Duo auf. Das australisch-amerikanische Paar lebt auf einem Hof in der Nähe von Kißlegg einen ungewöhnlichen Lebensentwurf.

 

Die beiden Musiker bauen Gemüse mit natürlichen Methoden und vollständig in Handarbeit an und vertreten das Ideal einer bedingungslosen Grundnahrung für alle: Jeder darf vorbeikommen, um sich kostenlos von der Ernte mitzunehmen. Das Paar lebt als Selbstversorger von dem, was Feld und Garten abwerfen und von den Einnahmen als Musiker-Duo.

Ein Dokumentarfilm von Paddy Schmitt gibt Einblicke in das ungewöhnliche Leben der Beiden. Premiere des Films „Die Stangenbohnenpartei“ ist am Freitag 27. Mai, um 19 Uhr in Bärenweiler 1 bei Kißlegg. Ein Konzert und eine Fotoausstellung runden den Abend ab. Eintritt: 15 Euro.

Der Dokumentarfilm „Die Stangenbohnenpartei“ gibt Einblicke in das Leben von Serena und Jared, ein Liebespaar mit Wurzeln in Amerika und Australien, das sich in Taiwan kennengelernt und 2015 in Deutschland niedergelassen hat. Als „The String Bean Party“ bilden die Beiden auch ein musikalisches Duo.

Auf ihrem Hof nahe Kisslegg im Allgäu leben Jared und Serena einen radikalen
Lebensentwurf fernab von Mainstream und allgemeiner Hektik. Hier arbeiten sie an guten Songs und ertragreichen Ernten. Dabei gehört zu ihrem Selbstverständnis das Ideal einer bedingungslosen Grundnahrung für alle.

Ohne viel Aufhebens lässt das Paar die Kamera über 15 Monate an seinem Leben teilnehmen. Man fühlt sich gemütlich aufgehoben wie bei alten Bekannten, wenn die Beiden über ihre Arbeit im Garten plaudern, den Zuschauer zu Erledigungen mitnehmen und an ihren Konzerten teilnehmen lassen.

Die Beiden bauen Gemüse mit natürlichen Methoden und vollständig in Handarbeit an. Jeder darf vorbeikommen, um sich an der Feldarbeit zu beteiligen oder etwas von der Ernte mitzunehmen. So ist der Alltag auf dem Hof ein Stelldichein von Freunden, Bekannten und Sympathisanten.  Die atmosphärischen Bilder sind durchweg unterlegt mit ihrer eigenen Musik. Gitarre und Cello sind die Hauptinstrumente von Jared und Serena.

Ihre Songs gründen auf verschiedenste Stile wie traditionellen Folk, Swing, Reggae oder Klassik und greifen Melodien und Rhythmen aus Südamerika, Afrika, Indien und Ostasien auf. Das entspannte und humorvolle Charisma der Beiden überträgt sich auch in ihre Musik. Paddy Schmitt arbeitet als Fotograf und Filmemacher vor allem für mittelständische Firmen und Tourismusverbände. In seinem Dokumentarfilm gibt es kein vorstrukturiertes Drehbuch und keine Eingriffe in die Szenerie.

Die 20 Kapitel des Films entstanden oft kurzfristig und führen uns mit den Protagonisten durch die Jahreszeiten. Trotz der durchweg gelassenen Stimmung bleibt man stets gespannt, was als nächstes passiert. “Die Stangenbohnenpartei” ist ein Film, der unterhält, aber auch dazu anregt, den eigenen Lebensentwurf zu hinterfragen.

 

Bericht Viola Krauss Fotos: Paddy Schmitt

 

 

Nur registrierte Benutzer können Kommentare schreiben!

­