Ravensburg - Freie Fahrt auf allen vier Parkebenen heißt es ab sofort in der Marienplatzgarage im Herzen Ravensburgs. Bei der Einweihung übergaben am gestrigen Donnerstag (24. September) Bürgermeister Dirk Bastin und Dr. Andreas Thiel-Böhm als Geschäftsleiter der Ravensburger Verkehrs- und Versorgungsbetriebe (RVV) die unterste und damit letzte Parkebene ihrer Bestimmung. „Es war ein langer Weg vom Brand im Jahr 2014 bis zum heutigen Ergebnis. Nun können wir mit Fug und Recht sagen, dass die Marienplatzgarage eine der sichersten und modernsten in Deutschland ist“, erklärte Dirk Bastin.

Dazu beigetragen hatten eine ganze Reihe an Betrieben aus der Region. Deren
Vertreter und einige Ehrengäste hatten die RVV zum offiziellen Abschluss der
Generalsanierung geladen. „Es gab in den vergangenen Jahren enorme Herausforderungen am Bau und bei dessen Organisation zu bewältigen. Dass wir heute gut gelaunt zusammenkommen, ist das Ergebnis einer guten und stets lösungsorientierten Zusammenarbeit“, fasste Andreas Thiel-Böhm in seinen Dankesworten zusammen. Er sprach in seiner Funktion als Geschäftsleiter für den Bauherrn und Eigentümer RVV, die die Rechtsnachfolge der Stadtwerke Ravensburg angetreten haben und in die Generalsanierung rund 15 Millionen Euro investiert haben.

 

Sicher und für Zukunft gerüstet

Nutzer der Tiefgarage unter dem Marienplatz können sich rundum wohl und
sicher fühlen: Dafür sorgen eine automatische Brandmelde- und eine Sprinkler-
anlage. Eine spezielle Einrichtung sorgt im Brandfall für eine schnelle Entrauchung und dank einer eigenen Gebäudefunkanlage können im Fall der Fälle die Einsatzkräfte auch in den Untergeschossen verlässlich kommunizieren. Auch der Service gewinnt durch die Sanierung: Die WC-Anlage wurde komplett erneuert und erweitert. Zusätzlich schafft ein energiesparendes LED-Beleuchtungssystem eine angenehme Atmosphäre in allen vier Untergeschossen; ein WLAN-Netz im Tiefgaragenumfeld ist im Aufbau.

„Das Herzstück der Arbeiten lag bei der Sanierung von Beton und der Entfernung von Asbest. Aber uns war immer wichtig, die Tiefgarage auch fit für die Zukunft zu machen“, unterstrich Andreas Thiel-Böhm. Davon zeugen auch aktuell 34 Ladepunkte für Elektroautos. Das Angebot wird bereits genutzt und
kann bei steigender Nachfrage auf bis zu 80 Ladepunkte ausgebaut werden.
Das bietet kaum eine deutsche Kommune direkt im Herzen der Stadt. „Wir gehen hier mit gutem Beispiel voran, denn der Umstieg auf Elektrofahrzeuge ist
neben dem Ausbau des Radverkehrs und des ÖPNV-Angebots ein wichtiger
Hebel der Mobilitätswende“, betonte Dirk Bastin. Hier unternimmt die Stadt
Ravensburg viel und etabliert klimafreundliche Angebote der Mobilität gemeinsam mit den umliegenden Gemeinden und der TWS als kommunalem Unternehmen.

 

Pressemitteilung der Ravensburger Verkehrs- und Versorgungsbetriebe

 

Nur registrierte Benutzer können Kommentare schreiben!

­