BLIX Banner1

Zwei Dekaden nach seinem gefeierten Sandalen-Film Klassiker „The Gladiator“ bringt Ridley Scott die starbesetzte Buchverfilmung „The Last Duel“ basierend auf dem gleichnamigen Werk von Eric Jager, der den legendären letzten Duellkampf in Frankreich thematisiert, auf die große Leinwand. Ab 14. Oktober sind Matt Damon und Ben Affleck gemeinsam in den deutschen Kinos zu sehen.

Frankreich im 14. Jahrhundert: Marguerite de Carrouges (Jodie Comer) beschuldigt Jacques Le Gris (Adam Driver), sie vergewaltigt zu haben. Ihr Mann, der Ritter Jean de Carrouges (Matt Damon), bringt die Klage vor seinen Fürsten Pierre d‘Alençon (Ben Affleck). Der ist aber eng mit Le Gris verbandelt und will die Sache unter den Tisch kehren. Er weist den Anspruch ab, verkündet, dass Marguerite die Vergewaltigung nur geträumt habe. So sieht de Carrouges nur eine Chance und fordert vor dem jungen französischen König (Alex Lawther) ein Duell zwischen ihm und Le Gris auf Leben und Tod. Dieses soll nach alter und eigentlich schon lange nicht mehr ausgeübter Tradition über die Wahrheit entscheiden. Denn der Glaube ist, dass Gott schon demjenigen, der die Wahrheit spricht, zum Sieg verhelfen wird. Dabei riskiert er aber nicht nur sein eigenes Leben, sondern auch das seiner Frau. Wenn Jean verliert, wird sie wegen falscher Anschuldigungen auf den Scheiterhaufen verbrannt.

 

Szene Last Duel 2

Adam Driver und Matt Damon liefern sich ein Duell auf Leben und Tod.

 

„The Last Duel“ ist der erste Film von Ridley Scott seit vier Jahren. Zwar steht der mittlerweile 83jährige Regisseur vor allem für einprägsame Horror und Sci-Fi-Werke, doch dieser neue Film erzählt eine altertümliche Geschichte von Verrat und Untreue, die in der Realität verankert ist. In den Hauptrollen von “The Last Duel” sind Ben Affleck und Matt Damon zu sehen. Erstmals seit “Good Will Hunting”, dem Oscar prämierten Drama, für das die beiden auch das Drehbuch schrieben, stehen die besten Freunde gemeinsam vor der Kamera. Der aufwändige Kostümfilm ” zeigt einen Kampf auf Leben und Tod, der durch ein Gerücht über Untreue ausgelöst wird, was zwei Männer dazu treibt, ihre Ehre auf die brutalste Art und Weise zu verteidigen. Für Ridley Scott und Adam Driver ist es bereits die zweite Zusammenarbeit innerhalb kurzer Zeit. In “House of Gucci”, Scotts heiss ersehntem Biopic über den Aufstieg des gleichnamigen Modehauses, spielt Driver den Enkel des Gründers, der vor seinem Büro von einem Attentäter ermordet wird, der von seiner eigenen Frau angeheuert wurde. Und auch mit Matt Damon hat Scott bereits gedreht, sehr erfolgreich sogar: “Der Marsianer”, bei dem Damon die Hauptrolle spielte, erhielt 2016 gleich sieben Oscar-Nominierungen.

Der Vorfall in „The Last Duel“ hat Elemente von Fiktion, aber die Geschichte basiert auf dem realen Prozess des „Trial by Combat“, bei dem Duelle auf Leben und Tod genutzt wurden, um festzustellen, ob eine Person schuldig oder unschuldig war. Egal welches Verbrechen ihr vorgeworfen wurde. Diese Methode wurde angewandt, wenn Verbrechen ohne Zeugen begangen wurden, was dazu führte, dass die Angelegenheit auf eine andere und endgültige Art und Weise abgeschlossen wurde, in dem Glauben, dass Gott demjenigen den Sieg geben würde, der die Wahrheit sagt. Ridley Scott hat daraus ein bildgewaltiges Epos gemacht bei dem die Stars reichlich lächerliche Frisuren und virtuos choreografierte Kampfszenen vorführen dürfen.

 

Autor: Christian Oita

Nur registrierte Benutzer können Kommentare schreiben!

­