Ravensburg - Sachschaden in unbekannter Höhe entstand bei einem Gebäudebrand am Dienstag am Ravensburger Gespinstmarkt. Ein ausgelöster Rauchwarnmelder und aufmerksame Nachbarn alarmierten die Feuerwehr. Bei Ankunft der Einsatzkräfte brannte es bereits in einem Café. Eine Person wurde mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus, mehrere Bewohner von der Feuerwehr in Sicherheit gebracht. Mit Bildern des THW-Einsatzes.

Durch die historisch alte Bauart des Gebäudes, gelangte das Feuer auch in Zwischenräume und Decken, wodurch es auf zwei weitere angebaute Gebäude übergriff. Herausforderung für die Feuerwehr war die gezielte Brandbekämpfung in Zwischenräume, Wänden und Decken, welche mit technischen Geräten unter Atemschutz geöffnet werden musste.

Um ein Einstürzen von Decken und Wänden zu verhindern, wurden die Fachberater Bau und das Technische Hilfswerk alarmiert. Die Abstützmaßnahmen in den Gebäuden ermöglichten eine sichere und leichtere Brandbekämpfung. Die Einsatzmaßnahmen zogen sich bis ca. 16.30 Uhr. Eine Brandwache bleibt vor Ort, um eine weitere Kontrolle der betroffenen Gebäude durchzuführen.

Die Führungsgruppe der Feuerwehr Ravensburg zeigte sich verantwortlich für die Sicherstellung der Kommunikation, Dokumentation und Koordination des Einsatzverlaufes. Einsatzabschnitte wurden gebildet.

Neben der Feuerwehr Ravensburg mit den Abteilungen Stadt, Eschach und Taldorf waren auch die Feuerwehren Weingarten und Markdorf, jeweils mit Gerätewagen-Atemschutz vor Ort. Die Fachberater Bau und das Technische Hilfswerk Ortsverband Weingarten unterstützten die Löscharbeiten mit der Sicherung des Gebäudes.

Insgesamt waren ca. 130 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Schnelleinsatzgruppe der Johanniter-Unfall-Hilfe, THW, Kriminalpolizei und Streifenpolizei im Einsatz. Ravensburgs Oberbürgermeister Dr. Daniel Rapp und die Rufbereitschaft der Stadt Ravensburg machten sich ebenfalls vor Ort ein Bild der Lage. Die Brandursache und Schadenssumme sind bislang noch nicht geklärt, die Polizei hat die Ermittlungen hierzu aufgenommen.

 

Text: Florian Bodenmüller
Bildergallerie:
Bundesanstalt Technisches Hilfswerk, Ortsverband Weingarten

 

previous arrow
next arrow
previous arrownext arrow
Slider
Pin It
previous arrow
next arrow
Slider
­