DBSZ DBSZ BadWurzach 1200v01

Truschwende - Das heftige Gewitter, das gestern Abend über Bad Wurzach hinweg zog, hat in Hotel und Gaststätte Truschwende 4 großen Schaden angerichtet.

 

 

Durch die sintflutartigen Regenfälle schwoll der normalerweise friedlich dahin fließende Bach zu einer zerstörerischen Schlammlawine an. Begünstigt wurde dies auch dadurch, weil das Schutzgitter, das den Durchfluss des Baches unter dem Parkplatz und der B 465 hindurch reguliert durch den vielen Schlamm vollends verstopft wurde. Dadurch stieg der Pegel des Baches, der normalerweise etwa anderthalb Meter unter der Terrasse der Gaststätte liegt, auf über zwei Meter an und setzte damit alles unter Wasser: den Parkplatz sowieso die Terrasse, aber vor allem den Keller des Gebäudes. Was umso schlimmer war, weil damit die Technikzentrale des Hauses sowie die Vorratsräume komplett zerstört wurden.

 

Melanie Sonntag, die Geschäftsführerin des T4 steht rund 16 Stunden nach dem zerstörerischen Ereignis noch unter Schock: „Etwa um 18.30 Uhr kam die Schlammlawine herangerollt und hat innerhalb von Minuten alles überschwemmt.“ Besonders Bitter: Gerade sei das Hotel wieder ausgebucht gewesen und auch der Restaurantbetrieb nach dem Corona-Lockdown wieder angelaufen.

 

Weil das Hotel praktisch ausgebucht war, mussten alle Gäste evakuiert werden. Die Reservierungen für Hotel und das Restaurant mussten gecancelt werden. Was gar nicht so einfach gewesen sei, weil der Strom abgeschaltet werden musste und die Strom- und EDV-Anlage im Keller komplett zerstört wurde. „Die Feuerwehren von Arnach und Bad Wurzach haben durch ihr umsichtiges Handeln noch schlimmeres verhindert,“ zeigt sich Melanie Sonntag sehr dankbar. „Und auch die Nachbarn haben sich sehr solidarisch gezeigt und sofort kräftig mit angepackt.“

 

Durchaus als Glück im Unglück können die Gastronomen des T4 es ansehen, dass sie mir dem Kurhaus noch ein zweites Standbein haben. Die Folgen nach Corona und dem jetzigen Hochwasser sind zwar schon extrem schlimm, aber nicht auszudenken, wie es sie getroffen hätte, wenn sie dieses Standbein nicht hätten.

 

 

Ab sofort wird das Kurhaus auf Ganztagesbetrieb umgestellt: von 11- 22 Uhr bewirten Roland Ernle, Melanie Sonntag und Co. bis auf weiteres ihre Gäste im Kurhaus. Dabei gilt tagsüber die Karte vom Kurhaus, abends ab 17 Uhr die Speisekarte vom T4.

 

Bericht Uli Gresser
Bilder Uli Gresser und Melanie Sonntag

 

 

 

 

previous arrow
next arrow
previous arrownext arrow
Slider

Pin It

Kommentare powered by CComment

previous arrow
next arrow
Slider
­