Skip to main content
ANZEIGE
Gelenkmedizin erhält höchstmögliche Auszeichnung

Neun Spitzenorthopäden in der Oberschwabenklinik im Westallgäu-Klinikum



Foto: OSK
Freuen sich über den Aufstieg zum EPZ der Maximalversorgung: OSK-Geschäftsführer Franz Huber, Dr. Horst Gehring, Dott. mag. Tobias Lüft, Dr. Günther Waßmer, Dr. Astrid Welisch, Guido Barth, der Ärztliche Direktor Prof. Dr. Oliver Rentzsch und Qualitätsmanagerin Cornelia Stauber. (von links nach rechts)

Wangen – Gute Nachrichten für alle Patienten mit Gelenkproblemen und Sportverletzungen in der Region Oberschwaben, Bodensee und Westallgäu: Das Gelenkzentrum der Oberschwabenklinik am Westallgäu-Klinikum in Wangen ist zum Endoprothetikzentrum der Maximalversorgung hochgestuft worden, der höchstmöglichen Stufe in Deutschland. Patienten mit Knie- und Hüftproblematiken werden hier also offiziell erstklassig und optimal betreut und therapiert.

„Die Zertifizierung auf das höchste Level der Gelenkmedizin ist für uns auch die externe Bestätigung, dass die OSK mit ihrem Endoprothetikzentrum im Westallgäu-Klinikum auf dem richtigen Weg ist und die Bedürfnisse der Patienten in der Region bestens erfüllt. Wangen hat ein Klinikum, das mit einer großen Intensivstation, einer breit aufgestellten Inneren Medizin und einer leistungsfähigen Schmerztherapie auch Gelenkpatienten mit Begleiterkrankungen die notwendige Sicherheit bietet“, sagt Prof. Dr. med. Oliver Rentzsch, der Ärztliche Direktor der Oberschwabenklinik.

Die Zertifizierung zielt darauf ab, über hohe, klar definierte Standards die nationale Versorgungsqualität in der Endoprothetik zu verbessern und damit die Patientensicherheit zu erhöhen. Voraussetzung für die Einstufung als Maximalversorger ist ein hohes Maß an Spezialisierung, Kompetenz und Erfahrung im Bereich der Gelenkchirurgie und Orthopädie. Ein Endoprothetikzentrum der Maximalversorgung muss neben optimaler Ausstattung und erstklassigem Leistungsspektrum in Diagnostik und Therapie zum Beispiel über mindestens zwei erfahrene Senior-Hauptoperateure verfügen, die mindestens 100 Operationen pro Jahr durchführen. Es muss interdisziplinär mit Fachärzten verschiedener Disziplinen organisiert sein, alle Mitarbeiter müssen sich permanent im Fortbildungsprozess befinden. Und es muss die Patienten im Behandlungsprozess umfassend informieren, einbinden und konsequent begleiten.

Das alles ist am Westallgäu-Klinikum der Fall, in einigen Bereichen werden die Standards noch weit übertroffen. Erst im Vorjahr hat die OSK ihre renommierten Operateure aus dem St. Elisabethen-Klinikum Ravensburg, dem Westallgäu-Klinikum und dem bisherigen Krankenhaus Bad Waldsee an einem Standort konzentriert. Sie bilden nun das „Endoprothetikzentrum der Maximalversorgung Oberschwabenklinik Westallgäu“, das Teil der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie ist. Ein gelenkmedizinischer Stützpunkt, bei dem nicht nur Erkrankungen an Knie und Hüfte optimal versorgt werden – er ist auch Anlaufstelle für unfallchirurgische und traumatologische Fälle sowie Sportverletzungen.

Neun erfahrene Orthopäden und Chirurgen operieren in Wangen unter Leitung von Chefarzt Dr. Günther Waßmer, davon acht von der Oberschwabenklinik. Aus dem langjährigen Endoprothetikzentrum der OSK in Bad Waldsee wechselten die Oberärzte Dr. Horst Gehring, Guido Barth, Dott. Mag. Tobias Lüft und Alexander Stützle ins Allgäu. Auch Prof. Dr. Jörn Zwingmann, Chefarzt am EK in Ravensburg und Experte in minimalinvasiver OP-Technik und spezieller Unfallchirurgie, operiert in Wangen mit seinem Team, ebenso sein Leitender Oberarzt Raymund Bay, der kürzlich von der Arbeitsgemeinschaft für Endoprothetik (AE) mit dem Masters-Zertifikat für Hüftendoprothetik ausgezeichnet wurde. Der Wangener Oberarzt Dr. med. Raphael Kranz komplettiert das Team der Haupt- und Senior-Hauptoperateure, von denen es gleich vier statt der geforderten zwei gibt: Dr. Waßmer, Dr. Gehring, Dott. Mag. Lüft und Henry Saad.

Zentrumsleiter Dr. Waßmer ist stolz auf seine Mannschaft aus hochkarätigen Gelenkspezialisten mit modernsten OP-Methoden im Knie- und Hüftbereich. „Patienten sind hier bestens aufgehoben. Unsere Ärzte haben große Erfahrung auf ihren Gebieten und führen seit Jahren eine enorme Anzahl an Gelenkoperationen durch“, erläutert er. „Wir haben hier 2023 mehr als 1200 Hüft- und Knieprothesen eingesetzt. Damit liegen wir in der Region an der Spitze und übertreffen die für ein Maximalzentrum geforderten 200 Operationen bei weitem. Wir versorgen in Wangen verschiedenste Indikationen. Zusätzlich zur klassischen Endoprothetik, also dem künstlichen Hüft- und Knieersatz, bieten wir Sporttraumatologie an, etwa die Behandlung von Kreuzband- und Meniskusrissen oder Knorpelschäden.“

Der Standort in der malerischen Allgäustadt Wangen bietet weitere Vorteile. „Wir sind am Westallgäu-Klinikum mit hochmodernen Hightech-Geräten ausgestattet, etwa der Computer-Navigation, und haben auch das notwendige erfahrene Personal im Pflegebereich. Nicht zuletzt haben wir eine internistische Abteilung im Hintergrund, auf die wir im Falle von Zusatzerkrankungen zurückgreifen können, sowie eine Intensivstation“, sagt Dr. Waßmer.




NEUESTE BEITRÄGE

Professionelle psychosoziale Unterstützung

OSK gründet klinisches Kriseninterventionsteam

Ravensburg/Wangen – Angehörige und Mitarbeiter sollen künftig nach extremen Notfällen und Ausnahmesituationen strukturierte und professionelle psychosoziale Unterstützung bekommen.
Raimund Haser sprach bei der Eröffnung der Ausstellung „Angekommen” im „Museum im Bock”

Die Flüchtlinge packten an und bauten am Wirtschaftswunder

Leutkirch – Sonntagabend, 7. Juli, kurz nach 19.00 Uhr im „Bock“-Saal in Leutkirch. Eröffnung der Ausstellung „Angekommen. Die Integration der Vertriebenen in Deutschland”. Die Heimatpflege Leutkirch hatte eingeladen. Sie bietet eine Schau, die an Flucht und Vertreibung nach dem Zweiten Weltkrieg erinnert. Bürgermeisterin Christina Schnitzler spricht bei ihrer Begrüßung davon, dass darüber „nicht so oft geredet worden ist”. Und Heimatpflege-Vorsitzender Michael Waizenegger weiß auch, dass das…
Am 3. und 4. August

Isnyer Töpfermarkt – Handgemachtes von hier

Isny – Nach 35 Jahren kann man von ihr reden, der Tradition und davon, dass der Töpfermarkt so lange schon zu ihr und Isny dazu gehört. Wie sollte es also anders sein?! Der Kunsthandwerkermarkt mit Kultstatus verwandelt am Samstag, 3. und Sonntag, 4. August den Kurpark rund um den Bremerweiher wieder in einen bunt geschmückten Garten, in dem sich zwischen Ton und Glas, Holz und Stoff, Windspiel und Vogeltränke zwei Tage lang stöbern, schwatzen und Inspiration finden lässt.
„Die Kirche ist erbaut aus lebendigen Steinen, nämlich Sie!“

Ziegelbach voller Freude über die renovierte Pfarrkirche

Bad Wurzach – Nach gut einjähriger Innenrenovierung konnten die Ziegelbacher Kirchgänger erstmals wieder einen Gottesdienst in der Pfarrkirche „Unsere liebe Frau“ feiern. Sie taten dies mit Fahneneinzug, Musikkapelle, Kirchenchor und vielen Ehrengästen. Nach dem Festgottesdienst gab es noch einen Stehempfang.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 15. Juli 2024
Vom Glauben und ihrer franziskanischen Berufung getragen

Sr. M. Philothea Kopp ist im Alter von 100 Jahren verstorben

Reute – Im Februar hat Sr. M. Philothea Kopp im Kloster Reute noch ihren einhundertsten Geburtstag gefeiert. Am Abend des 4. Juli ist sie im Gut Betha-Haus in Reute verstorben und wird am 9. Juli auf dem Klosterfriedhof beigesetzt. Ihre Berufung sah sie darin, Menschen zu Jesus zu führen. Dies konnte sie in den 70 Jahren ihrer Ordenszugehörigkeit an unterschiedlichen Orten der Gemeinschaft in die Tat umsetzen. Sie suchte die Menschen und für diejenigen, die ihr begegneten, hatte sie ein wache…

MEISTGELESEN

Heiligblutfest

„Petrus muss ein Wurzacher sein!“

Bad Wurzach – „Petrus muss ein Wurzacher sein!“ Das sagte Abt Vinzenz Wohlwend beim Pontifikalamt am Blutfreitag in Bad Wurzach, das um 10.30 Uhr nach der Reiterprozession gefeiert wurde. Am Morgen des Blutfreitags hatte es noch getröpfelt und die Wetterprognosen waren schlecht. Doch Prozession, Hochamt und Bergpredigt blieben von Regen verschont. Morgens um 7.00 Uhr hatten sich an die 1000 Reiter aus 65 Blutreitergruppen auf den Weg hinaus in Bad Wurzachs Fluren gemacht. Bad Wurzachs ehemali…
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Gelenkmedizin erhält höchstmögliche Auszeichnung

Neun Spitzenorthopäden in der Oberschwabenklinik im Westallgäu-Klinikum

Wangen – Gute Nachrichten für alle Patienten mit Gelenkproblemen und Sportverletzungen in der Region Oberschwaben, Bodensee und Westallgäu: Das Gelenkzentrum der Oberschwabenklinik am Westallgäu-Klinikum in Wangen ist zum Endoprothetikzentrum der Maximalversorgung hochgestuft worden, der höchstmöglichen Stufe in Deutschland. Patienten mit Knie- und Hüftproblematiken werden hier also offiziell erstklassig und optimal betreut und therapiert.
Bergpredigt mit Hubertus Freyberg

Kritik am Synodalen Weg

Bad Wurzach – Pater Hubertus Freyberg vom Haus Regina Pacis in Leutkirch hielt die diesjährige Bergpredigt, mit der alljährlich am Nachmittag das Heilig-Blut-Fest seinen Abschluss findet.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Ehrenamtliche Helfer gesucht

Lebenshilfegruppe Bad Wurzach traf sich zum Grillabend mit Kutschfahrt

Bad Wurzach/Immenried – Die Mitglieder der Lebenshilfegruppe Bad Wurzach haben sich am vergangenen Dienstag (9. Juli) zu einem Grillabend im Garten von Familie Müller in Immenried getroffen. Damit solche regelmäßigen Aktivitäten für Menschen mit Handicap auch weiterhin ermöglicht werden können, sucht die Gruppe nach ehrenamtlichen Helfern.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 12. Juli 2024
Gedreht von messmer multimedia

Sechsminütiges Video vom Heiligblutfest

Bad Wurzach (dbsz) – messmer multimedia aus Meckenbeuren hat ein knapp sechsminütiges Video zum Heiligblutfest gedreht, das  gute Eindrücke von Vorbereitungen in aller Frühe und einige kurze Statements von Bad Wurzachern, auch der Bürgermeisterin, enthält. Das Video ist unter nachstehendem Link zu finden:

TOP-THEMEN

Bad Wurzach – Nach gut einjähriger Innenrenovierung konnten die Ziegelbacher Kirchgänger erstmals wieder einen Gottes…
Bad Wurzach – „Petrus muss ein Wurzacher sein!“ Das sagte Abt Vinzenz Wohlwend beim Pontifikalamt am Blutfreitag in B…
Friedrichshafen – Mit einem außergewöhnlichen Vorfall musste sich die Wasserschutzpolizei Friedrichshafen am Mittwoch…

VERANSTALTUNGEN