Memmingen - Mit 29 Zielen startet der Flughafen Memmingen am Sonntag, 25. Oktober, in die Wintersaison. Der aktuelle Winterflugplan bietet zwei neue Strecken, muss aber auch Reduzierungen im Angebot hinnehmen.

So startet am 28. Oktober Wizz Air mit ihrer neuen Verbindung von Memmingen nach Catania auf Sizilien. Vier Tage später geht es erstmals nach Bacău. Die Stadt im Nordosten Rumäniens ist das wirtschaftliche Zentrum der Region Moldau und das sechste Ziel des Landes, das ab Memmingen nonstop erreicht werden kann. Daneben finden sich viele Klassiker wie London, Porto,
Malaga oder Teneriffa sowie Larnaca auf Zypern. Die russische Fluggesellschaft Pobeda plant zudem wieder einmal pro Woche die Verbindung Memmingen-Moskau aufzunehmen. Vorerst ausgesetzt werden Dublin, Tel Aviv, Amman, Faro, Marrakesch sowie Kutaissi, Banja Luka, Lviv und Ohrid.

Nachdem Ryanair angekündigt hat, in diesem Winter nur 40 Prozent des Vorjahres-Angebots zu bedienen, fällt die Quote in Memmingen mit knapp 50 Prozent wesentlich positiver aus. Dennoch werden auch die neu geplanten Strecken nach Gyumri in Armenien und ins finnische Lappeenranta vorerst nicht ins Streckennetz aufgenommen. Wizz Air plant, 80 Prozent der Flüge des Vorjahres-Winter durchzuführen. Die Ausweisung weiterer Risikogebiete und die aktuelle Pandemie-Entwicklung können kurzfristig zu Änderungen führen.

„Nach dem aktuellen Flugplan rechnen wir in diesem Winter mit rund 375.000 Passagieren“, erklärt Flughafen Geschäftsführer Ralf Schmid. Im Vergleich zum Vorjahr mit rund 550.000 Fluggästen ist das ein erwartetes Minus von 32 Prozent. Obwohl die Bilanz des Sommers einen Rückgang um 70 Prozent verzeichnet, sei der Flughafen Memmingen, so sein Geschäftsführer, „mit einem großen blauen Auge“ davongekommen. 41 Ziele seien bedient worden. Memmingen verzeichne den geringsten prozentualen Passagier-Rückgang aller drei bayerischen Verkehrsflughäfen. Bundesweit habe nur Dortmund ein geringeres Minus. „Weil gerade unsere Airline-Partner von jeher viele Menschen zu ihren Kunden zählen, die zum Arbeits- oder Studienort sowie zu Verwandten und Freunden reisen wollen und müssen, sind unsere Rückgänge
nicht so eklatant“, erläutert Schmid. Insgesamt rechnet er im Jahr 2020 mit etwa 800.000 Passagieren.

„Die schlanke Kostenstruktur unseres Unternehmens und das tolle Engagement unserer Mitarbeiter haben uns sehr geholfen, die letzten Monate zu meistern“, erläutert er. Die Umsetzung umfangreicher Hygienemaßnahmen ist mittlerweile sowohl am Flughafen wie an Bord der Flugzeuge Routine. Aufgrund moderner Filteranlagen in den Flugzeugen gilt das Infektionsriskio generell als sehr gering. Zudem achten die Airlines sehr genau auf die Einhaltung der Vorschriften durch die Passagiere und die Crews. Die Reiseplanung erleichtert die Website https://reopen.europa.eu/de, die ständig über aktuelle Reisebeschränkungen informiert.

 

Pressemitteilung des Allgäu Airports Memmingen

 

Pin It
previous arrow
next arrow
Slider
­