DBSZ DBSZ BadWurzach 1200v01

Bad Wurzach (Leserbrief) - Der türkische Kulturverein Bad Wurzach bringt eine Briefmarke anlässlich der Umwandlung der Hagia Sophia zur Moschee heraus (Auszug aus dem Facebook-Auftritt des türk. Kulturvereins Bad Wurzach, 24.07.2020)

 

Almanya'nın Ravensburg kentinde, finans ve sigorta sektöründe faaliyet yürüten işadamı Fuat Karaismailoğlu Ayasofya resimli posta pulu bastırdı. Ayasofya'nın cami olarak ibadete açılması nedeniyle, bu önemli günün anısına posta pulu bastırdı.

Gazetemize bir açıklama yapan işadamı Fuat Karaismailoğlu, "Ayasofya'nın cami olarak ibadete açılması Türk ve İslam dünyası için büyük önem arzediyor. Biz de bu tarihi olaya dikkat çekmeyi amaçladık" ifadesini kullandı.

Quelle:  kilimgazetesi.de

kilimgazetesi.de dürfte eine in Deutschland abrufbare türkische Internetzeitung sein

 

Google Übersetzung, s. nachstehend:

Der im Finanz- und Versicherungssektor in Ravensburg tätige Geschäftsmann Fuat Karaismailoğlu hat mit der Hagia Sophia eine Briefmarke gedruckt. Als die Hagia Sophia als Moschee für den Gottesdienst geöffnet wurde, druckte sie eine Briefmarke zur Erinnerung an diesen wichtigen Tag. Der Geschäftsmann Fuat Karaismailoğlu gab gegenüber unserer Zeitung (s. obiger Link) eine Erklärung ab: "Es ist sehr wichtig für die türkische und islamische Welt, die Hagia Sophia als Moschee zu öffnen. Wir wollten auf dieses historische Ereignis aufmerksam machen."

 

Vom Übersetzungautomaten zunächst ins Englische übersetzter türkischer Originaltext vom Türkischen Kultur- und Bildungszentrum e.V., Bad Wurzach von Facebook

 

hagia01

Deutsche Übersetzung der vorstehenden englischen Übersetzung

 

Türkisches Kultur- und Bildungszentrum e.V., Bad Wurzach

Geld für die Moschee der Moscheen
Mit der Eröffnung der „ayasofyanin“ (Hagia Sofia = Sophienkirche) machen wir auch Geld in Deutschland. Unsere Briefe werden jetzt mit diesem Geld versendet. Habt einen gesegneten Freitag.

 

hagia02

Diese neue Briefmarke, die nach obigem Text in Zusammenarbeit zwischen der Deutschen Post AG und türkischen Vereinen entstanden ist, feiert die Umwandlung eines der ältesten Symbole der orthodoxen Christenheit und vieler christlicher Kaiser aus der Zeit, als Istanbul noch Konstantinopel hieß und Zentrum des byzantinischen Reiches war, in eine muslimische Moschee (Quelle: Kilim-gazetesi.de).Da es für türkische Muslime nicht hinnehmbar ist, vor christlichen Mosaiken ihre Gebete zu verrichten, sollen diese Mosaiken zugehängt werden. Extreme Muslime, wie der türkische Historiker Ebubekir Sofugluo fordern sogar die Entfernung dieser Mosaike und damit die Zerstörung eines Weltkulturerbes.

Quellen Internetausgabe von

„Junge Freiheit" vom 26.07.2020
Die Zeit“ vom 15.07.2020.

Ein interessanter Vergleich: In der Alhambra bei Granada, die auf die muslimischen Mauren zurückgeht, ist es für die dortigen Muslime und Christen offensichtlich kein Problem , bei ihren Gebeten die Symbole von Christen und Juden zu akzeptieren. Die Begriffe von Integration und Toleranz werden offensichtlich doch sehr unterschiedlich interpretiert. Man denke dabei an vorangegangene Bekundungen von altruistischem Toleranzbestreben gerade in Bad Wurzach.

 

Artikel aus einer türkischen Internetzeitung mit dem Titel
PTT Ayasofya Camii’nin İbadete Açılması Konulu Özel Pul Bastı

(Auszug in deutscher Übersetzung, übersetzt mit Übersetzungsprogramm, deshalb mit grammatikalischen Abweichungen, doch sinngemäß gut verständlich):

Was sagt der türkische Minister für Verkehr und Infrastruktur, Adil Karaismailoglu, dazu?

Der Minister für Verkehr und Infrastruktur, Adil Karaismailoğlu, erklärte, dass die Hagia Sophia aus dem Museum entfernt und wieder als Moschee für den Gottesdienst geöffnet wurde. Die Türkei unter der Führung unseres Präsidenten wird in die oberste Liga der Welt aufsteigen, die Identität von Herrn Recep Tayyip Erdogan, die wir geben, um die Hagia Sophia mit einer stabilen Haltung zu verpassen. Wie beim ersten Freitagsgebet 1453 am 24. Juli werden wir unsere Hände zum Himmel und unsere Herzen zum Gebet öffnen. Um diesen historischen Moment zu verewigen, verwendete er die Ausdrücke "Wir werden den ersten Tag präsentieren" und unsere Briefmarken auf "Eröffnung der Hagia Sophia Moschee zum Gottesdienst.

Quelle: Rayhaber.com

 

Alle vom Unterzeichner hinzugefügten Textabschnitte sind kursiv wiedergegeben.

 Hans-Joachim Schodlok
Bad Wurzach

 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Nur registrierte Benutzer können Kommentare schreiben!

­