DBSZ DBSZ BadWurzach 1200v01

Bad Wurzach - Bereits zum dritten Mal – nach dem Valentins- und dem Muttertagskonzert – konnten Jana-Sophie Vöhringer und JS-Mangements und die Sängerinnen und Sänger von „Joy of Voice“ bei dem Weihnachtskonzert ihren Fans kein Live-Erlebnis auf der Bühne bieten.

Aber es spricht für das Show-Ensemble und JS-Management, dass sie alle erneut den riesigen Aufwand im Vorfeld nicht scheuten, um an diesem vierten Advent ihrer Fangemeinschaft per Streaming ein Konzert ins heimische Wohnzimmer liefern zu können. Aufgezeichnet wurde das gut zweieinhalbstündige Konzert im Klang-Raum in Staig, durchs Programm führte bewährt-charmant wieder Radio-Moderator Andreas Schales.

Voller Lebensfreude, mit atemberaubenden Stimmen, Emotionen und wundervollen Melodien entführten die Solisten des überregional bekannten Show-Ensembles in die Welt der Weihnachts-Hits, Musicalsongs, Pop-Hymnen und Highlights aus Gospel und Soul.

Anna-Lena Storch, als Rauschgoldengel verkleidet, brachte mit ihren „himmlischen“ Harfenklängen sofort die weihnachtliche Atmosphäre in die heimischen Wohnzimmer. Die YoungStars, der musikalische Nachwuchs des Show-Ensembles, präsentierten mit viel Hingabe und leuchtenden Kinderaugen „Christmas Time“ „Die Weihnachtsbäckerei“ und später noch den Klassiker „Jingle Bells“.

Mit der „Der Weg in die Zukunft“ hatten Jana Sophie Vöhringer und ihr Duett-Partner Patrick Hörnle, die nebenbei auch noch gemeinsam Organisation und Technik des Projektes stemmten, ein für diese sehr schwierige Zeit passendes Stück an den Beginn der Solodarbietungen gestellt. Daniel Mladenov, der ansonsten auf der „weltschönsten Bühne“ in Füssen als Musical-Darsteller seine Brötchen verdient, stand an der Spitze der lange Liste der Solokünstler, die den Zuschauern an vierten Advent den Abend versüßten. Apropos versüßen: Sehr glaubwürdig war die Aussage von Moderator Andreas Schales schon, dass er nach der musikalischen, von Alexandra Frick dargebrachten lukullischen „Kleinigkeit“, vor deren Kochkunst nach „Jubilieren und Schnabulieren“ auch kapituliert habe...

Alexandra Frick, Kate Heinle, Akira Ohrnberger, Lisa Ludwig, Florian Konrad, Charlotte Wirth, Mia Reuter, Dieter Sperling, Simone Kuisle, Franziska Moosherr, Lou Giefel, Gabi Lipp und Fabian Woitschek brillierten (wie immer) bei ihren Solostücken, Karoline Ludwig, Harald Wirth, Svenja Polizzi und Benedikt Pietsch unterstützten sie dabei im Background-Ensemble. Besonders hervorzuheben: Die achtjährige Ella Brill, die bei ihren Auftritten schon wie ein Profi agierte, und demnächst auf einer großen Bühne in München ihr Können in der Hauptrolle des Musicals „Chitty Chitty Bang Bang“ zeigen darf. Aber nicht nur die gesanglichen Leistungen machten diesen Abend unvergesslich, sondern auch die tänzerischen Qualitäten wussten zu überzeugen, etwa bei der hinreißenden Tina Turner Interpretation von „Proud Mary“.

Oder wie die Joy of Voice Probe von „I will follow him“ nach schönster „Sister Act“-Manier aus dem Ruder lief, das hatte schon höchsten Unterhaltungswert. Dass bei der Produktion des Konzert-Mitschnitts nichts aus dem Ruder lief, dafür sorgte schon „die gute Seele“ des Ensembles und musikalische Leiterin Angelika Maier.

Dass auch zum festlichen Finale mit „Maria durch ein Dornwald ging“ und mit einem Text von Angelika Maier das Christliche seinen Platz fand, dafür hatte Andreas Schales auch die richtigen Worte parat: „Weihnachten ohne Gott und das Christkind in der Krippe ist wie ein Geburtstagsfest ohne Geburtstagskind.“

Mit dem gemeinsam gesungenen, weltweit bekanntesten Weihnachtslied „Stille Nacht“ endete dieses „Christmas d(st)reaming“-Konzert von Joy of Voice. Im Gegenzug bietet der Betrieb Schülerinnen zweiwöchige Betriebspraktika, auf die Schülerinnen mit einem Vorstellungsflyer, in dem sich die Bildungspartner und die angebotenen Ausbildungsberufe vorstellen. Während des Schuljahres besucht ein Experte des Bildungspartners wie H&M die Klassenstufe und stellt Berufsbilder aus dem Unternehmen vor.

„Die Resonanz für unser Online-Konzert war wirklich toll, wir haben so viele tolle und liebe Nachrichten bekommen und sehr viel positives Feedback. “ freut sich Jana Sophie Vöhringer über die Zuschauerreaktionen. Für viele Sei es genau die richtige Einstimmung auf Weihnachten gewesen. Allein schon deswegen habe sich der große Aufwand gelohnt

Wer noch nicht genug Weihnachtsstimmung aus dem Konzert ziehen konnte, oder schlicht an diesem Abend keine Zeit hatte, kann sich den Zugang am 23.12., 27.12. und 30.12. von Jana-Sophie Vöhringer noch einmal freischalten lassen.

 

Bericht und Bilder Ulrich Gresser

 

 

Nur registrierte Benutzer können Kommentare schreiben!

­