DBSZ DBSZ BadWurzach 1200v01

Bad Wurzach - Fünf Jahre nach seinem letzten Langbahn-Auftritt will der 26-jährige Bad Wurzacher Gold bei der Team-WM in Herxheim holen.

 

Von Susi WeberBad Wurzach/ Herxheim – Long Track of Nations heißt er mittlerweile, jener Langbahn-Team-WM-Wettbewerb, der 2007 erstmals auf der Langbahn ausgetragen wurde. Nach zwei Jahren coronabedingter Pause kommt es in Herxheim dabei zu einem gleich doppelten Paukenschlag. Nicht nur, dass der Pfälzer Traditionsverein MSV Herxheim an Christi Himmelfahrt die Langbahn-Team-Weltmeisterschaft austragen wird. Mit Erik Riss kehrt auch der zweifache Einzel-Weltmeister der Jahre 2014 und 2016 fünf Jahre nach seinem bislang letzten Einsatz auf die Langbahn zurück.

Riss und Herxheim, Herxheim und Riss: Irgendwie gehört dies zusammen. „Erik war speziell auf dieser Bahn immer schon sauschnell unterwegs“, sagt Teammanager Josef Hukelmann. „Sauschnelle“ Männer wird Hukelmann brauchen, um den Titel wieder einmal nach Deutschland zurückzuholen. Immerhin fünf Jahre ist es her, dass letztmals die deutsche Nationalhymne auf dem Podium erklang, nachdem in den ersten sechs Jahren der Team-Wettbewerb fest in deutscher Hand gewesen ist.

Seither ist aber auch viel geschehen. Das Regelwerk wurde verändert. Mehr Länder, ein anderes Laufschema, eine andere Punktewertung im Finale der drei Punktbesten – der Weltverband FIM hat sich einiges einfallen lassen. Mehr Nationen bedeuten in der Folge weniger Fahrer je Nationalteam. Nicht unbedingt ein Pluspunkt für die Langbahn-Nation Deutschland, die wohl mit die größte Dichte an entsprechenden Piloten aufzubieten hat.

Anders ausgedrückt: Titelverteidiger Frankreich, die Niederlande, Großbritannien, Tschechien, Finnland, Dänemark und Polen genügen im Extremfall zwei Topleute, um ein Wörtchen um Gold, Silber und Bronze mitreden zu können. Ab diesem Jahr rollen je Lauf drei statt bislang zwei Nationen und jeweils zwei Fahrer je Nation ans Startband.

Erik Riss war bereits 2014 und 2015 Teil der deutschen Nationalmannschaft und wurde mit ihr 2014 Team-Weltmeister. 2016, nach seinem zweiten Einzel-WM-Titel, konzentrierte sich Riss dann gänzlich auf die kürzere Speedwaybahn. „2017 habe ich mein bislang letztes Langbahnrennen gefahren“, erzählt der Motorradsportler und Bahnsport-Profi. Seither ist viel geschehen: 2020 hat der Bad Wurzacher in Australien gelebt, coronabedingt nur ein bis zwei Speedwayrennen bestritten.

2021 kehrte er dann nach Großbritannien zurück, fuhr dort in der ersten und zweiten Liga in King‘s Lynn und Birmingham eine „relativ normale Saison“. Aktuell ist Riss, der seine Karriere 2012 begann, in Großbritannien und für seinen deutschen Verein, den AC Landshut, in der zweiten polnischen Liga unterwegs. „Wir haben da jetzt fünf Rennen hinter uns“, erzählt Riss. Zwei Heimrennen wurden gewonnen. Seine eigene Leistung bezeichnet Riss als durchwachsen: „Mit den Rennen zu Hause war ich zufrieden, auswärts lief es gar nicht gut.“

Anfang des Jahres hatte Riss angekündigt, dass er sich vorstellen kann, auch das längere Oval wieder zu seinem Terrain zu machen. Eine Wildcard für die Langbahn-Einzel-WM blieb ihm versagt. Dafür kam nun der Anruf des Teammanagers. „Ich habe sofort ja gesagt“, erzählt Riss. Und selbstverständlich will er in Herxheim auch nicht „nur“ dabei sein: „Wir wollen gewinnen, wir wollen Gold.“

Neben ihm werden Lukas Fienhage (Lohne) und Max Dilger (Lahr/Sulz) die schwarz-rot-goldenen Farben vertreten. Hukelmann hat Riss zum Teamkapitän bestimmt. „Da hat man eine gewisse Verantwortung, aber die übernehme ich gerne“, sagt er. Dem neuen Modus mit jeweils zwei Fahrern je Nation am Startband kann Riss einiges abgewinnen: „Es ist einfacher, sich auf einen Fahrerkollegen mit zu konzentrieren anstatt auf zwei – und zudem ist es interessanter für die

Zuschauer.“ Riss ist zuversichtlich, dass das Comeback gelingen wird, er „nichts verlernt“ hat: „Auf Herxheim freue ich mich riesig. Da habe ich damals mit Fahren angefangen.“ Riss und Herxheim, Herxheim und Riss – es könnte eine erfolgreiche Fortsetzungsgeschichte werden.

 

Susi Weber Pressessprecherin DMSB-Langbahn-Team-WM

 

Winner Riss c sievers

Erik IMG 2665 Bild Weber

 

Nur registrierte Benutzer können Kommentare schreiben!

­