Baden-Württemberg - Mit der dritten Änderung der Corona-Verordnung am gestrigen Dienstag hat die Landesregierung Baden-Württemberg weitere Lockerungen beschlossen, die teilweise bereits ab heute in Kraft treten. Freude dürfte vor allem bei Gastronomen und Busunternehmern aufkommen, aber auch im privaten Leben ergeben sich Lockerungen. Die wichtigsten Änderungen im Überblick.

Ravensburg - Gemeinsam für mehr Lebensqualität lautet das Motto von Vetter, Partner globaler Pharmaunternehmen für die Herstellung teils lebensnotwendiger Medikamente. Das gilt in der aktuellen Corona-Krise mehr denn je. Deshalb unterstützt der Pharmadienstleister regionale Einrichtungen und Menschen, die von den Auswirkungen von Covid-19 besonders hart getroffen wurden.

Baden-Württemberg - Statt Bildungspolitik zu machen, fokussiert sich Dr. Susanne Eisenmann vom ersten Tag darauf, mit Bildung Politik zu machen. Doch damit gerät die Ministerin immer weiter in der Kritik der Stakeholder von Schule im Südwesten.

Ravensburg - Schwester M. Gudrun Härle, 28 Jahre lang Kran-kenhausseelsorgerin am St. Elisabethen-Klinikum in Ravensburg, ist im Alter von 77 Jahren gestorben. Im Jahre 1986 kam sie an das damals noch von ihrem Orden getragene Ravensburger Klinikum. Über allen tiefgreifenden Änderungen der folgenden Jahrzehnte hinweg, von der Gründung der Oberschwabenklinik im Jahre 1997 bis hin zum Neubau des Klinikums in der jüngsten Vergangenheit, zählte sie zu den Persönlichkeiten, die dem Haus innere Kontinuität und ein Gesicht gaben.

Bad Wurzach/Bad Waldsee/Leutkirch - Der Corona-Shutdown und die geltenden Beschränkungen der Corona-Verordnung treffen auch die Kulturtreibenden in der Region hart. Egal ob Konzerte, Musikfeste, Sportveranstaltungen oder Festivals, der Programmkalender für Veranstaltungen in der Region war gut gefüllt. Doch seit Anfang März stehen die Planungen still, das Corona-Virus und dessen Folgen, haben den Veranstaltern einen gewaltigen Strich durch die Rechnung gemacht. dieBildschirmzeitung hat nachgefragt, wie es mit geplanten Veranstaltungen in der Region weitergehen soll.

Biberach – Samstags am Gigelberg: das Sorgen- und Hygiene-Demovolk hat sich erneut zusammengefunden, doch es ist deutlich weniger geworden. 300 Teilnehmer hatten sich die Veranstalter erhofft, doch es sind nur knapp hundert geworden, die Polizei spricht von maximal 150.

Ravensburg – Rückblick auf die Online-Veranstaltung der Jungen Union und CDU „Es ist nicht selbstverständlich, dass der Westen obsiegen wird“, konstatierten die beiden Gäste Dr. Johann Wadephul MdB und Bijan Djir-Sarai MdB.

Kisslegg-Isny-Biberach -  Aus den Mitteln des Landesgemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes (LGVFG) erhalten die Kommunen Kisslegg, Isny und der Landkreis Biberach, Fördergelder in Höhe von rund 2,7 Mio Euro.

Ravensburg - Der FDP-Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Ravensburg Benjamin Strasser fordert angesichts der aufkommenden Wirtschaftskrise schnelle Entlastungen für Arbeitnehmer und Unternehmen. Die Bundestagsfraktion der FDP hat dazu eigene Vorschläge für ein Konjunkturprogramm entwickelt. „Wir brauchen jetzt einen Neustart für Deutschland, um sicher aus der Krise herauszukommen. Dafür müssen wir entlasten, investieren und vor allem auch unsere Wirtschaft entfesseln", betont Strasser.

Ravensburg - Wie ein von der Staatsanwaltschaft hinzugezogener Sachverständiger zwischenzeitlich festgestellt hat, ist der Brand in der Ravensburger Innenstadt (wir berichteten), der in der Nacht zum 5. Mai einen Millionensachschaden verursachte, zweifelsfrei auf einen technischen Defekt zurückzuführen.

Stuttgart - „Bye-Bye, Stubenhocken!“ und „Bye-Bye Elterntaxi! – unter diesem Motto geht die Förderlinie „Elektrisch durchstarten“ des Verkehrsministeriums in die zweite Runde. Ab dem 1. Juni 2020 heißt es für junge Menschen in ländlichen Regionen Baden-Württembergs: Rechner hochfahren und Antrag stellen. Das Land fördert die Anschaffung elektrischer Zweiräder mit pauschal 500 Euro. Anträge für einen Landeszuschuss zum E-Roller, E-Kraftrad oder Pedelec können junge Menschen von 15 bis 21 Jahren bei der landeseigenen L-Bank einreichen.

­