BLIX Banner1

Nach Jahren kehrt Polizist Aaron Falk (Eric Bana) in seinen Heimatort im australischen Hinterland zurück, den er einst als Teenager nach dem tragischen Mord an seiner Freundin verlies, mit dem er selbst in Verbindung gebracht wurde. Nun ist es sein damaliger Schulfreund Luke, der im Verdacht steht, zuerst seine Familie und dann sich selbst getötet zu haben. Falk glaubt nicht daran und beginnt auf eigene Faust zu ermitteln. Dabei stößt er nicht nur auf viel Argwohn, sondern auch auf dunkle Geheimnisse, die weit in die Vergangenheit zurück reichen.

 The Dry basiert auf dem Roman „Hitze“ der australischen Erfolgsautorin Jane Harper. Der Name ist hier Programm, denn die Trockenheit und Hitze des australischen Kontinents spielen nicht zuletzt im Finale dieses atmosphährischen Thrillers eine gewichtige Rolle. Immer wieder zeigt der routinierte Regisseur Robert Connolly weitwinklige Aufnahmen der kargen Wüstenlandschaft. Tosende Wirbelstürme oder der in der Ferne von Buschbränden rot verfärbte Himmel erzeugen eine unheilvolle Stimmung, die sich durch den gesamten Film zieht. Um die Geschichte über zwei Zeitebenen zu erzählen, bedient sich Connolly häufiger Rückblenden, die oft nahtlos ineinander übergehen. Für die Hauptrolle konnte Eric Bana gewonnen werden. Der Australier hat sich längst in Hollywood einen Namen gemacht und macht auch hier eine gute Figur. Auch die weiteren Rollen, die bis auf die Irin Genevieve O‘Reilly, die die weibliche Hauptrolle übernimmt, mit weitgehend unbekannten einheimischen Schauspielern besetzt sind, wissen zu überzeugen. The Dry bietet zwar nicht viel Action und auch das Tempo ist eher gedrosselt, das tut der Spannung aber keinen Abbruch, eher im Gegenteil. Statt durch den Film zu hetzen nimmt sich der Regisseur Zeit für seine Geschichte, die sich langsam entfaltet bis hin zu ihrem schockierenden Höhepunkt. The Dry ist ein ruhiger aber rauher Thriller, der vor allem von seiner dichten Atmosphäre lebt. Während Australien in den 80er und 90er Jahren noch mit Kinohits wie „Mad Max“ oder „Crocodile Dundee“ überraschte, sind es heute Filme wie dieser, mit denen das Land Down Under die Filmlandschaft abseits von Hollywood bereichert.

 

Erscheinungsdatum: 10. September 2021
Laufzeit: 112 Min. / FSK: 16

 

Autor: Alexander Koschny

Nur registrierte Benutzer können Kommentare schreiben!

­