Ravensburg - Bereits zwei Wochen nach dem Start haben knapp 6500 Menschen ihren Namen gegeben, mehr als 80 Organisationen, Firmen und Kommunen zusätzlich ihr Logo. Damit erfüllen die Organisatorinnen der virtuellen Menschenkette ihren selbstgesetzten Anspruch, ein möglichst breites, zivilgesellschaftliches Bündnis zusammenzubringen und damit ein eindeutiges Zeichen zu setzen gegen Hass und Hetze, rechtsextremes Gedankengut, Verschwörungsmythen und Ideologien, die Missachtung unseres Demonstrationsrechts und das Leugnen der Covid-Pandemie.

Sie setzen sich für unsere Demokratie, unseren Rechtsstaat und einen solidarischen Weg aus der Pandemie, der keine Menschenleben gefährdet und unser Gesundheitssystem nicht überlastet, ein. Das Projekt wird auch von der Partnerschaft Demokratie leben des Landkreises Ravensburg und der Stadt Ravensburg gefördert. Jüngste Neuzugänge sind die ambulante Hospizgruppe, die Seelsorge für Menschen mit Behinderung und der Schülerinnen Rat. Sie engagieren sich gemeinsam mit so unterschiedlichen Akteuren wie Vetter Pharma, Ravensburgs größtem Arbeitgeber, den Freunden der Räuberhöhle oder dem Kreisjugendring für Solidarität in der Pandemie.

 

Die Website der Menschenkette 2.0 ist am Freitag, 28.01.2022 online gegangen. Gestartet ist sie mit 20 Logos von unterstützenden Organisationen, zwei Wochen später sind es 80 Logos. Die Menschenkette 2.0 wird von einem kleinen Team vom Kreisverband Ravensburg von Bündnis 90/Die Grünen, der SPD und dem Kapuziner Kreativzentrum umgesetzt.

 

www.menschenkette-rv.de

 

Pressemeldung menschenketterv

Nur registrierte Benutzer können Kommentare schreiben!

­