Skip to main content
ANZEIGE
in.Silva eG feiert die erfolgreiche Vermarktung von über 6,4 Millionen Festmetern Holz

Seit 20 Jahren: Faire Holzpreise für private Kleinwaldbesitzer



Foto: in.Silva eG
Der Aufsichtsrat der in.Silva eG, von links nach rechts: Ignaz Einsiedler (Stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender), Hans-Jörg Henle (Aufsichtsrat), Markus Bertele (Aufsichtsrat), Prof. Dr. Artur Petkau (Aufsichtsratsvorsitzender), Roland Lembach (Aufsichtsrat), Florian Kaiser (Aufsichtsrat), Johann Stuhlenmiller (Aufsichtsrat), Clemens Weber (Aufsichtsrat). Foto: in.Silva eG

Leutkirch (jm) – Seit 20 Jahren können auch private Kleinwaldbesitzer im Süden Deutschlands ihre Nadelhölzer auf Augenhöhe an die holzverarbeitende Industrie verkaufen – dank der im Allgäu ansässigen in.Silva (Internationale Holzhandels- und Logistikgenossenschaft) eG – die 2004 eigens für diesen Zweck gegründet wurde. Kürzlich hat die Genossenschaft ihr 20-jähriges Bestehen gefeiert. Dazu hat in.Silva den nachstehenden Bericht bei uns eingereicht:

Insgesamt kam in den 20 Jahren ein Gesamtumschlag von über 6,4 Millionen Festmetern zusammen, zuletzt waren es durchschnittlich jeweils 350.000 Festmeter pro Jahr. Damit hat sich die Rundholzvermarktungs-Genossenschaft mit Sitz in Leutkirch im Allgäu eine Spitzenposition bei der Vermarktung aus dem Kleinprivatwald erarbeitet. Mit 200 Gästen – Mitgliedern, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Kunden und Geschäftspartnern – feierte in.Silva nun das 20-jährige Bestehen im Rahmen eines Festnachmittags in der Dampfsäg in Sontheim (Unterallgäu).

„Diese Entwicklung ist schon beeindruckend: Mit dem Holz, das zum großen Teil von unseren Mitgliedern aus dem bayerischen und württembergischen Allgäu, aus Bayerisch-Schwaben und Oberbayern stammt, können jährlich umgerechnet ca. 6000 Einfamilienhäuser gebaut werden. Damit gehören wir zu den bedeutendsten Vermarktungsgemeinschaften für Eigentümer von Klein- und Kleinstwäldern in Süddeutschland. Ich bin sehr stolz, dass uns die Forstbetriebsgemeinschaften und Waldbesitzvereinigungen aus dem Umkreis ihr Holz für die Vermarktung anvertrauen. Wir haben die Stärken gebündelt und garantieren den Abnehmern gleichbleibend hohe Standards in der gesamten Prozesskette. Der größte Vorteil für unsere Mitglieder ist, dass sie ihre Mengen über uns gesichert absetzen können und alle einen Marktpreis für ihr Holz bekommen“, sagt Christian Bliestle, der Vorstandsvorsitzende der Genossenschaft. in.Silva verkauft das Holz – überwiegend Fichten-Standardsortimente – aus der Region vornehmlich an Großabnehmer, die es für unterschiedliche Einsatzbereiche wie zum Beispiel als Bauholz, für Baumarktsortimente oder Verpackungsholz weiterverarbeiten oder auch für den Export bereitstellen.

Seit 2004 am Markt

Die in.Silva eG wurde 2004 in Ochsenhausen (Landkreis Biberach) von den Verantwortlichen von Forstbetriebsgemeinschaften und Waldbesitzervereinigungen sowie Forstbetrieben aus Baden-Württemberg und Bayern gegründet; der Geschäftsbetrieb startete 2005 in Bad Schussenried. Heute sind 59 Mitglieder aus Süddeutschland, Österreich, der Schweiz und Italien als gleichberechtigte Partner an der Genossenschaft beteiligt. Zusätzlich zur Genossenschaft wurden die in.Silva GmbH und die in.Silva international GmbH gegründet, um den Handel mit Nicht-Mitgliedern aus dem In- und Ausland zu erleichtern. Waren es anfangs noch deutlich unter 100.000 Festmetern pro Jahr, bringt die in.Silva eG nun jährlich rund 350.000 Festmeter Nadelholz auf den Markt und hat sich für viele ihrer Kunden zu einem der wichtigsten Lieferanten entwickelt.

Mitgliederzahl nahezu verdoppelt

„Wir haben damals genau die richtige Entscheidung getroffen, als wir vorausschauend die in.Silva gegründet haben. Wir haben die Idee der forstwirtschaftlichen Zusammenschlüsse auf eine neue Stufe gestellt. Denn so konnte der kleinstrukturierte Privat- und Kommunalwald auch weiterhin als adäquater Partner auf den Rundholzmärkten auftreten“, sagt Prof. Dr. Artur Petkau. Der Präsident des Baden-Württembergischen Forstvereins ist Gründungsmitglied und Aufsichtsratsvorsitzender von in.Silva. Die Zahlen geben ihm recht: Innerhalb der vergangenen 20 Jahre hat sich die Zahl der Mitglieder von ursprünglich 30 fast verdoppelt und die jährliche Vermarktungsmenge ist auf das Fünf- bis Sechsfache von damals angestiegen.

Mitarbeiter der ersten Stunde

Der heutige Vorstandsvorsitzende Christian Bliestle ist Mitarbeiter der ersten Stunde bei in.Silva, er hat in den vergangenen 20 Jahren sämtliche Höhen und Tiefen erlebt: „Auf dem Holzmarkt ist immer mit einem gewissen Auf und Ab zu rechnen, denn die Marktlage wird unmittelbar von Faktoren wie Extremwettern und natürlich auch von der Auftragslage vor allem in der Baubranche beeinflusst“, weiß Bliestle.

Eine Krise kommt selten allein

Eine besonders schwierige Zeit hatte die Genossenschaft im Jahr 2015 zu überstehen: In der frisch gegründeten Tochtergesellschaft für Importe aus dem europäischen Ausland kam es zu einem schwerwiegenden Betrugsfall, der auch die Genossenschaft in den darauffolgenden Jahren finanziell stark belastete. Hinzu kam, dass einer der größten Kunden durch einen Großbrand in wirtschaftliche Schwierigkeiten geriet und als Abnehmer ausfiel. „In dieser Situation haben wir von der Stärke der Genossenschaft als einer starken Gemeinschaft profitiert. Alle haben an einem Strick gezogen und so haben wir auch diese schwere Phase gemeistert“, so Bliestle.

Der Holzmarkt wird auch vom Wetter beeinflusst

Egal ob Sturmschäden durch Unwetter, oder auch langanhaltende Trockenheit: „Gerade in Mitteldeutschland wurden in der Zeit ab 2018 immer wieder ganze Regionen regelrecht entwaldet. Dieses Holz schwemmt dann auf den Markt und das macht natürlich die Preise kaputt, so dass man für den Festmeter Holz mitunter bloß noch die Hälfte bekommt“, sagt Bliestle. Dass der Süden Deutschlands von dieser Entwicklung bislang noch weitgehend verschont geblieben ist, bietet für die Mitglieder von in.Silva durchaus Chancen: „Nach so einem Holzverlust in anderen Regionen ergeben sich für uns neue Absatzmöglichkeiten, weil die Nachfrage auf unverändertem Niveau bleibt und andernorts erst einmal wieder aufgeforstet werden muss“.

Gestärkt in die Zukunft

Christian Bliestle und sein Team sehen sich dank der Erfahrungen der vergangenen zwei Jahrzehnte gut gewappnet für die Zukunft. „Wir haben alle bisherigen Herausforderungen gemeinsam mit unseren Mitgliedern gemeistert und stehen damals wie heute als starker Partner für private Kleinwaldbesitzer und ihre Interessen ein“, sagt Bliestle, der optimistisch nach vorne blickt und mit seinem Team immer wieder neue Märkte erschließt: „Sollte sich die Inlandsnachfrage in Deutschland nicht erholen, erwägen wir auch, das Ventil des Exports zu nutzen.“ Bevorzugt soll aber auch künftig das Holz über möglichst kurze Transportwege an heimische Abnehmer gehen, auch um einen hohen Wertschöpfungsanteil der Produktkette Holz hier zu halten. Auch den Dienstleistungsbereich will Christian Bliestle bei Bedarf weiter forcieren. Bereits vor Jahren startete in.Silva damit, professionelle Dienstleistungen wie zum Beispiel die Buchhaltung für Dritte anzubieten.
Marcus Wiesenhöfer (für in.Silva)

Kontakt

in.Silva – Internationale Holzhandels- und Logistikgenossenschaft eG 
Lindenstraße 6, 88299 Leutkirch im Allgäu
Tel.: 07561 – 98106-0, Fax: 07561 – 98106-99
info@insilva.de
www.insilva.de
Ansprechpartner: Christian Bliestle (Vorstandsvorsitzender)

Haben Grund zum Feiern: Vorstandsvorsitzender Christian Bliestle (links) und stellvertretender Vorstandsvorsitzender Dirk Scheer. Foto: in.Silva eG

Die in.Silva eG liefert das Rundholz aus den kleinen Privatwäldern ihrer Mitglieder direkt zu ihren Abnehmern. Foto: in.Silva eG

Dank in.Silva erzielen auch private Kleinwaldbesitzer mit ihrem Holz einen fairen Marktpreis. Foto: in.Silva eG

Die Mitglieder von in.Silva stammen zum Großteil aus dem bayerischen und baden-württembergischen Allgäu, Bayerisch-Schwaben, sowie Oberbayern.
Kartengrundlage: © Bundesamt für Kartographie und Geodäsie

Die in.Silva eG wurde im Jahr 2004 von den Verantwortlichen von Forstbetriebsgemeinschaften und Waldbesitzervereinigungen sowie Forstbetrieben aus Baden-Württemberg und Bayern gegründet. Foto: in.Silva eG

Die Gründungsmitglieder der in.Silva eG auf der Jubiläumsfeier, von links nach rechts: Ignaz Einsiedler, Ulrich Kraus, Peter Freytag, Andreas Täger, Theo Sommer, Prof. Dr. Artur Petkau, Rüdiger Jacob, Markus Bertele, Wolfgang Haugg, Roland Lembach, Hugo Wirthensohn, sowie Rainer Deuschel. Foto: Ingo Jensen/in.Silva eG

200 Gäste kamen zur Jubiläumsfeier in der „Dampfsäg“ in Sontheim (Unterallgäu). Foto Ingo Jensen/in.Silva eG

Aufsichtsratsvorsitzender Prof. Dr. Artur Petkau. Foto: Ingo Jensen/in.Silva eG.

Bernhard Breitsameter, Präsident des Bayerischen Waldbesitzerverbandes. Foto: Ingo Jensen/in.Silva eG.

Jerg Hilt, Geschäftsführer der Forstkammer Baden-Württemberg. Foto: Ingo Jensen/in.Silva eG.

Zusammen mit 200 Gästen blickte der Vorstandsvorsitzende Christian Bliestle auf die Geschichte der in.Silva eG zurück. Foto: Ingo Jensen/in.Silva eG




NEUESTE BEITRÄGE

Raimund Haser sprach bei der Eröffnung der Ausstellung „Angekommen” im „Museum im Bock”

Die Flüchtlinge packten an und bauten am Wirtschaftswunder

Leutkirch – Sonntagabend, 7. Juli, kurz nach 19.00 Uhr im „Bock“-Saal in Leutkirch. Eröffnung der Ausstellung „Angekommen. Die Integration der Vertriebenen in Deutschland”. Die Heimatpflege Leutkirch hatte eingeladen. Sie bietet eine Schau, die an Flucht und Vertreibung nach dem Zweiten Weltkrieg erinnert. Bürgermeisterin Christina Schnitzler spricht bei ihrer Begrüßung davon, dass darüber „nicht so oft geredet worden ist”. Und Heimatpflege-Vorsitzender Michael Waizenegger weiß auch, dass das…
Am 3. und 4. August

Isnyer Töpfermarkt – Handgemachtes von hier

Isny – Nach 35 Jahren kann man von ihr reden, der Tradition und davon, dass der Töpfermarkt so lange schon zu ihr und Isny dazu gehört. Wie sollte es also anders sein?! Der Kunsthandwerkermarkt mit Kultstatus verwandelt am Samstag, 3. und Sonntag, 4. August den Kurpark rund um den Bremerweiher wieder in einen bunt geschmückten Garten, in dem sich zwischen Ton und Glas, Holz und Stoff, Windspiel und Vogeltränke zwei Tage lang stöbern, schwatzen und Inspiration finden lässt.
„Die Kirche ist erbaut aus lebendigen Steinen, nämlich Sie!“

Ziegelbach voller Freude über die renovierte Pfarrkirche

Bad Wurzach – Nach gut einjähriger Innenrenovierung konnten die Ziegelbacher Kirchgänger erstmals wieder einen Gottesdienst in der Pfarrkirche „Unsere liebe Frau“ feiern. Sie taten dies mit Fahneneinzug, Musikkapelle, Kirchenchor und vielen Ehrengästen. Nach dem Festgottesdienst gab es noch einen Stehempfang.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 15. Juli 2024
Vom Glauben und ihrer franziskanischen Berufung getragen

Sr. M. Philothea Kopp ist im Alter von 100 Jahren verstorben

Reute – Im Februar hat Sr. M. Philothea Kopp im Kloster Reute noch ihren einhundertsten Geburtstag gefeiert. Am Abend des 4. Juli ist sie im Gut Betha-Haus in Reute verstorben und wird am 9. Juli auf dem Klosterfriedhof beigesetzt. Ihre Berufung sah sie darin, Menschen zu Jesus zu führen. Dies konnte sie in den 70 Jahren ihrer Ordenszugehörigkeit an unterschiedlichen Orten der Gemeinschaft in die Tat umsetzen. Sie suchte die Menschen und für diejenigen, die ihr begegneten, hatte sie ein wache…
Termine auf der Heuneburg

Das Hochdorfer Keltenmuseum und seine Neuerungen

Heuneburg – Am Sonntag, 21. Juli, findet um 15.00 Uhr im Herrenhaus der Heuneburg – Stadt Pyrene ein Vortrag zum Thema „Neues vom Keltenfürst: Das Hochdorfer Keltenmuseum und seine Neuerungen“ statt. Der Fund des Prunkgrabes von Hochdorf in den 1970er Jahren galt als archäologische Sensation.

MEISTGELESEN

Gelenkmedizin erhält höchstmögliche Auszeichnung

Neun Spitzenorthopäden in der Oberschwabenklinik im Westallgäu-Klinikum

Wangen – Gute Nachrichten für alle Patienten mit Gelenkproblemen und Sportverletzungen in der Region Oberschwaben, Bodensee und Westallgäu: Das Gelenkzentrum der Oberschwabenklinik am Westallgäu-Klinikum in Wangen ist zum Endoprothetikzentrum der Maximalversorgung hochgestuft worden, der höchstmöglichen Stufe in Deutschland. Patienten mit Knie- und Hüftproblematiken werden hier also offiziell erstklassig und optimal betreut und therapiert.
Polizeifahrzeug betroffen

Schwerer Unfall auf der B30 bei Gaisbeuren

Gaisbeuren (pol) – Sechs Schwerverletzte und Sachschaden in Höhe von rund 130.000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Dienstag (9.7.) kurz vor 21.00 Uhr auf der B 30 zwischen Enzisreute und Gaisbeuren ereignet hat. Der 19 Jahre alte Fahrer eines Citroen Jumper war, von einem Gemeindeverbindungsweg aus Atzenreute kommend, nach rechts auf die Bundesstraße eingebogen und missachtete dabei die Vorfahrt eines ordnungsgemäß in Richtung Bad Waldsee fahrenden Polizeistreifenwagens…
Heiligblutfest

„Petrus muss ein Wurzacher sein!“

Bad Wurzach – „Petrus muss ein Wurzacher sein!“ Das sagte Abt Vinzenz Wohlwend beim Pontifikalamt am Blutfreitag in Bad Wurzach, das um 10.30 Uhr nach der Reiterprozession gefeiert wurde. Am Morgen des Blutfreitags hatte es noch getröpfelt und die Wetterprognosen waren schlecht. Doch Prozession, Hochamt und Bergpredigt blieben von Regen verschont. Morgens um 7.00 Uhr hatten sich an die 1000 Reiter aus 65 Blutreitergruppen auf den Weg hinaus in Bad Wurzachs Fluren gemacht. Bad Wurzachs ehemali…
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Bergpredigt mit Hubertus Freyberg

Kritik am Synodalen Weg

Bad Wurzach – Pater Hubertus Freyberg vom Haus Regina Pacis in Leutkirch hielt die diesjährige Bergpredigt, mit der alljährlich am Nachmittag das Heilig-Blut-Fest seinen Abschluss findet.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Ehrenamtliche Helfer gesucht

Lebenshilfegruppe Bad Wurzach traf sich zum Grillabend mit Kutschfahrt

Bad Wurzach/Immenried – Die Mitglieder der Lebenshilfegruppe Bad Wurzach haben sich am vergangenen Dienstag (9. Juli) zu einem Grillabend im Garten von Familie Müller in Immenried getroffen. Damit solche regelmäßigen Aktivitäten für Menschen mit Handicap auch weiterhin ermöglicht werden können, sucht die Gruppe nach ehrenamtlichen Helfern.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 12. Juli 2024

TOP-THEMEN

Bad Wurzach – Nach gut einjähriger Innenrenovierung konnten die Ziegelbacher Kirchgänger erstmals wieder einen Gottes…
Bad Wurzach – „Petrus muss ein Wurzacher sein!“ Das sagte Abt Vinzenz Wohlwend beim Pontifikalamt am Blutfreitag in B…
Friedrichshafen – Mit einem außergewöhnlichen Vorfall musste sich die Wasserschutzpolizei Friedrichshafen am Mittwoch…

VERANSTALTUNGEN