DBSZ DBSZ BadWurzach 1200v01

Bad Wurzach - Rund 350 Schüler der Realschule Bad Wurzach, d.h. Schüler aller Klassen – mit Ausnahme der Klassenstufe 10, die kurz vor ihren Abschlussprüfungen stehen – machten sich auf den Weg nach Albers, um für den guten Zweck Geld zu erlaufen.

 

Der Sponsorenlauf hat an Bad Wurzacher Schulen schon eine lange Tradition: bis zum Ausbruch der Corona-Pandemie wurde häufig auf diesem Weg Geld gesammelt, damals für den Indien Kinderhilfe Verein von Hans- Martin Diemer, dieses Mal soll das Geld für die ukrainischen Flüchtlinge in der polnischen Partnerstadt Popielow sowie für ein Projekt der Salvatorianerinnen gestiftet werden.

Organisiert wurde der Lauf von den Sportlehrern Tanja Koerver und Matthias Rehm, denen in der heißen Phase aber das gesamte Kollegium zur Seite stand. Ulrika Stützle, die Vorsitzende des Partnerschaftsvereines ließ es sich nicht nehmen, den Schülern in einem Grußwort die Situation in der polnischen Partnerstadt zu schildern und ihnen für ihren Einsatzwillen zu danken.

„Millionen von Ukrainern, vor allem Frauen und Kinder, verlassen ihr Land und suchen Zuflucht in den unmittelbaren Nachbarländern. Unsere polnische Partnerstadt Popielow hat inzwischen eine große Anzahl von Flüchtlingen aufgenommen.“ Um vor Ort eine sichere Unterbringung und Versorgung der Flüchtlinge zu ermöglichen, wurde vom Partnerschaftsverein ein Spendenkonto eingerichtet.

Nach einem 10 minütigen Warm-Up beim Musikpavillon mit fetziger Dance-Musik ging es los: Klassenweise schickte Rehm beginnend mit der 9. Klasse die Schüler auf die Strecke Richtung Albers. Es war den Schülern freigestellt bis zum großen Wendepunkt in Albers (3 Kilometer) oder nur zwischen zwei Kilometermarken zu pendeln. Wichtig war nur, bei den Streckenposten an der jeweiligen Kilometermarke seine Laufkarte abstempeln zu lassen.

Im Vorfeld der Aktion hatte jeder Schüler sich seine persönlichen Sponsoren gesucht und mit ihnen den entsprechenden Kilometersatz ausgehandelt. Vom ersten Start um 14.15 Uhr ab hatten alle Schüler Zeit bis 16.00 Uhr – also im Rahmen von zwei Schulstunden plus einer Pause – so viele Kilometer zu erlaufen, wie es ihnen möglich war.

Mitte der kommenden Woche wird dann Kassensturz gemacht, dann können die Laufkönige gekürt werden. Aber egal ob jemand dabei 20km oder nur zwei erlaufen hat, allein der Wille zu helfen zählt und verdient höchsten Respekt, zumal der Lauf auch noch an einem der ersten richtigen Sommertage über die Bühne ging.

Das Spendenkonto steht auch allen anderen Spendern offen:
Partnerschaftsverein Bad Wurzach
IBAN: DE 27 6509 1040 0068 4520 12
Spendenzweck: „Ukraine-Flüchtlinge in Popielow“

Für Spenden über 100 € kann der Partnerschaftsverein eine Spendenquittung ausstellen, darunter zählt der Kontoauszug als Spendenbescheinigung.

 

Bericht und Bilder Ulrich Gresser

 

 

Nur registrierte Benutzer können Kommentare schreiben!

­