DBSZ DBSZ BadWurzach 1200v01

Ziegelbach - Der Festabend zum 100jährigen Bestehens der Musikkapelle Ziegelbach wurde zum Ehrungsmarathon, zu Recht bei Männern, die teilweise bis zu 70 Jahren und damit den Großteil der des gesamten Bestehens des Vereines miterlebt haben. Aber auch der Verein nutzte den Abend für eigene Ehrungen.

Den Reigen der Ehrungen von Seiten des Blasmusikverbandes eröffnete Rudi Hämmerle, der Kreisverbandsvorsitzende des Verbandes Ravensburg, der für jede(n) Geehrte(n) ein lustiges Bonmot zum besten gab, mit den Musikern, die seit 10 Jahren sich seit 10 Jahren einbringen. Unterstützt wurde er dabei von seinem Stellvertreter Klaus Wachter, der den zu Ehrenden ihre Ehrungsnadeln anheftete und die Urkunden überreichte.

„Ich bin stolz auf Euch, dass ihr bei all unseren Aktivitäten engagiert und voll mit dabei seid. Macht weiter so, “ kommentierte Vorstand Freddy Holzmüller die Ehrungen für die „Jungen“

 

Für 10 Jahre aktives Musizieren erhielten die Ehrennadel in Bronze des Baden-Württembergischen Blasmusiverbandes: Anita Boneberger, Patrick Ernle, Florian Herz, Oliver Herz, Anthony Hierlemann, Tobias Kiebler, Dennis und Ingo Mohr, Heike Reichle, Thomas Reichle, Tamara Sauter und Anna-Maria Schupp.

Für 20 Jahre Blasmusik geehrt wurden Isabel Bott, der stellvertretende Vorstand des Vereines Roland Ernle, der in dieser Woche Geburtstag feierte, Susanne Pfender, Johanna Reichle, Alexander Strobel, Katharina Tapper und Stefanie Utz.

„Für Euch ist dieser Tag ein berechtigter Grund zur Freude, für mich Anlass Euch für Eure langjährige erwiesene Treue zu danken.“ Mit diesen Worten sprach Freddy Holzmüller ihnen seinen Dank aus.

Unter den „30jährigen“ war mit Hubert Forderer nur ein Mann, dafür mit Tanja Baumann, Simone Butscher, Daniela Gut und Stefanie Rohmer, die ebenfalls in der vergangene Woche Geburtstag feiern durfte vier weibliche Musikerinnen. Ein Zeichen dafür, was sich aus der einstigen Männerdomäne anfangs der 90er Jahre entwickelte. Sie wie alle anderen treuen Mitglieder hätten mit ihrer Begeisterung und ihrem Engagement immer für das Gelingen von Auftritten beigetragen und damit für das lange Bestehen des Vereins gesorgt, dankte Vorstand Holzmüller ihnen.

Es ist schon lange Tradition beim Musikverein Ziegelbach, das die Musiker für ihre 40jährigen Aktivitäten eine kleine Holzfigur mit der jeweiligen Instrumentengattung erhalten. „Ihr habt so viel Verantwortung für die Musikkapelle übernommen und seid große Stützen des Vereines,“ dankte der Vorstand Werner Herz, Helmut Mönig, der ebenfalls in dieser Woche sein Wiegenfest feierte, Rainer Neuhoff, Hubert Reichle und Alexander Schwarz.

 

Eine ganz besondere Ehrung erhielt auch der Vorstand der Ziegelbacher Musikkapelle: Freddy Holzmüller bekam die goldene Ehrennadel mit Diamant und Ehrenbrief von Klaus Wachter überreicht. Denn Holzmüller ist seit über 25 Jahren in der Vorstandschaft der Musikkapelle aktiv, die meiste Zeit davon sogar als Chef.

Als dieser hatte er nach einem weiteren Musikstück durch die Musiker von Achtalblech, die dem Festabend die musikalische Würze verliehen, die große Ehre gemeinsam mit Rudi Hämmerle und Klaus Wachter zwei Musiker für 60 bzw. 70 Jahre Treue zur Musik und zum Verein zu Ehren.

Hans Frick war 19 Jahre Vorstand der Musikkapelle und war 24 Jahre Mitglied der Vorstandschaft. Er war Verantwortlicher für die Durchführung des Musikfestes 1995 anlässlich des 75jährigen Jubiläums, womit er sich und der Musikkapelle Ziegelbach großes Ansehen verschaffte. „Es war ein Meilenstein in der Geschichte der Musikkapelle.“

Gar für 70 Jahre ausgezeichnet wurde Ernst Gut. „Du bist ein Ziegelbacher Urgestein und lässt so gut wie keinen Auftritt aus. Wie es scheint brauchst Du die Musik wie die Luft zum Atmen.“

Beide sowohl Hans Frick als auch Ernst Gut machten sich um die Ausbildung des Nachwuchses verdient, in einer Zeit als es noch keine Jugendmusikschule in Bad Wurzach gab. Und bei Beiden war die Familie involviert, beider Kinder sind seit vielen Jahren in der Musikkapelle Ziegelbach aktiv.

Doch mit dem Ende der offiziellen „Verbandsehrungen“ war an diesem Abend noch nicht Schluss: Hermann Hagmüller, der nach wie vor in der Kapelle Tenorhorn spielt, ist seit 66 Jahren musikalisch aktiv. Auch er war in der Jugendausbildung eingebunden, war lange Jahre Vizedirigent und spielt nach wie vor in vielen Orchestern im Landkreis.

„Ohne Hermann geht es nicht, “ sagte Holzmüller in seiner Laudatio vor der der Verleihung der Ehrenmitgliedschaft.

Auch dem zuvor für 70 Jahre aktives musizieren Geehrten Ernst Gut wurde diese Ehre an diesem Abend zuteil. Er der von sich selbst sagt, er habe nach wie vor einen unverwüstlichen Ansatz am Instrument, habe einen sehr guten Draht zu den jungen Musikanten, von denen ihn teilweise die 70 Jahre trennen, für die er gerade geehrt wurde. „Ich bin froh, dass Du bei uns Bist, mit all Deinem Wissen, Deinen Erfahrungen und Deinen Erzählungen. Du bist unsere lebende Chronik!“

Ganz zum Schluss wurde von Freddy Holzmüller Berthold Hierlemann auf die Bühne zitiert, der seit seinem Eintritt 1975 zu den musikalischen Stützen des Vereines zählte. Auch machte sich um die Jugendausbildung verdient und übernahm dann im Alter von 23 Jahren 1986 den Dirigentenstab. Unter seiner Führung verdoppelte sich die Zahl der Musiker. Bei Wertungsspielen stieg die Kapelle unter seiner Führung bis in die Oberstufe auf. Unter seiner Führung reiften die Nachwuchsdirigenten Stefanie Scherb, Florian Hubl und Oliver Herz, der ihn schließlich beerbte, zu gesuchten Orchesterleitern heran.

„Die Ernennung zum Ehrendirigenten ist das mindeste was wir für Dich machen können – für all das was Du für die Musikkapelle geleistet hast.“

 

Bericht und Bild Uli Gresser

 

 

 

Nur registrierte Benutzer können Kommentare schreiben!

­