BLIX Banner1

Nicht nur die Pandemie stellt Gemeinden beim Betrieb ihrer Badeeinrichtungen vor große Herausforderungen. Nach Gerichtsurteilen sind die Verantwortlichen wegen der enormen Haftungsverpflichtungen bei Unfällen mancherorts nicht mehr bereit, Naturfreibäder zu betreiben. Stege und Badeinseln mussten abgebaut werden, Naturfreibäder wurden in Badestellen umgewidmet.

 

Am Zellersee in Bad Schussenried wurden vor der Umwandlung in eine Badestelle im April Steg und Badeinsel abgebaut. Da Personal und die Ausstattung und Wartung von Automaten zu teuer kämen, werden derzeit keine Parkgebühren erhoben. Die Öffnungszeiten ohne Aufsicht wurden erweitert. Das Café hat geöffnet. Auf Wunsch des Gemeinderats soll in Stoßzeiten eine Badeaufsicht gestellt werden, obwohl dies bei einer Badestelle rechtlich nicht verlangt wird. Das führt zusammen mit der notwendigen Pflege des Geländes zu einem Defizit in der Gemeindekasse.
Wer einen Badesee mit Stegen, Badeinseln und Umkleidehäuschen ausstattet, läuft Gefahr, dass ein Gericht das Gewässer nicht als Badestelle betrachtet, sondern als Naturbad. Und für die gelten verschärfte Aufsichtspflichten. Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs aus dem Jahr 2017 wurden die Anforderungen an die Badeaufsicht in verschiedenen Urteilen erheblich verschärft. Die Verkehrssicherungspflicht an Badeseen stellt Kommunen bundesweit vor Herausforderungen. Gesperrte oder abgebaute Stege verärgern Besucher, die schwer nachvollziehen können, dass die Entfernung von Badeinseln der Sicherheit dienen soll.

 

Naturbad Ziegelweiher in Ochsenhausen. Foto Stadt Ochsenhausen

Das Naturbad Ziegelweiher in Ochsenhausen. Foto: Stadt Ochsenhausen

 

Im März erhielt die Gemeinde Ummendorf eine bei der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen GmbH in Auftrag gegebene 64seitige Gutachterliche Stellungnahme Bewertung Naturbad oder Badestelle für den Ummendorfer Badesee, nachzulesen auf der Homepage der Gemeinde www.ummendorf.de. In ihr geht es um grundsätzliche Anforderungen für den Betrieb auch außerhalb der momentanen Situation. Es wird derzeit in der Gemeinde unter Beteiligung vieler BürgerInnen unter anderem in einer online-Konferenz diskutiert. Ein sehr gut funktionierendes Betriebskonzept für den Badesee unter Pandemiebedingungen hatte bereits 2020 der Sicherheitsingenieur Reiner Stöveken erarbeitet. Zwar hatten der Wegfall der üblichen Jahreskarten und höhere Eintrittsgebühren für deutlich weniger Besucher als in früheren Jahren gesorgt, aber die meisten Besucher waren dankbar, dass das Naturfreibad überhaupt geöffnet war. Durch zusätzlichen Personalaufwand musste der Gemeindekämmerer am Saisonende einen erheblichen Fehlbetrag verbuchen. Angesichts der Meldungen von Polizeieinätzen etwa von den Schwarzachtalseen oder am Natursee Uttenweiler wo Polizeikräfte an Juli-Wochenenden 2020 den Ansturm von Badewilligen kanalisieren mussten, fühlte man sich in Ummendorf mit seinem Sicherheitskonzept bestätigt. Am 16. Juni, drei Tage vor Eröffnung des Bades in diesem Jahr, beschloss der Gemeinderat bürgerfreundlich niedrigere Gebühren, obwohl die Saison 2020 bereits ein Minus von 150.000 Euro beschert hatte. So kostet der (ganztägige) Eintritt nun vier statt fünf Euro. Angeboten werden auch Zehner- und Zwanziger-Karten.
Der Stegersee in Aulendorf öffnete bereits am 20. Mai täglich von 9 – 20 Uhr für alle die geimpft oder getestet oder genesen sind. Seit dem Frühjahr führt ein Naturerlebnisweg auf einer Strecke von rund 1,2 km um den Steeger See. Eintrittspreise unter www.aulendorf.de/leben-freizeit/steegersee-naturstrandbad. Ende Mai eröffnete auch das Strand- und Freibad Bad Waldsee unter Pandemie-Bedingungen www.bad-waldsee.de. Der Badesee Erbach öffnet am 1. Juli, Infos unter www.erbach-donau.de. Im Schemmerhofener Ortsteil Alberweiler liegt der beliebte Baggersee mit Liegewiesen, Umkleidemöglichkeiten, Sitzbänken und einem WC. Die Gemeindeverwaltung bittet, Höfe und Grundstückseinfahrten freizuhalten und die ausgeschilderten Parkplätze zu nutzen. Baden findet ohne Aufsicht auf eigene Gefahr statt. www.schemmerhofen.de.“. Das Strandbad Obersee in Kißlegg hat seit Mitte Juni geöffnet. Auf www.kisslegg.de findet sich eine Ampel, die anzeigt, wie viele Besucher im Bad sind.“ Das Strandbad Obersee in Kißlegg hat seit Mitte Juni geöffnet. Auf www.kisslegg.de findet sich eine Ampel, die anzeigt, wie viele Besucher im Bad sind.

 

Autorin: Andrea Reck

Nur registrierte Benutzer können Kommentare schreiben!

­