DBSZ DBSZ BadWurzach 1200v01

Bad Waldsee - Klein aber fein; optimal für die Patienten; kurze Wege; direkter Kontakt zwischen den niedergelassenen Ärzten und den Ärzten am Krankenhaus, ein beliebtes Lernkrankenhaus, eine hervorragende Versorgung der Patienten und eine exzellente Endoprothetik – das sind alles Attribute, die die Ärzteschaft in und um Bad Waldsee dem Bad Waldseer Krankenhaus zusprechen. Verzichten darauf möchte keine und keiner der Ärzte, im Gegenteil. Eine Stärkung wäre richtig und wichtig. Man erhofft sich eine größere Lobby und Unterstützung von der Politik.

 

Vergangenen Montag haben Oberbürgermeister Matthias Henne, Bürgermeisterin Monika Ludy, der Direktor der Bad Waldseer Rehakliniken, Peter Blank, sowie der Sprecher der Bürgerinitiative Krankenhaus Bad Waldsee, Thomas Bertele, zum Gedankenaustausch „Erhalt des Krankenhausstandorts Bad Waldsee“ geladen.

Eingeladen waren die Ärzteschaft des Bad Waldseer Krankenhauses und der niedergelassenen Ärzte sowie Vertreter des Kreistages und der Bürgerinitiative. In einem offenen und vertrauensvollen Gespräch wurden die Vertreter nach deren Ansichten, Wünschen und Anregungen gefragt. Besonders interessierten die Meinungen, wie wichtig es ihnen ist, ein Krankenhaus mit entsprechender Infrastruktur in Bad Waldsee zu erhalten; was eine Schließung des Bad Waldseer Krankenhauses konkret für die Ärzteschaft bedeutet; welchen Bedarf sie für eine zukunftsfähige Gesundheitsversorgung in Bad Waldsee sehen und welche Vorschläge man aus medizinischer Sicht in die weitere Diskussion geben solle.

Der Gesprächsbedarf war enorm, wie sich in der lebhaften Diskussion zeigte. Dabei wurden der Stadtspitze viele wichtige Hintergrundinformationen aus Sicht der Ärzte am Bad Waldseer Krankenhaus sowie der niedergelassenen Ärzte in Bad Waldsee und der Umgebung gegeben. Klar formuliert wurde der Wunsch nach dem Erhalt des Krankenhauses, dabei wurde durch alle Ärzte die hohe Bedeutung des Krankenhauses für ihre Patienten hervorgehoben.

Auch die Bedeutung der Endoprothetik, bei der das Bad Waldseer Krankenhaus einen weit über die Landkreisgrenzen hinweg hervorragenden Ruf genießt, wurde zukunftsfähig gesehen. Daneben ist der Erhalt des Bad Waldseer Krankenhauses für die Städtischen Rehakliniken elementar, pro Jahr werden durchschnittlich rund 100 Patienten am Krankenhaus ärztlich versorgt, wie Direktor Peter Blank unterstrich.

Nach rund zweistündiger Diskussion und regem Austausch bedankten sich Matthias Henne und Monika Ludy für die wertvollen Impulse und Hintergrundinformationen, die sie in die weiteren Gespräche einbringen werden.

 

Pressemeldung der Stadt Bad Waldsee

 

Nur registrierte Benutzer können Kommentare schreiben!

­