DBSZ DBSZ BadWurzach 1200v01

Bazara 1200x300v01

Bad Waldsee-Oberurbach - Zu einem Brandeinsatz wurde am Mittwochmorgen um 06.47Uhr die Feuerwehr Bad Waldsee mit den Abteilungen Mittelurbach und Stadt alarmiert. Im Ortsteil Oberurbach war ein Wohnhaus in Brand geraten. Nachbarn waren auf die starke Rauchentwicklung aus dem Haus aufmerksam geworden, hatten einen Notruf abgesetzt und die Bewohner verständigt.

Als die ersten Einsatzkräfte der Abt. Mittelurbach und Stadt am Brandort eintrafen, schlugen die Flammen aus den Fenstern und Dachfenstern im 1.OG des zweigeschossigen Gebäudes. Einsatzleiter Alois Burkhardt ließ schon auf der Anfahrt Großalarm für alle Abteilungen auslösen. Ebenso wurden eine weitere Drehleiter der Feuerwehr Bad Wurzach und der Gerätewagen Atemschutz der Feuerwehr Weingarten nachgefordert.

Vier Bewohner, welche im EG schliefen, konnten unverletzt ins Freie flüchten. Vier weitere Bewohner, welche die Wohnung im OG bewohnten, waren bereits beim Arbeiten und kehrten erst später zurück.

Mehrere Angriffstrupps unter Atemschutz drangen in das Gebäude ein und begannen sofort mit der Brandbekämpfung. Parallel dazu wurde diese auch von außen über die Fenster eingeleitet. Die Löschmaßnahmen zeigten schnell Wirkung. Allerdings hatte sich das Feuer zwischenzeitlich auch in die Wärmedämmung des Dachstuhls ausgebreitet.

So musste der Dachstuhl auf beiden Seiten über die Drehleitern aus Bad Waldsee und Bad Wurzach abgedeckt und die Wärmedämmung komplett geöffnet und entfernt werden. Nur so war an die Glutnester heranzukommen. Diese Maßnahmen dauerten bis gegen 12 Uhr an, es folgten aufwändige Aufräumarbeiten bis gegen 13.30Uhr

Im Einsatz waren 80 Einsatzkräfte der Gesamtfeuerwehr Bad Waldsee, sowie der Feuerwehren Bad Wurzach und Weingarten mit insgesamt 17 Fahrzeugen. Der DRK Rettungsdienst und Notarzt aus Bad Waldsee sowie sieben DRK Kräfte der Einsatzgruppe Bad Waldsee, zwei Streifen der Polizei Bad Waldsee und Weingarten sowie Mitarbeiter der Netze BW welche die Stromversorgung abschalteten.

Bürgermeister Matthias Henne sowie der stellv. Kreisbrandmeister Norbert Fesseler machten sich vor Ort ein Bild des Brandes und der Einsatzmaßnahmen. Ute Miller vom Amt für Soziales und Ordnungsaufgaben kümmerte sich um eine Unterbringung der Bewohner, da das Gebäude bis auf weiteres unbewohnbar ist. Die Landstraße 316 zwischen Volkertshaus und Roßberg musste für die Dauer des Einsatzes gesperrt werden. Die Brandursache sowie die Schadenshöhe sind Gegenstand der Polizeilichen Ermittlungen.

 

Text: Matthias Lessig – Feuerwehr Bad Waldsee - Pressesprecher

Bilder: Feuerwehr Bad Waldsee

 

image01

 

image02

 

image03

 

image04

 

Nur registrierte Benutzer können Kommentare schreiben!

­