BLIX Banner1

Ochsenhausen - Corona zwang zur Pause, aber nun sprießen sie wieder: die Feste, so auch das Kräuterfest in Ochsenhausen, das am Samstag, 4. Juni, die Besucher in den Konventgarten des Klosters lockt. Alleine der Ort ist schon einen Besuch wert, erst recht aber mit den vielfältigen Angeboten der Aussteller, die vor der Kulisse des prächtigen Benediktiner Klosters die Besucher erwarten.

 

Der örtliche Kneippverein mit seinem Vorsitzenden Rainer Schick verspricht einen unterhaltsamen und informativen Tag rund um die Themen Kräuter, Ernährung, Umwelt, Natur. Rund 85 Aussteller werden sich dazu präsentieren. Der Veranstalter erwartet einen Nachholbedarf, Rainer Schick meint: „Aus den Erfahrungen von 2019 als wir insgesamt etwa 5000 Besucher begrüßen konnten, gehen wir davon aus, dass es nach der vorerst überstandenen Corona-Misere einen noch größeren Zulauf gibt. Wir lassen die 5000 als Zielmarke stehen und freuen uns auch über die doppelte Zahl.“
Selbstverständlich wird es auch nicht an der Kulinarik fehlen, denn zu jedem Fest gehört auch etwas Gutes zu essen und zu trinken. Für den Verzehr im Marktbereich wird ein Zelt aufgestellt und ein Biergarten eingerichtet. Das Rahmenprogramm mit Vorträgen im nahe gelegenen Klostercafé sorgt dann wiederum für die geistige Nahrung, so dass an diesem besonderen Tag, dessen Motto „Für die Umwelt“ lautet, die Lifebalance sich in wohltuendem Gleichklang einpendeln kann.

 

Market Klosterkonvent neu

Perfekt: Der Konventgarten des Klosters ist wie gemacht für das Kräuterfest. Und womöglich gibt es auch noch Musik aus der Landesakademie zu hören.

 

Ganz im Sinne von Pfarrer Sebastian Kneipp

Dass der Kneippverein sich dafür tatkräftig engagiert, ist sicher ganz im Sinne von Pfarrer Sebastian Kneipp, zu dessen fünf Säulen der Naturheilmethode die Heilkraft des Wassers, Heilpflanzenkunde, Bewegung, Ernährung und die Lebensordnung gehören. Dazu gibt es Führungen im Kloster, am Krummbach sowie auch zwei Kräuterwanderungen. „Neben der Umwelt, die an diesem Tag im Fokus steht, wird auch an den Krieg in der Ukraine und dessen Opfer gedacht, wofür eine Spendenaktion durchgeführt wird“, kündigt Rainer Schick an. 

 

Autor: Roland Reck

Nur registrierte Benutzer können Kommentare schreiben!

­