BLIX Banner1

Der FC Bayern München ist erneut Herbstmeister in der Fußball Bundesliga. Borussia Dortmund hat nach der empfindlichen 2:3 Niederlage in Berlin bereits neun Punkte Rückstand auf den Serienmeister. Damit dürfte es für die Borussen schwer werden, den Anschluss nochmals herzustellen.

Auf Platz 3 hat sich das Überraschungsteam aus Freiburg angesiedelt und geht mit einem Punkt Vorsprung auf den Tabellenvierten Bayer Leverkusen in die Winterpause. Dahinter folgt ebenfalls etwas überraschend die TSG Hoffenheim, dicht gefolgt von der Eintracht aus Frankfurt. Im Kampf um die Plätze, die zur Zulassung in die Champions League bzw. Euroleague berechtigen, herrscht also Spannung pur.
An der Spitze hingegen dreht der FC Bayern München wieder einmal einsam seine Runden und ist durch einen furiosen Schlussspurt auf besagte neun Punkte enteilt. Es scheint als ob die Bayern tatsächlich den zehnten Titel in Folge einfahren könnten, aber noch ist das nicht in Stein gemeißelt.
Die negativen Überraschungen der Hinrunde sind allen voran Borussia Mönchengladbach, der VfB Stuttgart und der VFL Wolfsburg. Stuttgart steht aktuell auf dem Relegationsplatz und auch Gladbach befindet sich nur zwei Punkte davor. Der Absturz von Wolfsburg ist fast schon beisspiellos, denn bis zum siebten Spieltag waren die Wölfe ganz vorne dabei.
Am Tabellenende steht wenig überraschend Greuther Fürth, auch wenn es für die Kleeblätter zuletzt zu einem Sieg und einem Remis gereicht hat.

 

Spieler des Monats:
Robert Lewandowski, 33, FC Bayern München

Robert Lewandowski REDEr knackt einfach jeden Rekord. Nachdem Lewa in der abgelaufenen Saison bereits den 40 Tore Rekord von Gerd Müller pulverisiert hatte, hat er nun auch den Rekord von 42 Toren in einem Kalenderjahr, den natürlich auch Gerd Müller innehatte, ebenfalls übertroffen und das Jahr mit 43 Treffern in der Liga abgeschlossen. Verwunderlich ist nur, dass Lewandowski bei der Wahl zum Weltfußballer nur auf dem zweiten Rang landete. Aber auch dies wird er mit der Zeit verschmerzen, vor allem wenn er so weiter trifft. Die Bundesliga und der FC Bayern dürfen sich glücklich schätzen, den aktuell besten Mittelstürmer der Welt zu beheimaten.

 

 

Ausblick:
Kurze Weihnachtspause

Wegen der im Herbst anstehenden Fußball Weltmeisterschaft in Katar dauert die Winterpause diesmal nur drei Wochen. Es geht also Schlag auf Schlag weiter im neuen Jahr. Und auch in der Champions- bzw. Euroleague geht es ab Februar in die entscheidende Phase. Nachdem sich nur der FC Bayern in der Königsklasse durchsetzen konnte, liegen die Hoffnungen dieses Mal auf einem breiten und starken Starterfeld in der Euroleague. Nachdem dort in den vergangenen Jahren die deutschen Teilnehmer wenig bis gar keine Erfolge feiern konnten, sieht es dieses Jahr mit Dortmund, Frankfurt, Leipzig und Bayer Leverkusen doch um einiges vielversprechender aus.
Weiter bleibt natürlich auch zu hoffen, das dass Corona Virus weitestgehend im Zaum gehalten werden kann, denn die Zuschauer und die Atmosphäre sind einfach das Salz in der Fußballsuppe. Und damit Sie von all dem nichts verpassen, bleiben wir auf jeden Fall weiter für Sie am Ball.

 

Autor: Tobias Köhler

Nur registrierte Benutzer können Kommentare schreiben!

­