DBSZ DBSZ BadWurzach 1200v01

Bad Waldsee - Das Regierungspräsidium Tübingen lässt ab Montag, 26. April bis voraussichtlich September 2021 die Brücke über den Gemeindeweg in Richtung Tannenbühl sanieren.

Die Brücke über die B 30 bei Bad Waldsee aus dem Jahr 1960 benötigt eine Instandsetzung und Verstärkung. Notwendig sind vor allem Beschichtungsarbeiten an der unteren Brückenseite und den Widerlagern. Des Weiteren soll die Brücke eine neue Abdichtung, neue Kappen und ein neues Geländer erhalten. Zusätzlich werden die Sicherheitseinrichtungen und das Geländer gemäß den aktuellen Richtlinien erneuert.

Zur Durchführung der Arbeiten ist zeitweise eine halbseitige Sperrung der B 30 notwendig. Der Verkehr wird dann in beiden Richtungen mit einer Ampel geregelt. Eine erste Sperrung erfolgt von Montag, 26. April bis voraussichtlich, Freitag, 30. April 2021 für den Einbau des Traggerüstes. Eine zweite halbseitige Sperrung findet voraussichtlich von Montag, 12. Juli bis zum Bauende im September 2021 statt. In diesem Zeitraum wird an der Brückenunterseite die Beschichtung aufgebracht.

Während der gesamten Bauzeit ist der Gemeindeweg nach Tannenbühl im Bereich der Brücke voll gesperrt. Das Naherholungsgebiet und der Kletterpark sind jederzeit über die ausgeschilderte Umleitungsstrecke erreichbar. Der Verkehr von Bad Waldsee kommend wird über die Kreisstraße 7935 in Richtung Hittisweiler und kurz nach der Unterquerung der B 30 nach links über einen Wirtschaftsweg umgeleitet. In der Gegenrichtung wird der Verkehr vor dem Baustellenbereich nach rechts über einen Wirtschaftsweg und anschließend über die Möser- und Schützenstraße nach Bad Waldsee geführt.

Die Kosten der Maßnahme in Höhe von rund 400.000 Euro werden vom Bund getragen.

Das Regierungspräsidium Tübingen bittet die Anlieger und Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die im Zusammenhang mit der Maßnahme entstehenden Beeinträchtigungen. Informationen über die mit dieser Baumaßnahme verbundenen Verkehrsbeschränkungen können im Internet unter www.verkehrsinfo-bw.de abgerufen werden.

 

Pressemitteilung des Regierungspräsidiums Tübingen

 

Nur registrierte Benutzer können Kommentare schreiben!

­