Bad Schussenried/Otterswang  - Ein 37-jähriger PKW-Lenker hatte zunächst in Bad Schussenried einen Unfall. Dort überfuhr er am Dienstagabend gegen 21.55 Uhr die Mittelinsel eines Kreisverkehrs am südlichen Ortsrand. Er hielt anschließend kurz an. Eine nachfolgende Zeugin sprach den Fahrer an und forderte ihn zum Bleiben auf.

Der Lenker fuhr jedoch weiter und entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle. Er fuhr weiter auf der Landstraße nach Otterswang. Kurz vor dem Ortsbeginn bog er auf den gekiesten Weg einer Baustelle ein und fuhr in Richtung Laimbach.

Auf dem Bahnübergang fuhr er sich gegen 22.05 Uhr im Gleisbereich fest. Zwei Zeugen beobachteten dies und brachten den Fahrer dazu, das Fahrzeug zu verlassen. Anschließend rief der Fahrer den Notruf und meldete seine Notlage. Kurz darauf kam ein Regionalexpress aus Aulendorf. Der Zug war mit 150 Fahrgästen auf dem Weg nach Stuttgart. Er erfasste das verlassene Fahrzeug und schob den PKW noch mehr als 100 Meter vor sich her.

Glücklicherweise wurde kein Passagier verletzt. Der Autofahrer hatte leichte Verletzungen. Im Rahmen der Unfallaufnahme wurde Alkoholgeruch im Atem des Lenkers festgestellt. Ein Test ergab einen Wert deutlich über 1,5 Promille. Der Sachschaden wird auf ca. 100 000 Euro geschätzt.

 

Pressemeldung Polizei
Bild David Pichler

 

 

 

Nur registrierte Benutzer können Kommentare schreiben!

­