BLIX Banner1

Der Unsichtbare DBZCecilia (Elisabeth Moss) steckt in einer toxischen Beziehung mit dem schwerreichen Tech-Unternehmer Adrian (Oliver Jackson-Cohen), der ver-sucht jeden Schritt ihres Lebens zu kontrollieren. Eines Nachts gelingt Cecilia zwar die Flucht, doch die Angst vor ihrem Ex verfolgt sie in den Alltag. Zwar erhält sie Unterstützung von ihrer Schwester Emily (Harriet Dyer) sowie ihrem Freund, dem Polizisten James (Aldis Hodge), doch ein normales Leben scheint nicht mehr möglich zu sein, bis Cecilia schließlich die Nachricht erhält, dass Adrian bei einem Unfall ums Leben kam. Der anfänglichen Erleichterung folgt schon bald ein wahrer Alptraum, denn nach und nach geschehen merkwürdige Dinge, doch niemand scheint Cecilia wirklich zu glauben. Doch die Bedrohung kommt nicht etwa aus dem Jenseits, sondern sie ist greifbar und real, wenn auch nicht immer sichtbar.

Szene Invisible Man

 

„Der Unsichtbare“ ist nicht etwa ein Horrorfilm, wie Titel und Inhaltsangabe vielleicht nahe legen, sondern ein Thriller mit Horror und Sci-Fi Elementen. Dieser Mix ist zumindest in dieser Form durchaus ungewöhnlich, da er den Zuschauer lange auf eine falsche Fährte lockt. Der australische Regisseur Leigh Whannell, der mit der „Saw“-Reihe für Aufsehen und klingeln-de Kassen sorgte, schrieb auch hier das Drehbuch und inszenierte einen spannenden Film mit einigen überra-schenden Wendungen, den er düster und stimmungsvoll in Szene setzt.

Darüber hinaus sorgt er mit gut dossierten Action- und Schockmomenten dafür, dass „Der Unsichtbare“ auch über eine Laufzeit von zwei Stunden nie langweilig wird. In der Hauptrolle überzeugt die durch die Serie „A Handmaid‘s Tale“ bekannt gewordene Schauspielerin Elisabeth Moss, die den Film mit ihrer natürlichen Art trägt und dem Zuschauer als nachvollziehbare Identifikationsfigur dient. Auch die Nebenrollen sind gut besetzt, nur der aus der Netflix-Serie „Spuk in Hill House“ bekannte Oliver Jackson-Cohen wirkt in seiner Rolle als Adrian etwas verschenkt. Insgesamt ist „Der Unsichtbare“ ein gelungener Thriller mit einem gewissen Gruselfaktor der komplexer ausfällt als manch anderer Genreal manch anderer Vertreter des Genres.

Pin It
­