DBSZ DBSZ BadWurzach 1200v01

Haisterkirch - In Anwesenheit von 11 Mitgliedern und 14 Nichtmitgliedern fand die diesjährige Jahreshauptversammlung der BI Lebenswerter Haistergau statt. Nach der Begrüßung Aller und im Besonderen der Ortsvorsteherin, eines Ortschaftsrats, zweier Nachbar-BIs (Lebensraum Röschenwald und BI Bürsten) und des "Weißstorchpapas" Hans Daiber fanden nach dem Nachruf auf Antje Stöckle die Vereinsregularien statt.

In ihren Ämtern bestätigt wurden die drei Vorsitzenden Andrea Hagenlocher, Franz Scheifele, Ursula Henne, der Kassier Heinrich Henne und der Beirat mit Reinhard Espe, Ursula Heintel, Jürgen Ivens, Markus Kaulingfrecks, Petra Kraus, Carmen Lang, Katrin Messinesis, Oliver Pfister und Timm Scheifele. Als Schriftführerin wurde Carmen Pöhl neu gewählt.

Dann wurde der mit Spannung und Vorfreude erwartete einstündige Film von Alex Knor gezeigt: mit Musik unterlegt und mit Kommentaren des Filmemachers gewürzt, belegt er die Schönheit, Schutzwürdigkeit und Einzigartigkeit unserer Landschaft, in der wir so gerne leben, arbeiten und uns entspannen. Aus der Vogelperspektive erlebt man die verschiedenen Jahreszeiten und die Gefahren durch noch mehr Kiesabbau und drohende Windräder.

Im Anschluss unter Punkt „Verschiedene"s fragte die Ortsvorsteherin nach der jetzigen Meinung der BI Lebenwerter Haistergau zu einem eventuellen Anschluss der L300 an die B30. Wir sind nach wie vor dagegen, dass der Schwerverkehr Leutkirch - Schussental über den höchsten Berg der Region durch zwei blühende Dörfer mit Schule, Kindergarten und Kirche geleitet wird, während woanders Umfahrungen gebaut werden und sogar im Sommer LKWs an der Steige in Haidgau hängen bleiben. Außerdem staut sich der Berufsverkehr jetzt schon von Gaisbeuren bis Waldsee zurück und würde sich bei Zustrom des Leutkircher Schwer- und Berufsverkehrs Richtung Schussental bis Wurzach zurückstauen. Ein Teil dieses Verkehrs erreicht die B30 momentan über Mennisweiler und Bergatreute erst bei Enzisreute. Der Gedanke, mit einem B30/L300 Anschluss schneller nach Ravensburg zu kommen, ist also zu kurz gedacht.

Wir haben alle Verkehrsgutachten gelesen und auch mit der Außenstelle Süd des RPTü in Ravensburg damals intensiv diskutiert.
Außerdem bezweifeln wir, dass zwei zusätzliche Anschlüsse für Bad Waldsee an die B30 gebaut werden würden. Aus der interessierten Zuhörerschaft kam der Hinweis, erstmal den ÖPNV besser auszubauen. Immerhin erreicht uns und Michelwinnaden der Citybus nicht, obwohl wir auch unsere Steuern zahlen. Es kann nicht sein, dass die Kernstadt auf Kosten eines Teilorts ihre Verkehrsprobleme löst!

Der Abend klang in kleinen Gesprächsgruppen aus.

 

BI AlexKnor

Der Filmemacher Alexander Knor zeigte die Dokumentation „Dem Himmel einen Schritt näher“. Foto: Petra Kraus

 

Text: Bürgerinitiative Lebenswerter Haistergau (Andrea Hagenlocher)

 

Nur registrierte Benutzer können Kommentare schreiben!

­