Kreis Ravensburg - Bereits im Dezember 2018 hat die GRÜNE Kreistagsfraktion unter dem Motto: „Bio, Regional & Fair ist optimal im Landkreis Ravensburg“ im Kreistag den Antrag gestellt, „Fairtrade Landkreis Ravensburg“ zu werden. Im Frühjahr 2019 erfolgte die Zustimmung und jetzt wird der Landkreis „Ausgezeichnet“.

„Die GRÜNEN stehen für eine ganzheitliche nachhaltige Betrachtungsweise und deshalb ist die Trilogie von Bio, Regional und Fairtrade wichtig“, so der Fraktionsvorsitzende Tilman Schauwecker. Es gibt bereits die Fairtrade-Städte Ravensburg, Wangen, Bad Waldsee, Isny, Leutkirch und Aulendorf sowie folgende Fairtrade Schulen: Bildungszentrum St. Konrad Ravensburg, Edith-Stein-Schule Ravensburg, Berufliches Schulzentrum Wangen, Welfen-Gymnasium Ravensburg. „Deshalb war es nur konsequent, dass wir Fairtrade-Landkreis Ravensburg werden“, meint Kreisrat Bruno Sing aus Aulendorf.

Der Landkreis Ravensburg wurde bereits 2018 mit dem Siegel „Bio-Musterregion“ ausgezeichnet, eine wichtige Entscheidung für unseren Landkreis. Viele Produkte können regional und aus biologischem Anbau hergestellt und gekauft werden. Erzeugnisse wie Kaffee, Tee, Bananen, Schokolade jedoch können hier nicht angebaut werden und müssen aus der Einen Welt bezogen werden. Diese sollten aus fairem Handel stammen. „Die Fairhandelsgenossenschaft WeltPartner (dwp) hat seit 1988 ihren Sitz in Ravensburg und ist eines der führenden Fair Trade-Unternehmen in Deutschland, dies ist ein weiterer Grund, warum Ravensburg „Fairtrade Landkreis“ wird“, so Ozan Önder, Kreisrat aus Ravensburg.

Fairtrade-Landkreise fördern gezielt den fairen Handel auf kommunaler Ebene und sind das Ergebnis einer erfolgreichen Vernetzung von Personen aus Zivilgesellschaft, Politik und Wirtschaft, die sich für den fairen Handel in ihrer Heimat stark machen. Und das nicht ohne Grund, denn das Thema fairer Handel liegt im Trend: in Deutschland wächst zunehmend das Bewusstsein für gerechte Produktionsbedingungen sowie soziale und umweltschonende Herstellungs- und Handelsstrukturen.

Mit der Zertifizierung als Fairtrade-Landkreis besteht die Möglichkeit, den fairen Handel im Landkreis sichtbarer zu machen. Bei öffentlichkeitswirksamen Aktionen wie den „Fairen Wochen“ und Vorträgen unter der Marke „Bio Regional & fair ist optimal im Landkreis Ravensburg“ werden jeweils mehrere Aspekte angesprochen. Aus Sicht des Klimaschutzes ist es sinnvoll, Produkte aus dem direkten Umkreis, also aus der Region zu bevorzugen. Zahlreiche landwirtschaftliche Betriebe und Vermarkter bieten eine breite Vielfalt an regionalen und biologischen Produkten an.

Im Vordergrund der Zertifizierung zum Fairtrade-Landkreis steht neben der Verwendung von fairen Produkten auch die Neugestaltung der Präsente des Landkreises Ravensburg. Der bestehende Geschenkkorb „Bio Gschenkle“ könnte in Bälde z.B. als „Ravensburger Genusskiste“ mit biologischen, regionalen und fairen Produkten angeboten werden und ein „Fairtrade Guide für den Landkreis Ravensburg“ herausgegeben werden, damit Verbraucher*innen die Produktangebote rascher finden.

 

Pressemitteilung der GRÜNEN-Fraktion im Kreistag Ravensburg

 

Nur registrierte Benutzer können Kommentare schreiben!

­