Kisslegg-Isny-Biberach -  Aus den Mitteln des Landesgemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes (LGVFG) erhalten die Kommunen Kisslegg, Isny und der Landkreis Biberach, Fördergelder in Höhe von rund 2,7 Mio Euro.

Die größte Einzelposition im diesjährigen Infrastrukturprojekt, erhält die Gemeinde Kisslegg für den Ausbau der Gemeindeverbindungsstraße zwischen der K 8043 und der L 265, die sogenannte Südspange. Aufgrund der geringen Fahrbahnbreite und des hohen Verkehrsaufkommens, wird diese Verbindung mit 1,68 Mio Euro von der Landesregierung unterstützt. Für eine weitere Baumaßnahme, den Ausbau der Bahnhofstraße in Kisslegg, stellt die Landesregierung 614.000 Euro zur Verfügung.

Petra Krebs (Grüne) und Raimund Haser (CDU) sehen in den ausgewählten Projekten eine Stärkung der Infrastruktur und einen Beitrag des Landes für eine leistungsfähige, nachhaltige und klimafreundliche Mobilität im ländlichen Raum. Vor diesem Hintergrund sind nicht nur Straßen besonders förderungswürdig, sondern auch Geh- und Radwege. Für die Erneuerung der Geh- und Radwegbrücke über die Argen beim Maxbauer in Isny, werden 140.000 Euro bereitgestellt.

Im Landkreis Biberach hingegen gilt es, die neuralgische Unfallstelle im Bereich der Anschlussstelle L 273 und der K 7532 zu entschärfen. Der dort notwendig gewordene Umbau wird mit insgesamt 275.000 Euro gefördert.

Für die beiden Landtagsabgeordneten dienen diese Fördermittel zum Einen der Verbesserung der Verkehrssicherheit, zum Anderen auch der Unterstützung der Kommunen, die wichtige Auftraggeber der Bauwirtschaft darstellen. Gerade in der momentanen Situation seien Investitionen dringend erforderlich, um einen krisenhaften Abschwung in diesem Wirtschaftsbereich entgegenzuwirken, lautete das Credo von Petra Krebs und Raimund Haser.

 

Bericht Christine Hofer-Runst

 

Nur registrierte Benutzer können Kommentare schreiben!

­