DBSZ DBSZ BadWurzach 1200v01

Bad Wurzach - Nachdem schon früh klar war, dass der traditionelle Weihnachtsmarkt wegen der Maßnahmen zur Corona-Bekämpfung in diesem Jahr ausfallen musste, haben sich die Verantwortlichen des HGV Bad Wurzach mit Hilfe von Sponsoren etwas Neues einfallen lassen: Schloss und St. Verena Kirche werden an den Adventswochenenden jeweils von 17-21 Uhr in effektvolles farbiges Licht getaucht.

Zusätzlich zu den Weihnachtsbäumen und den Weihnachtsdekorationen an den Geschäften sorgt die Firma Knoll-Veranstaltungstechnik aus Haisterkirch dafür, dass die beiden markantesten Gebäude der Stadt in dieser Zeit in farbigem Licht erstrahlen. Dass die eingesetzten LED-Strahler und -Fluter samt deren professioneller Bedienung Geld kosten würden, war den Vorstandsmitgliedern des HGV klar.

Sie freuen sich daher sehr, dass sich mit Baugrund-Süd, Bossmann KFZ -Tuning, Sigg-Fahrzeugbau, Motomania Ducati, Heizungsbau Alvo-Service, Engeser Fensterwelt und Lissmac Maschinenbau, Firmen und Betriebe mit dem HGV und der Stadt solidarisch zeigten und sich um die Finanzierung des Events kümmerten.

Dieses Event hat neben der wunderschönen Optik noch einen tieferen Hintergrund: Weil viele Branchen auch in Bad Wurzach durch die Pandemie und deren Einschränkungen große Umsatzverluste erlitten haben, soll es auch an die Solidarität appellieren, den Bad Wurzacher Handel durch den Einkauf vor Ort zu unterstützen.

Um den Beitrag der Kirchengemeinde – und auch um bei den Betrachtern der angestrahlten Kirche die Gedanken an den Advent zu wecken – kümmert sich Mesner Roland Herdrich: Er wird an den Adventswochenenden an den im Winter verwaisten Fahnenstangen von BWI und Naturschutzzentrum an der Achbrücke jeweils Kerzenbilder aufhängen.

Wer an diesen Abendstunden also am Stadtbrunnen und Stadtpfarrkirche vorbeikommt, kann sich freuen. In Verbindung mit dem auch in diesem Jahr wieder prächtig strahlenden großen Weihnachtsbaum bzw. seinem kleinen Bruder an der Luxeuil-Brücke boten die beiden Gebäude einen Anblick, „an den man sich gewöhnen könnte,“ wie es so manche vorbeikommenden Schaulustige formulierten.

Bereits am ersten Abend richtete sich so manches Smartphone auf die in rot, blau und weiß, aber auch in neongrün und pink angestrahlten Gebäude. Auch vorüberfahrende Autos legten vor den Wachhäuschen einen kurzen Zwischenstopp ein, um einen Blick auf das durch die Beleuchtung sehr schön zur Geltung kommende Schloss zu erhaschen.

 

Bericht und Bilder Ulrich Gresser

 

previous arrow
next arrow
previous arrownext arrow
Slider

 

Nur registrierte Benutzer können Kommentare schreiben!

­