BLIX Banner1

Wie die im Januar 2022 durchgeführte Studie „Fitness 2022“ deutlich machte, haben die Deutschen während der Corona-Pandemie verstärkt auf Online-Training und Outdoor-Aktivitäten gesetzt. Während die Besucherzahlen in Fitnessstudios zurückgingen, stiegen die Verkaufszahlen für Gymnastik- und Yogamatten an.

Bei der Studie wurden bundesweit 1000 Menschen ab 18 Jahren online befragt. Sie wurde im Auftrag der provona BKK durchgeführt. Die beliebtesten Optionen sich fit zu halten: Spazierengehen, mit dem Rad fahren oder in den eigenen vier Wänden Fitnessübungen machen. Jeder zweite Deutsche geht derzeit regelmäßig spazieren oder fährt mit dem Rad. Vor der Pandemie war es nur jeder Dritte.
Zum Ausgleich für die entfallene Nutzung von Vereinen oder Studios haben die Bürgerinnen und Bürger Online-Sportangebote für sich entdeckt. Während vor Corona nur neun Prozent regelmäßig virtuell angeleitetes Home-Training durchführten, sind es derzeit schon 14 Prozent. Besonders die unter 40-Jährigen, die in der Pandemie mit Home-Training via YouTube oder einer Fitness-App angefangen haben, halten sich weiterhin damit fit. Auch die regelmäßige Teilnahme an Online-Kursen von Studios, Krankenkassen und Vereinen erfreut sich großer Beliebtheit: 22 Prozent der 30- bis 39-Jährigen und 16 Prozent der 18 bis 29-Jährigen geben an, diese Angebote für sich zu nutzen.
Sport im Freien machen im Vergleich zu 26 Prozent vor der Pandemie aktuell 29 Prozent. Der Besuch von Fitnessstudios hat nachgelassen: Während vor 2020 noch 25 Prozent im Fitnesscenter aktiv waren, schrumpfte die Zahl in den Corona-Monaten auf sechs Prozent und liegt auch derzeit nur bei zehn Prozent. Die Aktivenzahl bei Indoorangeboten von Sportvereinen halbierte sich von 24 Prozent auf zwölf Prozent.
„Wichtig ist nicht, wo man Sport macht, sondern dass man sich überhaupt aufrafft. Aus medizinischer Sicht ist Bewegung an der frischen Luft sogar besonders empfehlenswert“, sagt Dr. Gerd Herold, Beratungsarzt bei der pronova BKK.
Wer sich alleine zuhause zum Sport motiviert, braucht dafür eine Grundausstattung. Mittlerweile besitzen fast sechs von zehn Deutschen eine Gymnastik- oder Yogamatte. 14 Prozent haben sie während der Pandemie extra neu angeschafft. Auch die Anzahl an Hanteln und Hula-Hoop-Reifen sind während der Pandemie gestiegen.
„Wenn die Zeit der hohen Infektionszahlen vorbei ist, werden die Deutschen wieder mehr in Gruppen oder im Sommer draußen trainieren. Doch besonders, wer Beruf und Familie hat, will die Vorteile von zeit- und ortsunabhängigen Onlineangeboten nicht mehr missen“, so Dr. Herold. „Wichtig bleibt, auf ein qualifiziertes Angebot zu achten, damit durch falsche Ausführung der Übungen keine Probleme auftreten.“
64 Prozent der Online-Sporttreibenden legen besonderen Wert auf eine ausführliche und detaillierte Beschreibung der Übungen. Weiterhin relevant finden sie Kostenfreiheit, Werbefreiheit sowie die nachgewiesene Qualifikation der Trainerinnen. 25 Prozent der Deutschen, die sich als fit bezeichnen, bevorzugen Kurse bekannter Influencerinnen. Bei den eher unsportlichen Befragten legen nur sechs Prozent Wert darauf. www.pronovabkk.de

 

Autorin: Marleen Plachetka

Nur registrierte Benutzer können Kommentare schreiben!

­