Ravensburg – Fünf Tage dauerte die Fachmesse „Agraria Oberschwaben“ für die Land- und Forstwirtschaft. Am heutigen Sonntag wird das Messegelände an der Ravensburger Oberschwabenhalle die Tore schließen. Der Veranstalter ist zufrieden: Seit Mittwoch waren rund 4.000 Besucherinnen und Besucher auf dem Gelände – diejenigen mitgezählt, die sich für den heutigen Sonntag noch angemeldet haben.

 

Bei den Ausstellern sieht die Bilanz von Messechef StephanDrescher sehr gut aus: Statt der erhofften 60 haben sich 81 verschiedene Anbieter beteiligt, „das Messegelände war ausgebucht“.

Es war eine dreifache Premiere: die erste Fachmesse „Agraria Oberschwaben“, die erste Messe der neuen Ravensburger Veranstaltungsgesellschaft RVG – und für Ravensburg auch die erste Messe während der Pandemie. Die Pandemie hat die Messe geprägt.

Veranstaltungen und unterhaltende Elemente gab es sicherheitshalber keine, um Menschenansammlungen zu vermeiden. Der Schwerpunkt lag klar auf allem Fachlichen und darauf, der Branche ihren alljährlichen Treff ermöglichen zu können, trotz der Pandemie.

Die RVG hat sich eng an der seit September geltenden Corona-Verordnung für Messen in Baden-Württemberg orientiert. „Wir mussten dafür sorgen, dass die Menschen auf dem Gelände stets genügend Abstand halten können. Deswegen war die Anzahl der Menschen, die zeitgleich da sind, begrenzt auf exakt 1885“, erklärt Drescher. Abstand, Mund-Nasen-Schutz, Hygiene: „Das hat sehr gut geklappt, Aussteller und Gäste waren sehr diszipliniert“, berichtet der Messeleiter. „Dass alle das Hygienekonzept mitgetragen haben, stimmt mich optimistisch, auch für zukünftige Messen.“

 

2021 zwei Messen gleichzeitig
Eine App half, das Konzept umzusetzen. Aufs Gelände kam nur, wer sich vorab registriert hatte. „Über die App konnten wir auch weitgehend vermeiden, dass es Wartezeiten und Schlangen gibt“, berichtet Drescher. Mit den Daten der App war jederzeit klar, wie viele Besucherinnen und Besucher wann auf dem Gelände waren.

Sollte eine Nachverfolgung nötig werden, wären alle rund 4.000 Besucherinnen und Besucher direkt erreichbar. Wenn nicht, werden die Daten gelöscht, sobald die Frist abgelaufen ist. Die Agraria Oberschwaben war binnen zwei Monaten auf die Beine gestellt worden. „Wir haben die Chance genutzt, uns als neue Veranstaltungsgesellschaft für Ravensburg und die Region zu zeigen“, sagt Stephan Drescher.

2021 soll es wieder eine große Oberschwabenschau geben. Auch die Agraria Oberschwaben als echte Fachmesse soll weiter bestehen, weil das Konzept bei Ausstellern wie Gästen diesmal gut ankam. Hierfür will die RVG beide Messen miteinander verbinden – in derselben Woche, auf benachbarten Flächen, aber mit unterschiedlicher Dauer. Die Oberschwabenschau 2021 wird wie immer auf neun Tage angesetzt, die Agraria Oberschwaben startet etwas später und dauert dann fünf Tage.

Wer es sich schon vormerken will: Die Oberschwabenschau steht vom 9. bis zum 17. Oktober 2021 im Kalender, die Agraria Oberschwaben ist vom 13. bis 17. Oktober.

 

INFOS zur RVG
Die Ravensburger Veranstaltungsgesellschaft RVG wurde zum 1. September 2020 gegründet. Sie wird ab 2021 in Ravensburg jene Messen durchführen, die zuvor von der „live.in.Ravensburg Veranstaltungsgesellschaft“ organisiert worden waren: die Oberschwabenschau, die gusto!, die Ewig dein, die ü60 und die hausplus. Gründer und Geschäftsführer der RVG ist Stephan Drescher, der diese Messen schon bisher als Prokurist und Messeleiter verantwortet hat. Auch das RVG-Team besteht aus erfahrenen Kräften des bisherigen Veranstalters.

 

Pressemitteilung der Ravensburger Veranstaltungsgesellschaft mbH i. G.

 

Pin It
­