Ravensburg (ots) - Die 62-jährige Frau, die am Dienstagabend am Bahnhof Ravensburg tot aufgefunden worden war, ist offenbar Opfer eines Raubmords geworden. Am Mittwoch hatte sich im Laufe der Ermittlungen nach Auswertung von Videoüberwachungsaufnahmen im Bereich des Bahnhofs und durch den Hinweis eines Jugendsachbearbeiters der Polizei der Tatverdacht gegen eine 15-jährige Jugendliche aus dem Landkreis Ravensburg erhärtet.

Das Mädchen wurde von Polizeikräften am gestrigen Nachmittag vorläufig festgenommen. Die Jugendliche hatte es offensichtlich auf die Handtasche ihres Opfers, das zu diesem Zeitpunkt von der Arbeit nach Hause unterwegs war, abgesehen und im Rahmen der Tatausführung ein Messer benutzt. Trotz der sofort eingeleiteten Reanimationsmaßnahmen durch Polizeibeamte verstarb das Opfer an schweren Verletzungen im Halsbereich innerhalb kurzer Zeit. Die Obduktion wurde heute Vormittag bei der Rechtsmedizin Ulm durchgeführt.

Die Tatverdächtige ist bereits mehrfach polizeilich in Erscheinung getreten und hatte erst jüngst eine Haftstrafe u.a. wegen Raubes verbüßt. Die Jugendliche wird im Laufe des Nachmittags einem Haftrichter vorgeführt. In diesem Zusammenhang bittet die Kriminalpolizei weiterhin die Bevölkerung um Hilfe. Noch immer fehlt die Oberbekleidung der Tatverdächtigen, die sie zur Tatzeit getragen hat. Auf der Strecke zwischen Bahnhof Ravensburg und Löwenplatz Weingarten hat sich die Jugendliche eines dunklen Nike-Kapuzenpullovers mit hellen Streifen an den Ärmeln entledigt.

Sachdienliche Hinweise zu dem Kleidungsstück nimmt die Kriminalpolizei Friedrichshafen unter Tel. 07541/701-0 entgegen.

 

Zusatzmeldung vom 11.02.2021, 17:00 Uhr

Die 15-jährige Jugendliche, die für den Raubmord vom Dienstagabend, 09.02.2021, am Bahnhof Ravensburg als dringend tatverdächtig gilt, wurde heute Nachmittag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Ravensburg dem zuständigen Haftrichter vorgeführt. Dieser ordnete die Untersuchungshaft an. Die deutsche Tatverdächtige wurde daraufhin in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

 

 

Meldung vom 10.02.2021

Die Polizei hat nach dem Tötungsdelikt zum Nachteil einer 62-jährigen Frau vom gestrigen Dienstag heute Nachmittag eine tatverdächtige Person festgenommen.

Im Laufe der Ermittlungen verdichteten sich die Hinweise auf eine Täterschaft der Person, die derzeit vernommen wird. Weitere Einzelheiten hierzu können zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht mitgeteilt werden, mit weiteren Informationen ist nicht vor morgen zu rechnen. Zur Aufklärung des Verbrechens hat das Polizeipräsidium Ravensburg bei der Kriminalpolizeidirektion Friedrichshafen die Sonderkommission "Nacht" eingerichtet. Die Ermittler bitten Personen, die sich am Dienstag im Zeitraum zwischen 22 und 23 Uhr am Bahnhof aufgehalten haben, sich unter Tel. 07541/701-0 zu melden und als Zeugen zur Verfügung zu stellen.

 

Polizeipräsidium Ravensburg

 

Nur registrierte Benutzer können Kommentare schreiben!

­