Skip to main content
Ausstellung „142“ im Wohnpark am Schloss eröffnet

Vier Waldseer Künstlerinnen zeigen bis 23. März Skulpturen, Malerei und Plexiglas-Objekte



Foto: Sabine Ziegler / St. Elisabeth-Stiftung
Die Besucher der Ausstellung „142“ im Wohnpark am Schloss waren angetan von den Arbeiten der vier Waldseer Künstlerinnen – auf unserem Foto zu sehen sind links die Figuren von Eva-Maria Lohr und an der Wand die Plexiglas-Objekte von Marion Piller

Bad Waldsee – Über ein volles Haus haben sich die vier Künstlerinnen Petra Ariane Ehinger, Eva-Maria Lohr, Marion Piller und Kornelia Wigh bei der Vernissage ihrer Gemeinschaftsausstellung am Freitagabend (26.1.) im Wohnpark am Schloss in Bad Waldsee gefreut. Unter dem Titel „142“ präsentiert das seit insgesamt 142 Jahren künstlerisch tätige Quartett Skulpturen, Malerei und Plexiglas-Objekte. 

Das Publikum zeigte sich angetan von den unterschiedlichen Arbeiten im Foyer.  In kleinen Grüppchen standen die Besucherinnen und Besucher nach dem offiziellen Teil noch lange beieinander und machten Kunst zum Thema des Abends.

ANZEIGE

Zusammen seit 142 Jahren künstlerisch tätig

Auch die Wohnparkleiterin zeigte sich begeistert von der Schau und vor allem von der Zahl „142“: „Für sich alleine genommen sagt sie nichts aus. Aber vor dem Hintergrund so vieler Jahre künstlerischer Arbeit finde ich diese ‘142’ sehr beachtlich“, betonte Laura Heber. Sie würdigte die neue Ausstellung, die gleich in den ersten Tagen auf große Zustimmung gestoßen sei. „Die Werke machen unseren Wohnpark bunt und sie werden viele Menschen erfreuen, da bin ich mir ganz sicher“, unterstrich die Laudatorin. Petra Ariane Ehinger, Eva-Maria Lohr und Marion Piller stellten sich danach ihrem Publikum vor.

Marion Pillers Plexiglas-Objekte

Marion Piller, deren fröhlich-bunte Plexiglas-Objekte an den Wänden Fröhlichkeit in die Schau bringen, wollte mit ihren Arbeiten „’mal etwas Anderes wagen, weil ich den Reiz des Neuen brauche.“ Entstanden sind ihre „Glücksobjekte“, die teilweise beleuchtet werden können, vor zwei Jahren. „Als uns noch Corona und eine düstere Nachrichtenlage niederdrückte, wollte ich dem Ganzen mit den Mitteln der Kunst etwas Positives entgegensetzen“, erläuterte Marion Piller.

ANZEIGE

Petra Ariane Ehingers Holzskulpturen

Petra Ariane Ehinger machte die Besucherinnen und Besucher staunen ob ihrer großartigen Holzskulpturen, die sie aus mächtigen Baumstämmen herausarbeitete. „Ich arbeite in der dritten Dimension, da ist viel Handwerk mit im Spiel und auch schweres Gerät, das mein Mann mit dem Traktor oder dem Sackkarren beisteuert“, so die Rednerin. „In meiner Werkstatt ist nach dem ‘Sägerausch’ noch reichlich Handarbeit gefragt, das mir viel Geduld und auch Selbstüberwindung abverlangt“, räumte die Bildhauerin ein.

Eva-Maria Lohrs Mini-Holzfiguren

Eva-Maria Lohr mag es mehrere Nummern kleiner und fasziniert mit farbenfrohen Mini-Holzfiguren, die auf jedem Nachttischschränkchen Platz finden. „Sie werden aus Zweigstücken oder anderem Altmaterial zusammengesetzt und geklebt – mehr ist dazu eigentlich nicht zu sagen“, so die bescheidene Künstlerin. Im Wohnpark am Schloss präsentiert sie zudem Malerei, die aus ihrer frühen Schaffensphase stammt.

ANZEIGE

Kornelia Wigh mit Tierbildern in Acryl

Kornelia Wigh steuert eine neue Serie verfremdeter Tiere in Acryl auf Leinwand bei, die durch Collage-Elemente angereichert sind. Meist handelt es sich um alltägliche Szenen, die durch die Anwesenheit der Tiere „jedoch ein wenig ins Surreale rutschen“, wie die Künstlerin dies bezeichnet.

Ein Saxophon-Quartett der Jugendmuiskschule

Musikalisch umrahmt wurde die Vernissage von einem Saxophon-Quartett der Jugendmusikschule, dem Simone Gerlach, Jakob Nold, Nicole Schellhorn und Thomas Scholz angehörten.

Täglich von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr

Die Ausstellung ist bis zum 23. März täglich von 10.00 bis 18.00 Uhr im Wohnpark am Schloss zu sehen.

Die vier Künstlerinnen, jeweils mit einem für sie typischen Objekt (von links): Petra Ariane Ehinger, Eva-Maria Lohr, Kornelia Wigh und Marion Piller. Foto: Sabine Ziegler / St. Elisabeth-Stiftung




NEUESTE BEITRÄGE

Bad Waldsee
Franziskanerin, Podologin, Brückenbauerin

Sr. Martha M. Göser im Alter von 69 Jahren verstorben 

Reute – Nach 41 Jahren als Franziskanerin von Reute ist Sr. Martha M. Göser am Montag, 19. Februar, verstorben. Als Schwester hatte sie stets die Menschen im Blick und so engagierte sie sich neben ihren Aufgaben im Orden auch in der Kirchengemeinde und in der Ortschaft Reute, aus der sie und ihre Familie stammte. Im Reute war ihre podologische Praxis ein Ort, an dem sie Menschen begegnete und sich nicht nur ihre Füße kümmerte. Seit 2015 war sie hier für ihre Mitschwestern, aber auch für zahlr…
Mitteilung der Abgeordneten Haser und Krebs

In Aichstetten entsteht eine Wasserstoff-Tankstelle

Aichstetten / Stuttgart – „Wasserstoff ist ein wichtiger Schlüssel für einen zuverlässigen und klimafreundlichen Güterverkehr. Deshalb ist es jetzt wichtig, eine gute Infrastruktur zur Nutzung dieses Energieträgers zu schaffen. Umso mehr freut es uns, dass eine der ersten vom Land geförderten Wasserstofftankstellen in der Gemeinde Aichstetten gebaut wird.” Das ist der Kernsatz einer gemeinsamen Mitteilung der hiesigen Landtagsabgeordneten Raimund Haser (CDU) und Petra Krebs (Grüne).
Straßenverkehrsgefährdung und Unfallflucht

Angetrunken Verkehrsunfall verursacht und geflüchtet

Bad Waldsee – Weil er in mutmaßlich angetrunkenem Zustand einen Verkehrsunfall verursacht hat und danach von der Unfallstelle geflüchtet ist, wird gegen einen 31-Jährigen wegen des Verdachts der Straßenverkehrsgefährdung und Unfallflucht ermittelt.
Kino

“seenema” Bad Waldsee

Bad Waldsee – Folgende Filme werden vom 22. Februar bis einschließlich 6. März im “seenema” – Stadtkino Bad Waldsee gezeigt:
SC Michelwinnaden

Erfolgreiches Jugend-Hallenturniers des SC Michelwinnaden

Michelwinnaden – Reute – Das diesjährige Jugend-Hallenturnier des SC Michelwinnaden fand am vergangenen Wochenende in der Durlesbachhalle in Reute statt.

MEISTGELESEN

Bad Waldsee
Helmut Bredemeier

Der älteste Mann Bad Waldsees feierte seinen 102. Geburtstag

Bad Waldsee – Am Fasnetsdienstag feierte Helmut Bredemeier, der älteste Mann von Bad Waldsee, seinen 102. Geburtstag. Zu diesem außergewöhnlichen Anlass besuchte ihn Oberbürgermeister Matthias Henne einen Tag später und gratulierte herzlich zu diesem ganz besonderen Geburtstag, auch im Namen von Bürgermeisterin Monika Ludy.
Geschäftsführerin stellt sich per Video vor

Petra Springer: Meine Vision vom Kurhaus

Bad Wurzach (rei)  – Petra Springer, in Bad Wurzach und darüber hinaus bekannt als Dirigentin der Stadtkapelle (bleibt sie nach wie vor) und seitherige Leiterin der Jugendmusikschule, wechselt bekanntlich zum 1. April zur Kurhaus-Genossenschaft (die Bildschirmzeitung hat darüber berichtet; siehe Link am Ende des Artikels).  Sie fungiert dort als Geschäftsführerin und Eventmanagerin. Warum hat sie sich für die Position im Kurhaus Bad Wurzach entschieden? Was treibt Petra Springer an…
Heimatpfleger Stephan Wiltsche widerlegt die Mär von der Winteraustreibung

Oft fehlgedeutet: das Funkenfeuer

Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Aschermittwoch ist ein sehr alter Brauch. Das Lodern des gewaltigen Feuers nach dem Einbruch der Dunkelheit, verbunden mit dem Verbrennen einer Strohfigur, hat seine eigene Suggestionskraft. Der Brauch ist belegbar von mittelalterlichem Gepräge. Man trifft ihn vor allem in den ehemals katholischen Landschaften des Allgäus an, auch in Vorarlberg, Liechtenstein, dem Tiroler Oberland …
Ein schönes Stück ländlicher Tradition

Stark besuchter Funken in Kümmerazhofen

Kümmerazhofen – Der Funken in Kümmerazhofen zog gut und gerne 500 Menschen an – und in seinen Bann. Auflodernde Flammen, fliegende Funken und das in tiefschwarzer Nacht hat immer eine magische Wirkung.
Franziskanerin, Podologin, Brückenbauerin

Sr. Martha M. Göser im Alter von 69 Jahren verstorben 

Reute – Nach 41 Jahren als Franziskanerin von Reute ist Sr. Martha M. Göser am Montag, 19. Februar, verstorben. Als Schwester hatte sie stets die Menschen im Blick und so engagierte sie sich neben ihren Aufgaben im Orden auch in der Kirchengemeinde und in der Ortschaft Reute, aus der sie und ihre Familie stammte. Im Reute war ihre podologische Praxis ein Ort, an dem sie Menschen begegnete und sich nicht nur ihre Füße kümmerte. Seit 2015 war sie hier für ihre Mitschwestern, aber auch für zahlr…

TOP-THEMEN

Bad Waldsee
Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Asch…
Bad Waldsee – Beim Narenrechtabholen am „Mittwoch vor der Fasnet“ wird den Zuschauern  im Waldseer Rathaus immer…
Bad Waldsee – Bei windigem, aber trockenem Wetter säumten zahlreiche Zuschauer am Gumpigen den Umzugsweg durch Waldse…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Waldsee
ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner