Biberach - „Schuld“, dass die Lebensmittelregale in der Corona Krise nie leer geblieben sind und nicht leer bleiben, daran sind auch vor allem unsere „wetterfesten“ Bäuerinnen und Bauern. Insbesondere heimische Familienbetriebe haben die frische und sichere Versorgung für uns, für Sie alle stabilisiert und garantiert.

Für die Landwirtschaft selber haben die Viren meist keine unmittelbaren dafür, aber oft schreckliche Markt- und Preiswirkungen. Wegen coronabedingten Marktstörungen sind die Agrarpreise hier gefallen. Die anschleichende afrikanische Schweinepest (ASP) sowie Handelsrestriktionen wegen Blauzungenkrankheit (BTV) werden nun zur Preisdrückerei gegen die Bauersfamilien missbraucht.

Auch von ihren Mühen, als Vorreiter und Vorbilder beim Tierschutz (aktuell Ferkelkastration), Umweltschutz und Verbraucherschutz haben unsere Landwirte hier am aller wenigsten. Denn wenn bei uns deshalb weniger erzeugt wird, sorgen regellos geöffnete Agrarmärkte nur dafür, dass sich Bolzonaro und Erdogan, auch Putin genüsslich die Hände reiben können. Denn ohne jede Rücksicht auf Umwelt und, oder Tier sind diese 40, 50 % billiger. Und beim leider regellos geöffneten Weltmarkt allzeit gerne bereit zu liefern.

 

So hält man die Agrarpreise auch hierzulande unten.

Natürlich ist unsere Qualität – auch weltweit – enorm gefragt. Gewinnmargen aber machen hier leider nur noch die Billig-Anbieter aus aller Herren Länder, durch rigorose Ausbeutung von Natur, Tier und Mensch. In unserer arbeitsteiligen Markt-Realitäten reichen schon kleinste Störsignale, wie z.B. die lauernde Blauzungenkrankheit BTV um den Kälberpreis in den Katastrophenbereich runter zu drücken. Die fast zwei-jährigen Impfanstrengungen der heimischen Bauernschaft bannen zwar hier längst den BTV-Virus, ganz im Gegnsatz zu unseren Nachbarländern. Jetzt aber neue wiederum rein deutsche Transporthürden zementieren den miserablen Preis für viele Kälber. Dies beschädigt und schwächt weiter drastisch besonders unsere heimischen Milchviehhalter!

 

Gerhard Glaser (Kreisobmann des Bauernverbandes Biberach-Sigmaringen): "Das europäische Einigungswerk ist also nicht nur von Orban (Ungarn) oder Morawiecki (Polen) in Gefahr, sondern auch von zutiefst deutschen Stimmungsschwankungen, manche gegen unsere heimischen Bäuerinnen und Bauern! Bolzonaro und Co. können unmöglich die hier weiter wachsenden Ansprüche an Tier- und Umweltschutz erfüllen.

Unser Appel: ein transparentes, klares Marktregelwerk (wie das Lieferkettengesetzt) muss die Sorgfalt und Mühen unserer Bäuerinnen und Bauern endlich real belohnen und so die Höfe zukunftsfest machen."

 

Pressemeldung des Bauernverband Biberach-Sigmaringen e.V.

 

­