DBSZ DBSZ BadWurzach 1200v01

Paris/Bad Wurzach - Die Verallia Deutschland AG, eine Tochtergesellschaft der Verallia Gruppe, und die Remondis Recycling GmbH & Co. KG haben heute als Gesellschafter einen Joint Venture-Vertrag zur gemeinsamen Gründung der VERRE Recycling GmbH & Co. KG unterzeichnet.
Sowohl Remondis als auch Verallia Deutschland bringen jeweils eine Glasrecyclinganlage in das gemeinsame Unternehmen ein.

 

Remondis integriert dafür eine Anlage in Koblenz in das Joint Venture. Verallia Deutschland beteiligt sich mit einer Aufbereitungsanlage in Bad Wurzach, die seit den frühen 1970er Jahren dort betrieben wird und als Wiege des weltweiten Glasrecyclings gilt.

Hintergrund des gemeinsamen Unternehmens, an dem Remondis 60 % und Verallia Deutschland 40 % der Anteile halten werden, ist die Nutzung von Synergien durch umfassenden Know-how-Transfer. Die immer komplexer werdenden Produktionsverfahren im Glasrecycling bedürfen zunehmend technischer Expertise und Unterstützung. Gleichzeitig ist es vor dem Hintergrund des nationalen wie internationalen Wettbewerbs erforderlich, einen besseren und gesicherten Zugang zum Recyclingglas-Markt zu erhalten. Die beiden Joint Venture Partner versprechen sich von ihrer Kooperation eine höhere Liefersicherheit und höchste Qualitätsstandards für den mittlerweile wichtigsten Rohstoff in der Behälterglasherstellung.

Diese Verbindung stärkt den Nachhaltigkeitsansatz der Verallia Gruppe, der im Unternehmenszweck ´Glas neu denken - für eine nachhaltige Zukunft` dargelegt ist und ermöglicht dem Unternehmen diesen durch das Recyclingglas-Management weiter auszubauen. „Um Glas vollkommen nachhaltig zu machen, müssen wir jedoch mehr tun und über unser Kerngeschäft hinaus agieren, um Recyclingsysteme zu stärken und Wiederverwendung zu fördern. So helfen wir mit, die Kreislaufwirtschaft wahr werden zu lassen. Und das nun mit einem starken Partner an unserer Seite“, kommentiert Hugues Denissel der Vorstandsvorsitzende der Verallia Deutschland AG dieses Joint Venture.

Christoph Bildstein, Geschäftsführer bei der Remondis Recycling GmbH & Co. KG erläutert die Entscheidung für das Joint Venture wie folgt: „Wir heben mit diesem Joint Venture die seit über 30 Jahren bestehende Geschäftsbeziehung beider Unternehmen auf eine neue Ebene. Durch die Kombination der Kernkompetenzen von Remondis und Verallia können gemeinsam noch nachhaltigere Produkte hergestellt werden. Glasrecycling ist seit vielen Jahrzehnten eine tragende Säule der Kreislaufwirtschaft. Um diese Erfolgsgeschichte fortzuführen und die im Green Deal der EU geforderte Effizienzsteigerung bei Klimaschutz und Ressourcenschonung erreichen zu können, bedarf es starker Partnerschaften wie der von REMONDIS und Verallia“.

Der Termin für die Aufnahme der operativen Tätigkeit wird Juli 2021 sein.

 

 

Über Verallia - Bei Verallia ist unser Purpose (Unternehmenszweck) Glas neu zu denken – für eine nachhaltige Zukunft. Wir möchten neu definieren wie Glas produziert, wiederverwendet und recycelt wird, um es zum nachhaltigsten Verpackungsmaterial der Welt zu machen. Wir arbeiten für eine gemeinsame Sache mit unseren Kunden, Lieferanten und anderen Partners entlang der Wertschöpfungskette, um neue gesunde und nachhaltige Lösungen für alle zu entwickeln.
Mit rund 10.000 Beschäftigten und 32 Glasproduktionsstätten in 11 Ländern, sind wir der führende europäische und der weltweit drittgrößte Hersteller von Glasbehältern für Lebensmittel und Getränke, der innovative, maßgeschneiderte und umweltfreundliche Lösungen für mehr als 10.000 Kunden rund um die Welt bietet.
Verallia hat 2020 mehr als 16 Milliarden Flaschen und Gläser produziert und einen Umsatz von 2,5 Milliarden Euro erzielt. Verallia ist im Segment A des Euronext an der Paris Börse gelistet (Ticker: VRLA – ISIN: FR0013447729) und gehört den SBF 120, CAC Mid 60, CAC Mid & Small et CAC All-Tradable Indizes an.

 

Pressemeldung Verallia

 

 

Nur registrierte Benutzer können Kommentare schreiben!

­