DBSZ DBSZ BadWurzach 1200v01

Reute-Gaisbeuren - Vergangenen Freitag ist es dem Obst- und Gartenbauverein Reute-Gaisbeuren gelungen eine vorbildlich Corona-konforme Vortragsveranstaltung im Dorfgemeinschaftshaus durchzuführen. 45 interessierte Besucher waren gekommen um dem sehr interessanten und unterhaltsamen Vortrag von Anna-Lena Riegger zu lauschen.

 

Ann-Lena absolvierte im letzten Jahr ein freiwilliges ökologisches Jahr im Naturschutzzentrum Wilhelmsdorf. Man konnte kaum glauben wie ein junger Mensch mit soviel Herzblut einen solchen Vortrag über gute zwei Stunden präsentierte. In Form eines virtuellen Spaziergangs führte sie die Zuhörer durch einen bunt angelegten Garten, der alles bot, was man sich in einem naturnahen Garten nur vorstellen konnte. Es gab so viele Informationen, die sie einfach nebenbei einfließen ließ und somit das ganze sehr spannend hielt.

Sicher wussten die wenigsten Teilnehmer, dass wir auf 550 verschiedene Wildbienenarten blicken dürfen, die maßgeblich an unserer Nahrungskette und dem Nährstoffkreislauf beteiligt sind. Sie zeigte den Besuchern wie man Ressourcen schonen kann und somit auch Müll vermeidet. Ganz wichtig war ihr, dass man in den Gärten torffreie Erde verwenden soll um die Moore zu schützen. Ebenso ist es wichtig heimische Pflanzen in die Gartengestaltung mit einzubinden.

 

Zwischen dem Vortrag hatte sie drei kleine Filmchen eingebaut, in dem sie selber zeigte, wie man aus Einwegpaletten z.B. einen Kompostierer baut, wie sich mit einfachen Mitteln ein Insektenhotel herstellen lässt und eine Steinmauer im Trockenmauerbau, um Kleingetier Unterschlupf zu bieten und auch Pflanzen ansiedeln zu können.

Die Teilnehmer erfuhren viel über die heimische Pflanzenauswahl und auch welche Wildpflanzen einen hohen Nektar und Pollenwert aufweisen. Wie kann der Garten für alle Jahreszeiten eine Blühfolge bieten um so auch noch Nahrung für die Tierwelt zu bieten.

 

Auch die Selbstversorgung kam nicht zu kurz. Hier stellte Anna-Lena Riegger sehr anschaulich eine gesunde Fruchtfolge vor und wie man diese mit natürlicher Düngung und natürlicher Schädlingsbekämpfung am Laufen halten kann. Ein wertvoller Hinweis war auch, den Garten in den Morgenstunden zu gießen und nicht am Abend um da die Nacktschnecken anzulocken. Nicht zu vergessen seien auch die Vogeltränken gerade an den heißen Sommertagen um den Vögeln aber auch Insekten einen Wasserspender zu geben. Wer noch den Platz hat um einen Teich im Garten anzubringen tut gutes für das Gartenklima.

Am Ende des Abends bedankte sich Annerose Herm (Vorsitzende des Obst- und Gartenbauvereins) ganz herzlich für den wunderbaren Vortrag und überreichte Anne-Lena Rieger ein Kuvert und Flüssiges um das Obst und Gemüse aus der Selbstversorgung noch verfeinern zu können. Ein überaus gelungener Abend fand nach zwei Stunden ein Ende, wo die einzelnen Besucher sogar noch ins Gespräch kamen und sicher die ein oder andere Idee des Abends nochmal Revue passieren zu lassen.

 

Sechs Mitglieder des Gartenbauvereins aus Vogt waren auch zu dem Vortrag gekommen und luden ein den Lehr- und Schaugarten in Vogt zu besuchen. 2016 wurde dieser ins Leben gerufen und ist mittlerweile so schön gedeiht, dass man jeden 1. Samstag im Monat zwischen 15 – 17 Uhr diesen in der Schulstraße 10 besuchen kann.

Gruppenanmeldungen ab 10 Personen sind auch zu gesonderten vereinbarten Terminen möglich. Hierzu möge man einfach den Kontakt zur Vorsitzenden Barbara Reutter aufnehmen.

 

Bericht und Bilder Steffi Rist

 

 

Nur registrierte Benutzer können Kommentare schreiben!

­