DBSZ DBSZ BadWurzach 1200v01

Bad Waldsee - Gestern Abend saßen viele Bad Waldseer vor dem Fernseher um Berthold Schmidinger vom Grünen Baum beim Kochen zuzusehen.

 

Das waren doch mal wieder Schmidingers, wie wir sie kennen und lieben. Berthe kommt mit seiner Quetsche und Sigi haut einen Jodler raus, da war selbst Mike Süsser platt.

Wir erlebten, wie Mike Süsser sich vom Coq au bière überzeugen lässt. Wir sahen die Mitstreiter kommen: Schöner hätte man Bad Waldsee kaum in einem Werbespot in Szene setzen können, als mit diesem Blick vom Rathaus zum Spital.

 

Die zwei Wirtinnen mokierten sich über das Restaurant im Grünen Baum. So hätten wir den Berthold nicht eingeschätzt. Über Geschmack lässt sich trefflich streiten.

Des Menüs erster Gang: Die Vorspeisen. Was der Grüne Baum auftischte, sah nicht schlecht aus. Trotzdem viel Gemäkle der Teilnehmer. Dem Einen passte das der Name nicht zum Gericht, dem Anderen die Aromen nicht zusammen, dafür lobte Geli vom Bodensee ihre Suppe mit dem gebraten Shrimp.

 

Zweiter Gang: Die Hauptspeisen. Als Zuschauer habe ich mir vorgenommen, so bald der Baum, wieder offen hat, genehmige ich mir auch einen Coq au Bière. Toll geschmort, leckere Soße – nein, da hatte keiner was zu meckern.

 

Seit Mike Süsser im Grünen Baum war, kann er auch Schupfnudeln von Buaba Spitzla unterscheiden. Erstere sind aus Mehl und Wasser, bei den Zweiten kommt der Kartoffelteig zum Zuge. Und seine Skepsis hinsichtlich der Mischung aus Fernost und Schwabenland konnte die Küche des Grünen Baum auch ausräumen. Und dass in einem Fisch mal ein paar Gräten sind ,damit muss man rechnen. Alles in allem, Hauptspeise Top.

 

Dritter Gang: Nachspeise. Frage, wenn Sie keine weiße Schokolade mögen, würden Sie das dann als Nachspeise bestellen? Eben. Sah doch super aus, dieser Teller mit der weißen Suppe und den vielen Früchten. Und wenn uns dann nix mehr zum Kritisieren einfällt, dann sagen wir einfach, am Kompott sind zu viele Früchte.

 

Berthold Schmidinger hatte sich sicher ein paar Punkte mehr erwartet als die 29, die seine Kollegen vergeben haben. Und die Enttäuschung war ihm auch anzusehen.

Und was er selbst dazu meint, sagt am besten seine Botschaft seine Mitarbeiter: „Ich bin stolz auf euch, wir hatten einen insgesamt sehr gelungenen Auftritt und viele Sympathien gewonnen. Wir haben uns als Baum authentisch, ungekünstelt, mit schönem Ambiente und qualitativ hochwertigen Leistungen gezeigt.“

Nun bleibt abzuwarten, wie die beiden anderen Kollegen sich präsentieren und wie Mike Süsser abschließend bewertet.

 

Text Erwin Linder

 

 

 
 
 
Nur registrierte Benutzer können Kommentare schreiben!

­