Kreis Ravensburg - Mit Start der eCard im Januar 2018 wurde die innovative Check-in und Check-out Technologie zunächst für Fahrgäste im Gelegenheitsverkehr angeboten. Und dies mit Erfolg, denn heute nutzen rund 16.000 Kunden die eCard für Fahrten mit Bus und Bahn. Die Digitalisierung der Zeitkarten war von Anfang an ein wichtiger Projektbaustein. Ein Etappenziel ist nun erreicht: seit 1. März 2021 fahren alle Schülerinnen und Schüler - die am Aboverfahren der Landkreise Ravensburg und Bodenseekreis teilnehmen - mit der „eCard Schule“.

 

Weniger Aufwand – mehr Sicherheit

Bernd Hasenfratz, Prokurist des bodo-Verkehrsverbunds und Gesamtprojektleiter E-Ticketing, bringt die Vorteile auf den Punkt: „Die bisherigen Schülermonatskarten in Papierform wurden mindestens zweimal im Jahr an die Schülerschaft verteilt. Die Chipkarte ist hingegen fünf Jahre gültig.“ Einfacher wird es auch bei Änderungen oder generell in der Kartenverwaltung. Geht beispielsweise eine Chipkarte verloren oder soll ein Monat pausiert werden, dann genügt eine Information über das Schulsekretariat und eine sofortige Kartensperrung wird veranlasst.

 

eCard Schule – etwas anders

Die Nutzung der eCard Schule unterscheidet sich in einigen Punkten von der eCard für Einzelfahrten. So müssen Schülerinnen und Schüler lediglich eine Einstiegskontrolle im Bus tätigen. Ein Check-out ist nicht notwendig. Beim Einstieg muss die Karte vorne im Bus an ein Terminal oder den Fahrscheindrucker angelegt werden. Dieser Vorgang dauert etwa eine Sekunde und hierbei wird geprüft, ob die Schülermonatskarte zeitlich und räumlich gültig ist. Im Zug ist keine aktive Handlung erforderlich. Das Zug- und Kontrollpersonal liest die Gültigkeit der Chipkarte einfach mit mobilen Geräten aus.

 

Weitere Infos im Web

Alle relevanten Fragen & Antworten für Schüler und Eltern sind unter www-bodo-ecard.de unter dem Menüpunkt eCard Schule abrufbar. Neben allgemeinen Informationen und FAQs sind selbstverständlich auch Hinweise zum Datenschutz eingestellt. So wurde das Datenschutzkonzept mit dem „Landesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit Baden-Württemberg“ im Vorfeld abgestimmt.

 

Ein Projekt, das verbindet

Die Einführung der eCard Schule hat alle Beteiligten eng zusammengebracht. Die Einführung neuer Software, Datenstrukturen, die vielschichtigen Prozesse in der Abrechnung bis hin zur Verwaltung der Chipkarten in den Schulen forderten zahlreiche Abstimmungsrunden und Informationsveranstaltungen.

„Wir wollten natürlich gleich am ersten Betriebstag wissen, ob die eCard auch flächendeckend problemlos funktioniert. Den Rückmeldungen aus den Verkehrsunternehmen zufolge, können wir von einem reibungslosen Start sprechen, denn es gab keine größeren Schwierigkeiten, Ausfälle oder gar Verzögerungen am ersten Betriebstag“, zeigt sich Bernd Hasenfratz erfreut.

 

Pressemeldung der Bodensee-Oberschwaben Verkehrsverbund GmbH

 

Nur registrierte Benutzer können Kommentare schreiben!

­