BLIX Banner1

Viele alte Gebäude werden heutzutage abgebrochen, obwohl sie modernisiert werden könnten. Dringend nötig wäre hier ein Umdenken bei allen Beteiligten, auch um die Klimaziele erreichen zu können. Der Trend, noch relativ junge Gebäude abzubrechen, um sie durch Neubauten zu ersetzen, ist vor allem in den Städten unübersehbar, wo das Bauen boomt. Mehr Wohn- oder Bürofläche, größere Räume, mehr Rendite – das sind die Gründe. Doch immer mehr Architekten und Stadtplanern ist der Abriss-Trend ein Dorn im Auge. Vor allem aus Umwelt- und Klimaschutzgründen.

Ravensburg / Biberach - Nachdem James Bond die Kinosszene in diesem Herbst endlich aus dem Corona-Schlaf geweckt hat, gibt es in Oberschwaben gleich zwei cineastische Highlights, die mithelfen, den Kinos in Ravensburg und Biberach wieder Leben einzuhauchen. In Biberach sind es die 43. Filmfestspiele, die vom 2. bis 7. November ihr Publikum in den Traumpalast locken, und in Ravensburg hat bereits eine Woche vorher die gelungene Premiere der 1. Filmtage Oberschwaben im Frauentor-Kino stattgefunden. Somit hat Oberschwaben von nun an zwei Filmfestivals. Das Publikum kann sich freuen, was in Ravensburg dieser Tage schon geschehen ist, soll in Biberach in diesen Tagen folgen.

Mit den „Eternals“ bringt Marvel in diesem Jahr eine eher unbekannte Superheldengruppe auf die Leinwand. Allerdings auch eine, die sehr viel Einfluss auf den Plot des Marvel Cinematic Universe (MCU) haben kann. Unter der Regie der chinesischen Arthouse-Regisseurin Chloe Zhao schlagen anderem Angelina Jolie und Richard Madden ab 3. November das nächste Kapitel des Marvel-Universums in den deutschen Kinos auf.

Da sie mit finanziellen Schwierigkeiten zu kämpfen hat, zieht die alleinerziehende Mutter Callie (Carrie Coon) mit ihren Kindern Trevor (Finn Wolfhard) und Phoebe (Mckenna Grace) auf das heruntergekommene Anwesen ihres verstorbenen Vaters in ein kleines Provinznest in Oklahoma.

Kurz zum ersten Teil: Die Welt wird angegriffen, und zwar von blinden aber äußerst scharfklauigen Kreaturen mit exzellentem Gehör. Familie Abbott flüchtet daraufhin auf ein verlassenes Farmhaus, wo sie Monate in vollkommener Stille verbringen, bis ihr Nachwuchs zur Welt kommt. Auf der erneuten Flucht verliert Vater Lee (John Krasinski) sein Leben und genau hier setzt die Fortsetzung ein. Mutter Eyelyn (Emily Blunt) kämpft sich mit ihren Kindern durch eine verlassene und verfallene Welt, in der jeder Laut den sicheren Tod bedeuten kann. Als sie dem Überlebenden Emmett (Cillian Murphy) begegnen, stellt sich für Evelyn die Frage, wie es weitergehen soll. Ist es an der Zeit, sich mit anderen zusammenzutun? Und wenn ja, wem kann man überhaupt trauen?

Nach neun Spieltagen stehen der FC Bayern München und Borussia Dortmund erwartungsgemäß an der Spitze der Fußball Bundesliga. Dahinter sorgt der Sportclub aus Freiburg für eine kleine Sensation.

Bad Waldsee - Es sei ihm irgendwann auf die Nerven gegangen, dass die Fotografie sich immer mehr von der Digitaltechnik jagen lässt. „Es muss noch etwas anderes geben als Technik und Geschwindigkeit“, erklärt Christoph Hepperle und geht seinen eigenen Weg. Der gelernte Fotograf bezeichnet es als „malen mit der Kamera“.

Ravensburg - Wer ist der geheimnisvolle Krieger Kolma Puschi, der rastlos durch die weiten Prärien streift? Das ist das Rätsel, das Old Surehand mit seinen Blutsbrüdern Old Shatterhand und Winnetou bei den Festspielen in Burgrieden in diesem Sommer zu lösen hatten. Für alle, die das Karl-May-Spektakel nicht gesehen haben: Kolma Puschi ist nicht Krieger, sondern Kriegerin und – Rätsel, Rätsel – die verschollene Mutter von Old Surehand. Eine wilde Geschichte aus dem Wilden Westen.

Biberach - Es ist eine Premiere und eine Herausforderung: die „Filmtage Oberschwaben“, die vom 21. bis 24. Oktober im Frauentor-Kino in Ravensburg stattfinden. Helga Reichert, in Biberach beheimatet und trotz Erfolg vergrätzte Ex-Intendantin der dortigen Filmfestspiele, macht nun in Ravensburg ihr eigenes Ding. Helga Reichert: „Das, was ich kann.“ BLIX will wissen und stellt Fragen.

Biberach - „So schnell haben wir noch nie eine Mitgliederversammlung schließen können.“ Mit diesen Worten verabschiedete der Vorsitzende des Vereins Biberacher Filmfestspiele e.V. Tobias Meinhold am 16. September die rund 50 Mitglieder in der Gigelberg-Halle. Und damit hatte der Vorstand sein Ziel erreicht. Es ging um Schnelligkeit nicht um Gründlichkeit bei der wegen Corona lange aufgeschobenen Mitgliederversammlung, die zugleich auch die erste Möglichkeit darstellte, die größte Krise in der 43-jährigen Geschichte der Biberacher Filmfestspiele zu erläutern. Fehlanzeige!

Sigmaringen - Wunder geschehen – aber eher selten. So auch in Bad Saulgau. Es ist erst wenige Wochen her, dass die Geschäftsführung der SRH-Kliniken in Sigmaringen die (vorläufige) Schließung der Geburtshilfe im Krankenhaus in Bad Saulgau bekannt gab und damit auf heftigen Protest in der Kurstadt stieß. Begründung der Klinikleitung: zu wenig Personal, ohne Hebammen keine Geburtshilfe. Dem folgte vor kurzem die überraschende Nachricht, dass die Stadt bei der Suche nach Hebammen – im Unterschied zur Klinikleitung – erfolgreich war und der Personalmangel damit behoben sei, ergo die Geburtshilfe im Saulgauer Krankenhaus wieder stattfinden kann. Das schien ein Wunder zu sein.

­