BLIX Banner1

Ummendorf - Bücher über Gemeinden liegen im Trend, nicht, weil es um platte Präsentation oder Eitelkeit geht, sondern, weil Gemeinden viel zu erzählen haben. Ummendorf ist in dieser Hinsicht ein Musterbeispiel. Das ehemals landwirtschaftlich geprägte Dorf zählt heute 4400 Einwohner und hat sich zu einem prosperierenden Wohnort mit guter Lebensqualität entwickelt. Was die Infrastruktur angeht, ist der Ort gut ausgestattet und die Nähe zur Stadt Biberach macht sich positiv bemerkbar. Wie vielfältig das Leben in der Gemeinde ist, stellt ein neues, umfangreiches Buch vor. So detailliert sind Ummendorf und sein Teilort Fischbach noch nie beschrieben worden. Und kaum ein Ort ist wohl mit so vielen, kompetenten Autorinnen und Autoren gesegnet.

Das Buch beginnt mit der Natur: der Beschreibung von Geologie und Landschaft im Umlachtal, den fossilen Schätzen und der wechselhaften Geschichte von Wald und Ried. Es folgt ein breiter historischer Teil, der sich zunächst mit dem römerzeitlichen Gutshof Ummendorf befasst. Durch die Zeiten geht es über den Bauernkrieg (und hier ein besonderer Blick auf die Murer-Chronik) und das 19. Jahrhundert schließlich ins 20. mit den zentralen Themen: Erster und Zweiter Weltkrieg, Weimarer Zeit und Nationalsozialismus in Ummendorf und Fischbach. Überhaupt zeichnet sich das Buch dadurch aus, dass auch dem Teilort Fischbach und seiner Entwicklung viel Raum gegeben wird. Und auch die Weiler Häusern und Winkel werden durchaus repräsentativ ins Bild gesetzt.
Ein besonderes Augenmerk gilt zudem besonderen Persönlichkeiten im Lauf der Geschichte, die die Ortschaft geprägt haben: Matthias Manlich etwa, ein Augsburger Kaufmann; der Abt Placidus Cobaldus oder Maria Anna Vogel, die letzte Äbtissin der Reichsabtei Heggbach; dann die Fürsten von Metternich und der legendäre Pfarrer Engelbert Hofele.

 

Fischbach um1939

Ummendorf

 

Oben: Die historische Aufnahme zeigt Fischbach mit Blick nach Ummendorf, das Dorf an der Umlach gehört seit 1972 zur Gemeinde Ummendorf (großes Foto: Volker Strohmaier). Unten: Die Luftaufnahme von Ummendorf zeigt den Blick vom Friedhof in Richtung Jordanbad.

 

Haus- und Hofnamen und alte Geschlechter in Ummendorf und Fischbach werden ebenso ausführlich beschrieben wie die Kirchen, die Kapellen und andere prägende Gebäude. Dem Verkehr ist ein Kapitel gewidmet, dem Wasser und der Wasserkraft, der Landwirtschaft und den erneuerbaren Energien. Die rasante Entwicklung von Industrie, Handel und Gewerbe nach dem Zweiten Weltkrieg bis in die Gegenwart wird im Detail dargestellt. Eigene Kapitel beschreiben auch die beiden Kirchengemeinden, die Schulen und die Feuerwehren. Schließlich erfahren wir Spannendes über die Wirtschaften in Ummendorf und Fischbach (zum Beispiel, was es mit dem Streit ums Tafernrecht in Fischbach auf sich hatte). Und im letzten Kapitel wird unter Beweise gestellt, dass die Vereine für das gesellschaftliche Leben auf dem Land immer schon sehr wichtig waren.
An dem Buch mitgearbeitet haben insgesamt 19 Autorinnen und Autoren, alles Kenner ihres Faches. Fast 500 teilweise großformatige Bilder, Grafiken und Tabellen geben schon beim Durchblättern einen guten Eindruck von der Vielfalt der Themen.
Bürgermeister Klaus B. Reichert schreibt im Vorwort: „Wir haben das Glück, dass in unserer Gemeinde eine Vielzahl an Heimatforschern und -forscherinnen sowie interessierte Bürger und Bürgerinnen leben, die sich seit vielen Jahren mit großem Engagement mit der Geschichte der Gemeinde befassen. Gemeinderat Johannes Lutz hatte daher die Idee, die bestehende, sogenannte Angele-Chronik fortzuschreiben und die Geschichte unserer Gemeinde unter gänzlich neuer Herangehensweise aufzuarbeiten.“

Ummendorf: Landschaft, Geschichte, Gesellschaft, Hardcover, 388 Seiten, 500 Abbildungen, Ladenpreis 29,80 Euro. Erhältlich ab dem 9. November bei der Gemeinde Ummendorf und in der Stadtbuchhandlung Biberach.

 

Autor: Achim Zepp

Pin It
­