Skip to main content
ANZEIGE
Spielend eröffnet im Bauernhaus-Museum

Erlebnis-Spielplatz in Wolfegg



Foto: Fesseler
Gemeinsam mit Museumsleiterin Dr. Tanja Kreutzer, Patrick Kuchelmeister, Vorstand Kreissparkasse Ravensburg und im Beisein des Wolfegger Bürgermeisters Peter Müller zerschnitt Landrat Harald Sievers symbolisch das Band und eröffnete den Spielplatz.

Kreis Ravensburg – Sichtlich stolz war Landrat Harald Sievers am vergangenen Sonntag, als der Bauernhof-Erlebnisspielplatz im Bauernhaus-Museum Wolfegg eröffnet wurde. Der nagelneue Erlebnis-Spielplatz bietet hochwertige Spielgeräte aus Robinie und Lärche, beispielsweise einen Klettertraktor und Heuwagen, eine vielseitig nutzbare Indoor-Spielscheune, Klettersteine mit „Räuberloch“ zum Verstecken und viel Platz zum Toben.

Umsetzbar sei das Projekt nur gewesen, so Sievers, weil die Planung des Spielplatzes im Rahmen des Förderprogramms „Weiterkommen!“ des Zentrums für Kulturelle Teilhabe Baden-Württemberg unterstützt wurde. Zudem dankte er der Kreissparkasse Ravensburg für die großzügige Spende von 7.500 Euro. Stolz sei er auf das Team des Bauernhaus-Museums, so der Landrat weiter: „Es zeichnet dieses Team aus, dass es sich stets selbst neue Herausforderungen sucht und diese mit Bravour bewältigt. Es hat den Auftrag aus dem Kreistag zum Bau eines Spielplatzes mit Freuden aufgegriffen und inhaltlich sowie hinsichtlich der Inklusion sogar noch weiterentwickelt. Die Themen Landwirtschaft und Bauernhof spiegeln sich bis hinein in die einzelnen Spielgeräte und ihre Gestaltung wieder – in einem gelungenen Ensemble aus Bildungsanspruch und Erlebnis, Spaß und Lernen!“, schwärmt Sievers weiter. Besonders bedankte er sich bei der Projektleitung und Verwaltungsleitung des Museums, Eva-Maria Kocher und bei Bauhof-Chef Franz Brugger-Schmid, verantwortlich für die Umsetzung, unter großer Mithilfe von Christine Bauer-Kreutzer. Auch der ehrenamtliche Arbeitskreis Inklusion sei maßgeblich am Projekt beteiligt gewesen.

Mitten im Museumsgelände

Im Beisein zahlreicher Beteiligter und Ehrengäste und natürlich vieler Wolfegger Familien, eröffneten Landrat Harald Sievers, Bürgermeister Peter Müller, Vorstand der Kreissparkasse Ravensburg Patrick Kuchelmeister und Museumsleitung Dr. Tanja Kreutzer den nagelneuen Spielplatz offiziell um 13.00 Uhr. Im Anschluss daran ließ die Museumsleiterin die Planung und Umsetzung Revue passieren. Dem Museums-Team sei von Anfang an klar gewesen, dass sich die Fläche für einen Spielplatz mitten im Museumsgelände befinden soll.

„Er bietet nun einen Aktions-Raum, an dem Kinder ihrem Bewegungs- und Entdeckungsdrang auch mal freien Lauf lassen können. Ein Spielplatz ist schon seit einigen Jahren geplant und im Zuge des Voranschreitens der Inklusion im Museum, insbesondere beim Hof Beck, wurde auch das Thema Spielplatz wieder neu diskutiert. Wichtig war für uns, dass unsere jungen Museumsgäste künftig einen Ort haben, an dem sie nach Herzenslust spielen und toben können, etwas das wir aus Gründen des Objektschutzes in unseren Museumshäusern nicht erlauben können. Und dabei erfahren sie ganz nebenbei auch etwas zum Leben und Spielen auf einem Bauernhof. Mit befahrbaren Rampen und Elementen zum Fühlen und Hören ist für möglichst viele Kinder mit und ohne Behinderung etwas dabei“, erklärte Dr. Kreutzer. Zudem ließ sie wissen, dass künftig noch weitere Spielmöglichkeiten an diesem Ort dazukommen sollen: Eine „Saukuhle“ mit Wasser- und Sandspiel als Bereich für Kleinkinder, die ruhiges Spielen bevorzugen, weitere Balancier- und Kletterelemente sowie ein „kultiger“ Milchpilz, der Mitte nächsten Jahres eröffnet wird. Umgesetzt wurden die zum Großteil sehr individuellen, inklusiven Spielelemente von der Firma Hochkant GmbH, mit der die Zusammenarbeit stets reibungslos funktioniert habe, lobte die Museumsleitung.

Der Spielplatz bietet Spielmöglichkeiten für die Kleinen, aber auch für die größeren Kinder, mit und ohne Handicap. Es soll darum gehen, gemeinsames Spielen zu unterstützen und damit neben dem reinen Spielspaß auch die Toleranz untereinander zu stärken. So ist das Spielerlebnis darauf angelegt, allen Kindern gleichwertig Zugang und Spielerfahrung zu gewähren.

„Eine tolle Bereicherung des Museumsgeländes!“ lobte auch der Wolfegger Bürgermeister Peter Müller. „Das ist sicherlich auch für die Wolfeggerinnen und Wolfegger, die das Museum oft schon aus Kindheitstagen bestens kennen, nochmal ein weiterer Anreiz, mit den eigenen Kindern am Feierabend oder am Wochenende öfter einfach mal vorbei zu schauen, über das Gelände zu spazieren, die Häuser anzuschauen und am Ende einen Spielplatzbesuch anzuschließen.“

Gemeinsam mit dem Landrat, dem Vorstand der Kreissparkasse Ravensburg und der Museumsleiterin zerschnitt er schließlich symbolisch das Band und gab den Spielplatz so zum Bespielen frei. Das ließen sich die vielen Kinder nicht zweimal sagen. Sie testeten die neuen Geräte ausgiebig und freuten sich zudem über das kostenfreie Mitmachprogramm, dass die Mitarbeiterinnen des Museums um das Spielplatzareal anboten. Kühle Getränke, Eis und Maultaschen, Grillwürstchen sowie Kaffee und Kuchen wurden angeboten und ein besonderer Dank ging an den Wolfegger Kinderchor, der die Gäste musikalisch bestens unterhielt. So wurde die Spielplatzeröffnung zu einem Fest mit rundum fröhlichen Gesichtern und leuchtenden Kinderaugen.

Die kleinen Museumsgäste können sich an den neuen Spielgeräten „austoben“. Foto Fesseler

Adresse: Bauernhaus-Museum Allgäu-Oberschwaben Wolfegg I Vogter Str. 4 I 88364 Wolfegg I 07527 9550-0 I info@bauernhaus-museum.de
Museumssaison 2024: bis 11. November Mai-Sept. tägl. 10-18 Uhr




NEUESTE BEITRÄGE

Professionelle psychosoziale Unterstützung

OSK gründet klinisches Kriseninterventionsteam

Ravensburg/Wangen – Angehörige und Mitarbeiter sollen künftig nach extremen Notfällen und Ausnahmesituationen strukturierte und professionelle psychosoziale Unterstützung bekommen.
Raimund Haser sprach bei der Eröffnung der Ausstellung „Angekommen” im „Museum im Bock”

Die Flüchtlinge packten an und bauten am Wirtschaftswunder

Leutkirch – Sonntagabend, 7. Juli, kurz nach 19.00 Uhr im „Bock“-Saal in Leutkirch. Eröffnung der Ausstellung „Angekommen. Die Integration der Vertriebenen in Deutschland”. Die Heimatpflege Leutkirch hatte eingeladen. Sie bietet eine Schau, die an Flucht und Vertreibung nach dem Zweiten Weltkrieg erinnert. Bürgermeisterin Christina Schnitzler spricht bei ihrer Begrüßung davon, dass darüber „nicht so oft geredet worden ist”. Und Heimatpflege-Vorsitzender Michael Waizenegger weiß auch, dass das…
Am 3. und 4. August

Isnyer Töpfermarkt – Handgemachtes von hier

Isny – Nach 35 Jahren kann man von ihr reden, der Tradition und davon, dass der Töpfermarkt so lange schon zu ihr und Isny dazu gehört. Wie sollte es also anders sein?! Der Kunsthandwerkermarkt mit Kultstatus verwandelt am Samstag, 3. und Sonntag, 4. August den Kurpark rund um den Bremerweiher wieder in einen bunt geschmückten Garten, in dem sich zwischen Ton und Glas, Holz und Stoff, Windspiel und Vogeltränke zwei Tage lang stöbern, schwatzen und Inspiration finden lässt.
„Die Kirche ist erbaut aus lebendigen Steinen, nämlich Sie!“

Ziegelbach voller Freude über die renovierte Pfarrkirche

Bad Wurzach – Nach gut einjähriger Innenrenovierung konnten die Ziegelbacher Kirchgänger erstmals wieder einen Gottesdienst in der Pfarrkirche „Unsere liebe Frau“ feiern. Sie taten dies mit Fahneneinzug, Musikkapelle, Kirchenchor und vielen Ehrengästen. Nach dem Festgottesdienst gab es noch einen Stehempfang.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 15. Juli 2024
Vom Glauben und ihrer franziskanischen Berufung getragen

Sr. M. Philothea Kopp ist im Alter von 100 Jahren verstorben

Reute – Im Februar hat Sr. M. Philothea Kopp im Kloster Reute noch ihren einhundertsten Geburtstag gefeiert. Am Abend des 4. Juli ist sie im Gut Betha-Haus in Reute verstorben und wird am 9. Juli auf dem Klosterfriedhof beigesetzt. Ihre Berufung sah sie darin, Menschen zu Jesus zu führen. Dies konnte sie in den 70 Jahren ihrer Ordenszugehörigkeit an unterschiedlichen Orten der Gemeinschaft in die Tat umsetzen. Sie suchte die Menschen und für diejenigen, die ihr begegneten, hatte sie ein wache…

MEISTGELESEN

Heiligblutfest

„Petrus muss ein Wurzacher sein!“

Bad Wurzach – „Petrus muss ein Wurzacher sein!“ Das sagte Abt Vinzenz Wohlwend beim Pontifikalamt am Blutfreitag in Bad Wurzach, das um 10.30 Uhr nach der Reiterprozession gefeiert wurde. Am Morgen des Blutfreitags hatte es noch getröpfelt und die Wetterprognosen waren schlecht. Doch Prozession, Hochamt und Bergpredigt blieben von Regen verschont. Morgens um 7.00 Uhr hatten sich an die 1000 Reiter aus 65 Blutreitergruppen auf den Weg hinaus in Bad Wurzachs Fluren gemacht. Bad Wurzachs ehemali…
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Gelenkmedizin erhält höchstmögliche Auszeichnung

Neun Spitzenorthopäden in der Oberschwabenklinik im Westallgäu-Klinikum

Wangen – Gute Nachrichten für alle Patienten mit Gelenkproblemen und Sportverletzungen in der Region Oberschwaben, Bodensee und Westallgäu: Das Gelenkzentrum der Oberschwabenklinik am Westallgäu-Klinikum in Wangen ist zum Endoprothetikzentrum der Maximalversorgung hochgestuft worden, der höchstmöglichen Stufe in Deutschland. Patienten mit Knie- und Hüftproblematiken werden hier also offiziell erstklassig und optimal betreut und therapiert.
Bergpredigt mit Hubertus Freyberg

Kritik am Synodalen Weg

Bad Wurzach – Pater Hubertus Freyberg vom Haus Regina Pacis in Leutkirch hielt die diesjährige Bergpredigt, mit der alljährlich am Nachmittag das Heilig-Blut-Fest seinen Abschluss findet.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Ehrenamtliche Helfer gesucht

Lebenshilfegruppe Bad Wurzach traf sich zum Grillabend mit Kutschfahrt

Bad Wurzach/Immenried – Die Mitglieder der Lebenshilfegruppe Bad Wurzach haben sich am vergangenen Dienstag (9. Juli) zu einem Grillabend im Garten von Familie Müller in Immenried getroffen. Damit solche regelmäßigen Aktivitäten für Menschen mit Handicap auch weiterhin ermöglicht werden können, sucht die Gruppe nach ehrenamtlichen Helfern.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 12. Juli 2024
Gedreht von messmer multimedia

Sechsminütiges Video vom Heiligblutfest

Bad Wurzach (dbsz) – messmer multimedia aus Meckenbeuren hat ein knapp sechsminütiges Video zum Heiligblutfest gedreht, das  gute Eindrücke von Vorbereitungen in aller Frühe und einige kurze Statements von Bad Wurzachern, auch der Bürgermeisterin, enthält. Das Video ist unter nachstehendem Link zu finden:

TOP-THEMEN

Bad Wurzach – Nach gut einjähriger Innenrenovierung konnten die Ziegelbacher Kirchgänger erstmals wieder einen Gottes…
Bad Wurzach – „Petrus muss ein Wurzacher sein!“ Das sagte Abt Vinzenz Wohlwend beim Pontifikalamt am Blutfreitag in B…
Friedrichshafen – Mit einem außergewöhnlichen Vorfall musste sich die Wasserschutzpolizei Friedrichshafen am Mittwoch…

VERANSTALTUNGEN